Auch Städte haben Geld verzockt…

So liest man in der Bild.de: „Freiburg bangt um sein Geld. Nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers muss die Stadt Freiburg um ihr Geld bangen. Der Bank seien in den vergangenen drei Monaten insgesamt 47 Millionen Euro überwiesen worden, sagte Finanzbürgermeister Otto Neideck (CDU) in Freiburg. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Badischen Zeitung.“ Dieses Geld sei nach dem Zusammenbruch der Bank eingefroren. Die Stadt habe derzeit keine Möglichkeit, zu handeln. „Wir müssen abwarten“, sagte Neideck. Aufgrund der unklaren Lage der Finanzmärkte rechne er nicht damit, das Geld bald zurück zu erhalten. Er gehe jedoch davon aus, dass die 47 Millionen Euro durch den Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken gesichert seien und der Stadt damit nicht verloren gingen. Bislang habe er jedoch keine Signale erhalten, ob und wann mit Zahlungen zu rechnen sei.“

Was für Spinner. Glauben echt noch dass sie eine Ausnahme wären und das verzockte Geld der Bürger aus Steuern und anderen Einnahmen wie zu bekommen. Da heißt es doch seit Jahre, dass Städte und Gemeinden kein Geld haben und alle nur Schulden. Jetzt wird mir klar wo sie das Geld hingeschoben haben! Macht ja nix, wenns jetzt weg ist, der kleine Depp wird schon wieder zur Kasse gebeten in Form von hheren Steuern und Abgaben. Eigentlich müsste der das bezahlen, der es verzockt hat!