Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Steuersenkungen? Politik, weit weg von den Menschen. Das Gesetz erhöht die Verschuldung im ganzen Land. Den Kommunen geht es schlecht, die Gewerbesteuern brechen weg. Jetzt sollen auch diese zur Kasse gebeten und zwar für dieses Wachstumsbeschleunigungsgesetz. Ab dem 1. Januar 2010 können sich Bürger und Unternehmen auf Entlastungen in Höhe von rund 11 Milliarden Euro freuen. In der Tagesschau hört man, wer vom neuen Gesetz besonders profitiert. Was soll es alles geben?

-Steuerfreibeträge werden für jedes Kind von derzeit 6024 auf 7008 Euro erhöht.
-Das Kindergeld soll um 20 Euro angehoben werden. Für das erste und zweite Kind zahlt der Staat damit vom kommenden Jahr an monatlich 184 Euro, für das dritte 190 Euro und für jedes weitere je 215 Euro.
-Erben: Geschwister sowie Nichten und Neffen sind erbschaftssteuerlich künftig besser zu behandeln. Sie sollen in den Genuss geringerer Steuersätze kommen. Anstatt der bisher geltenden 30 bis 50 Prozent Erbschaftssteuer soll der Tarif nur noch 15 bis 43 Prozent betragen – abhängig von der Höhe des geerbten Vermögens. 370 Millionen Euro können die so begünstigten Verwandten jährlich mehr vom Erbe behalten.

Dies sind Gesetze für die Reichen, dass sie reicher werden. 🙁

HIER in voller Länge der Gesetzentwurf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung