Auswandern aber wohin?

Bei der Überflutung Deutschlands macht sich so mancher Gedanken aus Deutschland auszuwandern und die Heimat zu verlassen. Ich selber habe mir auch schon diese Gedanke gemacht, weil ich nicht Schwarzseher sonder Realist bin. Diese Invasion von Flüchtlingen aller Art scheint mir bedrohlich und die Prognose „Vorsicht Bürgerkrieg“ scheint mir nicht in weiter Ferne zu liegen. Wie man sieht ist die Staatsmacht gegen so viele eindringende Menschen völlig machtlos. Man lässt sie durch alle Länder illegal nach Deutschland Einreisen, was ja eigentlich einen Straftatbestand darstellt. Gegen so viele Menschen, ja Menschenflut kommt keiner an, man lässt sie einfach gewähren. Ein absolut gesteuertes Unterfangen, was besonders Deutschland und auch Europa an seine Grenzen bringt. Wenn dann

diese Massen nicht das bekommen, was sie erwarten, so wird Gewalt nur der einzige Ausweg für sie sein. Wieviele Terroristen sind unter den jungen Männern? Ausnahmen gibt es immer und überall, das sei auch hier gesagt. Auf einer Internetseite habe ich auch einen Gedankengang gelesen, der sehr interessant zu dem Thema ist:

„Immer mal wieder denken Leute darüber nach, auszuwandern, um dem Elend, das da um die Ecke kommt, zu entkommen. Offensichtlich nur ganz Wenige haben begriffen, dass dieser Crash ein globaler sein wird. Es wird keinen noch so entfernten Winkel der Erde geben, der nicht betroffen sein wird. Am besten werden noch jene in sehr dünn besiedelten Gegenden davonkommen, die sich seit jeher schon grösstenteils selbst versorgen können. Aber jedes Eck der Welt, das von Import und Export von Nahrungsmitteln abhängi ist, wird vollkommen unversorgt bleiben. Alle, aber wirklich alle Banken der WELT, nicht nur in DE oder EU haben zu, alle, aber auch wirklich alle Währungen werden crashen. Es gibt keinen Kraftstoff mehr, also kommt man auch nirgendwo mehr hin ausser zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferde, jedoch braucht das Pferd Futter. Das Einzige, was wirklich Sinn macht, ist aus den Großstädten zu verschwinden und bei wem das nicht geht, seine Zuhause so gut wie möglich gegen Eindringlinge zu sichern und sich mit Selbstverteidigungsmöglichkeiten zu beschäftigen, evtl. im Haus Versteckmöglichkeiten zu schaffen, die nicht so schnell entdeckt werden können, nicht auffallen, nicht protzen, keine Essensdüfte nach draussen lassen, denn das lockt Eindringlinge gleich in ganzen Heerscharen an. Da kann man die Haustür gleich offen lassen“.

Man will hier keine Angst machen, sondern dazu anregen, zu Denken „was wäre wenn“ Sollte es soweit kommen, haben sich die Verantwortlichen schon längst aus dem Staub gemacht, da bin ich mir sicher!

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung