Wird die Krise jetzt zur Bedrohung?

Es wird langsam ERNST! Staatssekretär August Hanning sagte: Es gäbe bald keine überwachungsfreien Räume mehr! Man hat sich gegen das Volk gerüstet. Wieso glaubt Ihr eigentlich, es werde schon nicht alles so schlimm kommen – und falls doch, dann eher für andere als für Sie? Fallen Sie auf Schäubles und anderer Politiker Schönreden herein, selbst die schwerste Wirtschaftskrise könne die demokratische, rechtsstaatliche Substanz und das Überleben unseres Gemeinwesens nicht gefährden? Ein Mann der wissen sollte, wovon er spricht: Innen-Staatssekretär August Hanning – Ex-BND-Chef

Die Bundesregierung jedenfalls bereitet sich, wie andere europäische Regierungen, auf den Ausbruch sozialer Unruhen vor. In aller Stille richtet sie sich nicht nur auf die Beherrschung von Notlagen ein (z.B. Bruch der Versorgungsketten, Plünderei usw.), sondern auch darauf, Systemgegner auszuforschen und den staatlichen Machtapparat aufzurüsten: Konzepte, die auch zur willkürlichen Kontrolle der Zivilbevölkerung missbraucht werden können. Bundespolizei, Sondereinsatzkommandos (SEK) und einige Landespolizeieinheiten trainieren schon gemeinsam mit ihren europäischen Kollegen die Beherrschung sogenannter „polizeilicher Großlagen“.

Nicht nur in meinem Bundesland Schleswig-Holstein sind die Zivilschutzämter dabei, Lebensmittelkarten herstellen zu lassen und einzulagern. Im Falle einer Hyperinflation will man Produktion und Vertrieb von Versorgungsgütern zwangsbewirtschaften und rationieren – Lebensmittel nur mehr in kleinsten Mengen „auf Marken“ – wie einst zu Kriegs- und zu Nachkriegszeiten. Die Kreisämter sind angewiesen, für den Ausfall der Wasser- und Energieversorgung vorzuplanen. Lesen Sie mehr

Im Spanischen Raum Murcia und Alicante werden bereits jetzt schon Hilfsgüter verteilt. LKW´s mit Reis, Mehl, Öl und mehr, werden bereits verteilt. Spanier erhalten keine Sozialhilfe wie die Menschen in Deutschland. Aber auch das geht vorüber. Rebellionen und Aufstände sind nicht mehr zu vermeiden wenn die Menschen hungern müssen! Man darf aber nicht davon sprechen.

  • serina me

    Das eigentliche Problem wird von vielen verkannt

    Aber auch ohne den letzten Zinsschritt sind die Weichen in Richtung Abgrund gestellt. Die Finanzspritzen der vergangenen Monate haben die Bühne für einen Hauptdarsteller bereitet, der sich nur allzu gerne darauf freut, die Weltwirtschaft in seinen Zangengriff zu nehmen!

    Die Rede ist von Inflation. Im Moment befinden wir uns noch in einer Situation, in der sich niemand über Geldentwertung Gedanken macht. Doch das wird sich ändern!

    Wenn der Knoten platzt und die unzähligen Milliarden letzten Endes doch den Markt überfluten, dann wird dadurch die Wirtschaft nicht stimuliert. Nein, genau das Gegenteil wird der Fall sein.

  • serina me

    Die Milliardenpakete versickern wirkungslos!

    Dabei sollten die verantwortlichen Währungshüter doch mittlerweile auch verstanden haben, dass es sich bei der aktuellen Wirtschaftskrise um eine Situation handelt, die mit nichts vorher vergleichbar ist.

    Trotzdem werden halbseidene Versuche gestartet, die von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. Mehr noch: Die Europäische Zentralbank beraubt sich auch noch ihres Finanzinstruments, mit dem sie dann steuernd eingreifen könnte, wenn die Situation wieder normal ist.

    Wenn die Leitzinsen erst einmal Null sind, kann man dieses Instrument auch gleich abschaffen.