Enteignung der Anleger

Die vom Bundesfinanzministerium geplante Reform der offenen Immobilienfonds sorgt für große Aufregung. Ein Gesetzentwurf sieht als Sicherheitspuffer einen pauschalen Abschlag von zehn Prozent auf die Immobilienwerte vor. Anleger sollen zudem ihre Fondsanteile zwei Jahre halten müssen. So sieht Enteignung aus! Man hat ja inzwischen gesehen, wie schnell Gesetze gemacht oder geändert werden.

Nun sorgte der Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums für neue Unruhe. Nach Bekanntwerden der Pläne zogen viele Anleger in Deutschland Gelder aus Offenen Immobilienfonds ab. Wegen Liquiditätsproblemen stoppten in der vergangenen Woche dann die Fonds KanAm Grundinvest und SEB Immoinvest die Rücknahme ihrer Anteile für zunächst drei Monate. Lesen Sie hier

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung