Anflug auf den Dritten Weltkrieg hat begonnen

Noch vor einem Jahr hätte keiner gedacht, wie schnell sich eine Situation entwickelt, die dann schließlich im Dritten Weltkrieg endet. Heute kann man bereits die Einflugschneise ausmachen: Der Sturz der islamischen Despoten in Nordafrika, im Nahen und Mittleren Osten führen zu einer unkontrollierbaren Situation.

Jetzt haben wir mit einer gewaltigen Völkerwanderung nach Europa zu rechnen. Wie auch immer die EU dies verhindern will, am Ende wird sie Gewalt anwenden müssen. Diese Gewalt erbost die islamischen Massen und es kommt zu Racheakten, Attentate in allen Regionen. Danach muss man sich nur noch auf eine Situation einstellen, in der es zwischen Russland und den USA zu einem Konflikt kommt. Vermutlich ein Vorgang im fernen Osten. Sei es ein Streit um Taiwan oder um Japan. Es brodelt überall. Die Ereignisse können sich überschlagen, so dass schon in kürzester Zeit alles eskaliert. So schnell beginnen Kriege. Man weiß aber wo die Fädenzieher dieser Welt zu suchen sind.

Auf keinen Fall sollte in diesen Regionen Uralub geplant werden. Man sitzt auf einem Pulverfass. Was des einen Freud, ist des anderen Leid. Provitieren wird davon Spanien, denn viele haben schon dorthin umgebucht. Dies dürfte für die gebeutelten Regionen ein kleiner Aufschwung sein, der aber auch nur von kurzer Dauer ist.

Man liest auf den Nostradamus Seiten, dass ab April das Wehklagen der Emire zu hören ist. Man kann sich jetzt in naher Zukunft vorstellen, warum das so sein wird.

Während der islamische Osten brennt und die Gefahr heraufzieht, dass eine Völkerwanderung von Süd nach Nord unserer Halbkugel beginnt, veranstaltet der deutsche Journalismus einen Themenkirmes um den Watschenmann. Da wird eine Oper um lächerliche 5 Euro Erhöhung über 25 Aufzüge hinweg aufgeführt und just in der Wahlnacht Hamburg kommt man zu einer Einigung. Und die Öffentlichkeit findet es gut. Na, ja. Da wird eine Posse um einen Doktortitel aufgeführt und so getan, als ob dieser akademische Grad ein Teil der deutschen Verfassung ist.

Hierbei sind Promotionen eine interne Angelegenheit der 15-20 % Akademiker in Deutschland, die sich gerne einen alten Zopf aus dem Mittelalter umhängen. Wenn da einer gegen den Ehrencodex verstoßen hat, dann ist das nicht die Angelegenheit des Volkes und schon gar nicht die des Staates. Vielleicht kommt jemand auf den Gedanken, diesen Zopf endlich mal abzuschneiden. Lächerlich, dass man in der heutigen Zeit, bei den engmaschigen Prüfungen noch den Nachweis erbringen muss, dass man wissenschaftlich arbeiten könne. Und dann gab es da noch etwas, was dank dieser Nebensächlichkeiten völlig unterging. Die Vorsitzende der Grünen, Frau Roth wurde inmitten von gewalttätigen Demonstranten in Dresden gezeigt, die Vorwürfe gegen die Ordnungsmacht, Polizei erhob. Niemand reagierte. Was ist hier eigentlich los im Staate Deutschland? Dimme

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung