An alle Norweger: Butter selber machen

In Norwegen soll ein Kilo Butter schon über 100 Euro kosten. Da gibt es nur eines: Zurück in die Vergangenheit. Man suche sich einen Bauern, der noch Kühe hat und kauft frische Vollmilch. Wenn man diese Milch abkocht und abkühlen lässt, schöpfe man den überschüssigen Rahm von der Milch ab. Danach kocht man die Milch nochmals kurz auf und nun erhält man oben auf der Milch die Sahne. Man kann aber auch Sahne selber kaufen und Butter daraus herstellen.

Die Vollmilch beim Bauern kostet 1.- Euro und was man da alles draus machen kann, hilft jedem Geld zu sparen und auch so natürliche Lebensmittel zu bekommen. Ich habe mir dafür extra eine Milchkanne gekauft und gehe wie früher wieder meine Milch am Abend holen. Man ist einfach ganz von den alten Traditionen abgekommen, weil die Mütter in der Familie sich nicht mehr nur um den Haushalt kümmern können. Sie müssten Arbeiten gehen, damit der Luxus finanziert werden kann. Jeder braucht ein Auto, alle wollen mehrmals in den Urlaub und man muss auch Markenklamotten tragen. All das kostet Geld und es verliert die Familie an Qualität. Man sagt und hört ja oft, dass früher alles besser war, doch einiges ist sicher, eine Mutter zu haben, die immer für einen da ist, ist eine schöner Erinnerung. Sind die heutigen, gestressten Mütter eigentlich noch Mütter wie ich sie kennengelernt habe? Nein das können sie gar nicht sein. Wie denn auch? Ich habe auch, als die Kinder in den Kindergarten gingen, wieder meine Arbeit aufgenommen. Es entstand die Doppelbelastung, bei der immer die Familie zu.

 kurz kam. Alles husch husch und schnell schnell… wie wäre es da  noch möglich zu sein, Marmelade selber zu kochen, Butter selber herzustellen, Kuchen zu backen, Brot zu backen usw…?

Wir sind aber auf dem besten Weg unser Wissen von früher wieder anzuwenden, denn es kommen andere Zeiten wieder zurück. Auf Krisenkueche wird genau erklärt, wie man aus Sahne Butter macht.

 

  • yvonne

    Wissenswertes über Milch-Produkte:

    Von wegen ist gesund ?!!

    Milchkonsum: „Abartige Idee der Menschen“.

    Milch ist eine feine Sache, für Säuglinge bzw. Säugkälber zumindest.
    Es gibt kein Tier auf der Welt das nach der Entwöhnung der Mutterbrust noch Milch trinkt, schon gar nicht die Milch von einem anderen Tier!

    Auf so eine Idee kommt nur der Mensch, und das, obwohl er mit dem Alter von ca. 3-5 Jahren das Enzym „Lab“ verliert, um Milchzucker (Laktose) aufzuspalten.

    Muttermilch und Tiermilch

    Jede Tiermilch hat ihre eigene, nur für ihre Art richtige Zusammensetzung. Kuhmilch mit ihrem hohen Kalziumgehalt, dient in erster Linie dazu, das Knochengewicht des Kalbes in kürzester Zeit zu verdoppeln. Muttermilch hingegen enthält doppelt so viele Kohlenhydrate und mehr, vor allem qualitativ hochwertigere, ungesättigte Fettsäuren, die für die Gehirnbildung wichtig sind. 60% des Gehirns besteht aus Fettsubstanz, und das Gehirn eines Babys vergrößert sich in den ersten zwei Jahren auf das Siebenfache!

    Kalzium oder Kalziummangel durch Milch?

    Milch enthält viel Kalzium, welches jedoch durch seine Struktur nicht verwertbar ist. Das Kalzium der Milch ist an das (mikroskopisch betrachtet) große Kasein gebunden und ist zu groß um die Blutgefäße zu verlassen. Um dieses Kalzium zu spalten und abzubauen benötigt der Körper körpereigenes Kalzium. Ein wenig wird durch die Verdauung tatsächlich verfügbar gemacht. Dies ist jedoch um ein vielfaches weniger als für den Abbau verbraucht wird. So entsteht eine Negativbilanz, also Kalziummangel

    Ein Märchen: Kalziummangel ohne Milch

    Eine durchschnittliche Bantu-Frau stillt in ihrem Leben zehn Kinder je ein Jahr lang und nimmt nie Kuhmilch, und nur halb so viel pflanzliches Kalzium zu sich, wie westliche Frauen – Osteoporose und Kalziummangel ist ihnen dennoch unbekannt!

    Milch – Allergie und andere Nebenwirkungen

    Milch ist der größte Allergie Auslöser! Sie verursacht so genannte Sekundärallergien, also Allergien gegen andere Lebensmittel.

    Der größte Teil der Weltbevölkerung verzichtet auf Milch. Nicht so der Westen. Nirgendwo trinken die Menschen so viel Milch wie in der westlichen Welt. Nirgendwo sind die von Milch verursachten Krankheitssymptome so weit verbreitet. Osteoporose kommt z.B. nur im Westen vor.

    Dunkelhäutige sind nicht einmal in der Lage Milch zu verdauen. Das können nur Europäer und von diesen Abstammende. 75% der Erdbevölkerung leidet an einer so genannten Milch Unverträglichkeit, was keinesfalls eine Allergie ist, sondern schlicht ein Anzeichen für Fehlernährung.

    Weiße (Europäer, Amerikaner, Australier usw.) können den Milchzucker zwar verdauen, kämpfen aber mit denselben gesundheitlichen Einbußungen. Während Dunkelhäutige und Asiaten Durchfall bekommen, leiden Weiße an Verstopfungen. Hellhäutige haben aufgrund ihrer, seit Generationen, milchreichen Ernährung ein von Geburt an schwächeres Immunsystem!

    Nebenwirkungen vom Milch trinken

    Pickel und andere Verunreinigungen der Haut
    Asthma, Verkalkung der Arterien und somit erhöhtes Risiko für Herzinfarkte
    Krebs, besonders Eierstock- und Prostatakrebs

    Allergie: Milch ist der Hauptverursacher von Allergien, sie verursacht so genannte Sekundärallergien, also Allergien gegen andere Lebensmittel.
    Neurodermitis
    Autoimmunkrankheiten wie Diabetes Typ 1 (wird ausschließlich von Milch und seinen Produkten verursacht) und Leukämie.
    Schwächt das Immunsystem, macht anfällig für Virusinfektionen.
    Unfruchtbarkeit, 25% der westlichen Frauen haben aufgrund von Milch Probleme schwanger zu werden.
    Verkrüppelt Spermien, verlangsamt sie auf ein Drittel und reduziert die Produktion selbiger auf ein Drittel.
    Durchfall und Darmschäden (für Völker die nicht von Europäern abstammen also nicht über Generationen an Milchzucker gewohnt sind). Dunkelhäutige und Asiaten, weisen ohne Milchverzehr ein vergleichsweise besseres Immunsystem auf.
    Verstopfung (für Völker europäischer Abstammung, welche seit Generationen an Milchzucker gewöhnt sind). Von Geburt an ein schwächeres Immunsystem durch generationenlangen Milchkonsum.
    Multiple Sklerose, Osteoporose und andere Knochenprobleme
    Kalzium- und Eisenmangel

    Unverträglich ist bereits frische Kuhmilch, schlimm wird es, wenn diese homogenisiert, sterilisiert und pasteurisiert wird, denn diese Milch ist so schädlich, dass gefütterte Kälber selbst die behandelte Milch ihrer eigenen Mütter nicht überleben.

    ….man lernt nie aus, auch ich nicht! Aber bei all den Lügenmärchen wundert mich gar nichts mehr. 🙁

  • yvonne

    Glaubt ihr nicht?? Dann guckt euch das mal an:

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/milch.html

    Soviel zu Milch, wäre gesund !