Systematische Zerstörung beginnt

Der Spiegel schreibt heute, was ich schon vor einem Monat geschrieben habe: HÖHERE LKW-MAUT. Transportbranche rechnet mit Firmensterben. Aufregung bei den Speditionen: Die Erhöhung der Lkw-Maut ab 2009 wird nach Einschätzung des Branchenverbandes BGL zu Arbeitsverlusten führen. Demnach sind allein im ersten Halbjahr bis zu 40.000 Stellen bedroht. Der Verband fürchtet vor allem ausländische Billiglohn-Konkurrenz. (Spiegel Online)

Die Billiglöhner aus Russland, Rumänien, Czechien, und Polen bekamen durch unsere Gelder Subventionen, dass sie sich neue LKW´s kaufen konnten und betreiben Frachtduping im großen Stil. Das führte am Ende zur Selbstvernichtung unserer Speditionen in Deutschland. Die erste Reinigungsphase begann damit, dass diese alle Rechte haben, auch innerdeutsche Ladungen zu transportieren. Das war in den 90er Jahren. In der Zeit zahlte ein Deutscher Transportunternehmer pro LKW 12500.-DM Steuer. Diejenigen die dann irgendwie noch überlebten dürfen jetzt ab Januar mit fast 100 % Erhöhung rechnen. Es sind 0,29 cent pro gefahrenem Kilometer Mautgebühr. Da werden sehr viele sterben und die evtl. noch überleben müssen diese Zahlungen an den Endkunden schlussendlich weiterberechnen.