Hasst Merkel die Deutschen so sehr?

Pastor Jakob Tscharntke: Heute möchte ich zuerst wieder einmal darauf hinweisen: all unser Tun hat wenig bis keinen Wert, wenn nicht möglichst viele Menschen in Deutschland wieder umkehren zum lebendigen Gott. Es ist wohl keine Frage, daß die gegenwärtigen Ereignisse Gottes Gericht sind über die vielfache Gottlosigkeit unseres Volkes. Wenn wir nur gegen die äußeren Mißstände wie Zuwanderungswahnsinn, TTIP, Genderwahnsinn etc. anbeten und ankämpfen, dann wäre es ein ungeistliches Unterfangen. Denn dann würden wir damit nur dem verdienten Gericht Gottes widerstreben wollen, ohne die eigentliche Ursache anzuerkennen und uns unter sie zu beugen. Unsere erste Aufgabe muß deshalb in diesen Tagen sein, daß wir selbst nah beim Herrn bleiben und zweitens darum beten, daß viele Menschen in Deutschland von ihren falschen Weg umkehren zurück in die offenen Liebesarme Gottes. Was ich diesbezüglich erlebe, ist sehr zwiespältig. Es gibt da und dort Umkehr. Es sind viele Beter am Werk. Es kommen massenhaft bis zum heutigen Tag positive Rückmeldungen bei mir an. Viele beteiligen sich auch an dieser Gebetsinitiative. Auf der anderen Seite haben wir eine immense und kaum vorstellbare Verstockung und Verblendung. Dieser Tage rief mich eine Frau an, daß sie die Dummheit und Verblendung auch in den frommen Gemeinden nicht mehr ertragen könne. Solche hat sie in den letzten Monaten wohl reichlich besucht.

Überall stößt sie auf ein erschreckendes Maß an Blauäugigkeit. Ich frage mich dabei ebenfalls: wer gehört da wirklich noch zu Jesus? Wer ist da tatsächlich noch vom Heiligen Geist geleitet? Der Heilige Geist gibt doch Weisheit und Erkenntnis. Kann jemand wirklich wiedergeboren sein, der sich vollkommen von Politik und Medien für dumm verkaufen läßt?
Heute hatte ich ein Telefonat mit einem Journalisten. Er rief mich an, weil er demnächst gerade darüber schreiben will: über die unerklärliche Rolle der Kirchen in der Zuwanderungsfrage. Tatsächlich stellen sich viele wenn nicht die meisten in Kirchen und Freikirchen auf die Seite der Muslime, und damit auf die Seite der Feinde des Evangeliums und der christlichen Gemeinde, und nicht auf die Seite ihrer verfolgten Glaubensgeschwister. Ich mußte ihm sagen: es ist in der Tat nur satanisch zu erklären, daß gerade in „christlichen“ Kreisen eine solche Verblendung herrscht. Alle logischen Erklärungsversuche reichen hier nicht aus. Die Nichtchristen sind doch derselben medialen Gehirnwäsche ausgesetzt wie die „Christen“. Aber ich erhalte Kritik seit 5 Monaten fast ausschließlich von sogenannten „Christen“. Den Weltmenschen ist in großen Teilen die Sache klar. Sie durchschauen in erfreulichem Maß die Täuschungen und Lügen.

Und die sogenannten Christen glauben immer noch, daß Angela Merkel zum Wohl unseres Volkes handeln würde. Dabei wird man sie wohl eher als Deutschlands Staatsfeind Nummer 1 bezeichnen müssen. Es zeigt allerdings die Schärfe des Gerichtes Gottes, das sich unser Volk durch seine Gottlosigkeit auf den Hals gezogen hat: die vielleicht schlimmste Verräterin und Feindin unseres Volkes ausgerechnet als Kanzlerin und oberste Politikerin dieses Volkes! Das ist schon ein ziemlich brutales Gericht Gottes. Und wenn unser Volk nicht Buße tut, dann mögen die kommenden Jahre noch weit brutaler werden.
Beten wir, daß es dazu nicht kommen möge.