Bei den Kleinen muss man sparen

Dass die Grossen mehr ausgeben können: Das Volk wird ausgeblutet bis zum letzten Tropfen. Jetzt bekommen Rentner ab 2011 noch weniger Rente. Da Renten an die Lohnsteigerungen gekoppelt waren, wurden sie entsprechend immer angepasst. In den letzten Jahren haben aber gerade Rentner leiden müssen, dass die Reallöhne zu  Hungerlöhnen geworden sind. Ab 2011 wird aber noch weniger den Rentnern übrig bleiben, denn die Krankenkassen haben wieder einmal erhöht und das schlägt auch bei den Rentnern zu Buche.

Viele Rentner in Deutschland bekommen ab Januar weniger Geld ausgezahlt. Grund hierfür ist die Anhebung der Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung. Dies teilte die Deutsche Rentenversicherung Bund am Dienstag in Berlin mit. Der Beitragssatz für die gesetzliche Krankenkasse steigt im neuen Jahr von 14,9 Prozent auf 15,5 Prozent. Damit erhöhe sich auch der von den krankenversicherungspflichtigen Rentnern zu zahlende eigene Anteil von 7,9 Prozent auf 8,2 Prozent.

Hinzu kommen noch die horrenten Zuzahlungen bei Medikamenten ab 1.1.2011.

Die anderen Euroländer, so zum Beispiel Spanien, erhöhen ab 1.1.2011 die Renten.

 

Die spanischen Rentner haben einen Grund zur Freude. Zum Jahresbeginn stiegen die Rentenbezüge um 1,3 Prozent. Wer eine Minimalrente bezieht, darf sich sogar über einen 2,3-prozentigen Anstieg freuen.

Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero wies bei dieser Gelegenheit daraufhin, dass die Renten seit seinem Amtsantritt 2004 um mehr als die Hälfte angehoben worden seien. So erhält ein verheirateter Rentner über 65 Jahren heute ein Minimum von 742 Euro. Vorher waren es gerade einmal 484,89 Euro. Alleinstehende erhalten mindestens 601,40 Euro, was immerhin noch 38,5 Prozent mehr ist als früher. Auch die Witwen- und Arbeitsunfähigkeitsrenten seien erheblich angehoben worden.

Das durchschnittliche Rentenniveau in Spanien hat sich im Zeitraum von 2004 bis 2011 von 654.34 auf 892,38 Euro im Monat gesteigert. In anderen europäischen Ländern, wie Portugal und Griechenland sind die Renten derzeit eingefroren. In Dänemark, Finnland und Italien gab es ebenfalls Rentenerhöhungen zum Jahreswechsel und in Schweden mussten die Pensionäre sogar eine Kürzung um 4,3 Prozent hinnehmen. Zeitungsmeldung

So sieht Sparen aus…