Kein gutes Omen für Amerika

Diese Stockung in seinem Eid getreulich zu dienen ist nicht so recht über seine Lippen gekommen. Der vereidigende oberste Richter der USA mußte die Formel wiederholen. Das hat es in der

Geschichte der USA noch nie gegeben. Er stockt genau bei dem Wort „faithfully“, getreulich. Das will zuerst nicht so recht über die Lippen kommen. Da hat das, wovon seine Seele voll ist, gestreikt, die es besser weiß, daß weder Treue zu seinem Land, in dem er nicht geboren wurde, noch Glaube an Gott in ihm ist. Zeitdiagnose

Zu denken gibt auch diese heutige Meldung, die keine Zuversicht und Hoffnung durch den neuen Präsidenten hoffen lässt.“Die Entlassungswelle in den USA verschärft sich dramatisch. Experten sagen der USA einen Verlust von erneut mehr als zwei Millionen Arbeitsplätzen voraus. Doch die Krise erfasst längst nicht mehr nur die klassischen US-Krisenbranchen Banken, Bau, Auto und Handel. Schwieriger könnte die Situation für den neuen Präsidenten Barack Obama kaum sein“. (handelsblatt.com)

Lesen Sie unbedingt: Joe Bidens aufschlussreiche Warnung vor der Zukunft

  • ingo schneider

    Beim Ablegen des Amtseids ist dem neuen US-Präsidenten Barack Obama ein kleines Missgeschick passiert: Es hat sich ein Wort-Dreher eingeschlichen. Der Präsident des Obersten Gerichtshofs, John Roberts, sprach Obama den Text des Eides vor und platzierte ein Wort falsch. Daraufhin kam Obama ins Stocken, weil er den Fehler offenbar bemerkt hatte.<

    Hmm, wollte Herr Roberts, praktisch der erste Jurist der USA, Herrn Obama eine geschickte Falle stellen? Geschickt, weil wenn sie misslungen ist, man dies immer noch mit einem Versprecher des Richters entschuldigen kann. Hätte Obama die Formel falsch gesprochen, wäre eine Lawine losgetreten worden, weil man der Meinung sein kann, dass er nicht vereidigter Präsident der USA ist.
    Nun stellt sich in weiteren Berichten der Medien heraus, dass Obama den falschen Text nachgesprochen hat. So hat es dimme vorgetragen. also war es ein wenig anders als geschrieben wird.

  • Emmy W

    Herr Obama stockte bei der Eidesformel, die ihn zum Präsidenten macht. Ich konnte es nicht nachvollziehen aber in einem Sender wurde dies damit begründet, dass der oberste Richter die Formel falsch vorgelesen haben soll (Man sollte dies wirklich prüfen). Der Jurist Obama stockte möglicherweise, weil ein falscher Wortlaut der Eidesformel die Gültigkeit seiner Vereidigung in Frage gestellt hätte. Die deutschen Sender sprachen davon, dass Obama auf die Bibel geschworen hätte auf die alle Präsidenten schwören würden. CNN jedoch berichtete, dass es sich um die Lincoln-Bibel handelt, die seit 186x(?) nicht mehr benutzt worden ist und eigens aus der Staatsbibliothek geholt worden war.

  • admin

    Heute 22.1.09
    Obama wiederholte verpatzten Amtseid – Obama: «Macht so viel Spaß» (/newsticker.sueddeutsche.de)

  • Sonnybee

    Man liest jetzt schon ungutes. China und Russland werden die Gegner werden, die schwer in den Griff zu bekommen sind. Geithner bezichtigt China der Manipulation. Noch kaum im Amt, schon hat Präsident Obama für Aufsehen in China gesorgt: Sein designierter Finanzminister kündigte mit drastischen Worten eine härtere Gangart gegen China an. Die Anleger reagieren verschreckt – und fürchten um die Beziehung zwischen beiden Ländern. (ftd.de

  • Fritzchen Wundertsich

    Obamas erster Mordauftrag. Barack Obama gab grünes Licht für seine erste Militäraktion am Freitag, ein Raketenangriff gegen mutmassliche Militante in Pakistan, bei dem aber mindestens 18 Zivilisten getötet (ermordet) wurden. Nur vier Tage nach seiner Amtseinführung als neuer Präsident, wurde Obama von den US-Kommandeuren um Erlaubnis gefragt, bevor sie zwei Angriffe durchführten. Laut eigenen amerikanischen Gesetzen, sind Militäroperation ausserhalb der vom Parlament genehmigten Gebiete, wie Afghanistan und Irak, verboten. Um die gesetzlichen Grenzen überschreiten zu können, benötigt das Militär eine ausdrückliche Zustimmung des Präsidenten, und er gab sie. Damit knüpft Obama natlos an der verbrecherischen Politik von Bush an, in dem letztes Jahr 30 Angriffe in Pakistan genehmigt wurden, die 200 Menschen töteten, ein völliger Bruch des internationalen Völkerrechts. Aber Obama hatte bereits während des Wahlkampfs angekündigt, ihn kümmern solche Einschränkungen nicht, und er hat die Absicht den Krieg nach Pakistan zu verlagern. Er nannte es einen Fehler von Bush, den Irak überfallen zu haben, bevor der “Krieg gegen den Terror” in Afghanistan und Pakistan „erledigt“ war. (alles-schallundrauch.blogspot.com)