S² Media GmbH & Co. KG – Layer-ads

Da werden dieses Jahr einige ihr Geld in den Wind schreiben können. Wer dachte, dass er durch Werbeeinblendungen auf seinen Seiten Geld verdienen kann, der wartet auf den Weihnachtsmann. Wir wissen ja, dass es den nicht gibt 🙂 Seit heute sind die Seiten von www.layer-ads.de dicht. Das Forum war schon vor einigen Wochen abgeschaltet worden. Da haben die Herren Oliver Sperke und Jens Reimer wohl große Schwierigkeiten, denn Klagen laufen aus allen Richtungen. Wenn man bedenkt, dass sie auch das Projekt Texteln.de für fast 12.000 Euro ersteigert hatten, so scheinen sie nicht viel daraus gemacht zu haben. Auch diese Seiten sind nicht mehr erreichbar. Wenn man die Bilder der edlen Büroräume ansieht, weiss man wo das Geld, das sie auszahlen sollten, geblieben ist.

Gekauft wurde der deutsche twitter-Klon von der S² Media GmbH & Co. KG, die das Werbenetzwerk layer-ads.de betreibt. Laut texteln-Blog bleibt das Team um die thingamajig studios dem Projekt aber trotz des Verkaufs vorerst weiterhin treu.

Kommentar zum Verkauf
Mit einem Höchstgebot von 11.161 Euro sei die Auktion nicht wie von vielen erwartet verlaufen. Das texteln-Team sei mit dem Abschluß jedoch trotzdem sehr zufrieden, da es weiterhin Teil von texteln.de sein dürfte und Einfluß auf die Entwicklung nehmen könnte. Mit S² Media stehe nun ein starker Partner mit wichtigen Kontakten und weitreichender Erfahrung zur Seite, der texteln.de zum Erfolg verhelfen werde. Nun könne man von Finanzsorgen losgelöst weiterentwickeln und sich auf das Wesentliche konzentrieren.

  • Neuster Stand: Gegen Mahnbescheide und Klagen werden im letzten Moment widersprüche eingereicht und laufend werden Termine durch die Anwälte bei Gericht verschoben. So zieht sich so ein Verfahren endlos dahin. Wer schlau war, hat sich seine Gutschriften ausgedruckt, bevor die Seiten geschlossen wurden. Danach ist schwer zu beweisen, welche Werbung ausgeliefert wurde.

    Es ist eine Vezögerungstaktik, vielleicht haben die Jungs noch Hoffnung. Das ist aber alles, was die beiden noch haben, denn das Geld ist längst den Bach runter.

    Eine Anzeige wegen Betrug zu erstatten bringt zwar das Geld nicht, doch diese Frechheit sollte bestraft werden.