Gesundheit wird unbezahlbar, Gesetze ab 1.1.2011

Vielen Patienten droht in der Apotheke eine böse Überraschung: Ab 1.1.2011 müssen kranke Menschen für Medikamente die nicht mit den Krankenkassen Verträge haben, den vollen Betrag des Medikaments bezahlen. Die Rechnung kann dann bei der Krankenkasse eingereicht werden. Welchen Prozentsatz man dafür erstattet bekommt wird wohl von Kasse zu Kasse verschieden sein. Man bedenke nur einmal den Mehraufwand, den die Krankenkassen da haben werden. Dazu noch Menschen, die nicht so viel Geld haben um bestimmte Medikamente zu zahlen.

Hatte man doch erst zum 1.September 2010 die Zuzahlungen erhöht, so reicht nichts mehr um das Gesundheitssystem zu finanzieren. Zehn Euro aus eigener Tasche muss man schon beim Guten Tag sagen in der Praxis berappen. Wie die Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände mitteilte, sind inzwischen nur noch etwa halb so viele Arzneimittel zuzahlungsfrei wie noch vor einem Jahr, nämlich rund 5500.Dies wird in 2011 sicher nicht die letzte Hiobsbotschaft sein.
Den Menschen wird weisgemacht, dass sie Vorteile haben:

Was den gesetzlich Versicherten mehr Wahlfreiheit bringen soll, schafft in der Praxis Probleme. Apothekenkunden konnten bisher manche Medikamente nur von Herstellern erhalten, mit denen ihre Krankenkasse einen Rabattvertrag abgeschlossen hatte. Ab 2011 dürfen sie nun auch ein anderes, wirkstoffgleiches? Präparat wählen.

Allerdings ist die Apotheke verpflichtet, dem Kunden dann den vollen Preis zu berechnen. Anschließend können die Patienten den Quittungsbeleg der Apotheke bei ihrer Krankenkasse einreichen. Diese erstattet den Betrag abzüglich einer Pauschale, deren Höhe sie selbst festlegt. Die Pauschale enthält nicht nur den Aufpreis gegenüber dem rabattierten Medikament, sondern auch eine Verwaltungsgebühr und gegebenfalls die gesetzliche Zuzahlung. Patienten können also auf erheblichen Kosten sitzen bleiben.

Die „Mehrkostenregelung“ ist Teil des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG), das ab 1. Januar 2011 in Kraft tritt.

Dr. Reinhard Door / www.apotheken-umschau.de; 30.12.2010

Bild schreibt dazu: Will der Patient sein gewohntes Medikament, das die Kasse ab 1. Januar 2011 nicht mehr voll erstattet, trotzdem weiter haben, muss er es zunächst selbst bezahlen. Er muss die Quittung bei der Kasse einreichen und auf Teil­erstattung warten. Nur: Da geheim ist, welche Kasse mit welchem Hersteller Rabattverträge hat, ist offen, wie viel genau erstattet wird.

  • Pingback: Bei den Kleinen muss man sparen - Rentner, Rentnern, Bund, Dienstag, Rentenversicherung, Krankenversicherung - Gold Blogger()

  • yvonne

    Irgendwo muss man ja sparen ! Ich meine wo bekäme die arme Pharmalobby dann ihr Geld her??? Mit unter 5000 Euro,kann man doch nicht vernünftig leben !

  • yvonne

    …man bedenke auch noch,die Manager Gehälter daraus. Ist alles nicht soo einfach !

  • yvonne

    Ausserdem liegen Renter nicht im Sinne der NWO. Arbeiten bis nicht mehr so geht,danach ab in das Sterbestadion. Das selbe gilt,für Kranke die länger als 6 Monate ausfallen. So entfallen sämtliche Renterbezüge aber auch länger Kranke fallen gänzlich als Belastungen weg. Und jetzt werdet ihr langsam ausgehungert. Schlug schon Henry Kissinger vor,zur Bevölkerunsdezimierung es so zu machen. Immer weniger Geld an Vorgenannte kommt auf Dauer auf das selbe heraus. Habt ihr das „noch nicht“ germerkt ??!

  • yvonne

    Wer euch das Ganze einbrockt?? Die Bilderbergruppe als Hauptinteressenten und die Politiker als ihre machtgeilen Lakaien !

  • yvonne

    Eigentlich wäre es nicht so schwer,diese maßgeblich zu beinflussen,nehmt ihnen ihre Lakaien weg…denn arbeiten ist der vorgenannten Gruppe supekt,intigrieren und Geld scheffeln schon eher.

  • xvonne

    intrigieren…sollte rauskommen

  • yvonne

    intrigrien…sollte raus kommen

  • yvonne

    Denn jeder noch so tolle Herrscher,kann nur herrschen,wenn er Untertanen zu beherrschen hat ! Hat er diese nicht,dann hat sich´s schnell ausgeherrscht….eigentlich ganz einfach.

  • yvonne

    Zu den Rentner kann ich nur sagen,schliesst euch zusammen und bezahlt wo geht keine Steuern mehr ein,das Ganze mal 50-100tausend,den Behördenapparat möchte ich dann erleben,die fressen sich gegenseitig auf 😉

  • yvonne

    Ihr habt nämlich einen großen Vorteil,euer Behördendschungel ist derermaßen dicht und aufgebläht,dass er sich kaum bewegen kann,wenn also Mehrarbeit plötzlich und komplett unerwartet auf kommt,dann steht dort alles,für ne ganze Weile,was dann auch andere betrifft. Allgemeine Unruhen wären die Folgen. Und darauf können die Politiker nichtmal reagieren,daas guck ich mir gern an,was dann los wäre 🙂

  • yvonne

    Aber ich kann hier vermutlich das noch 10.000 mal erklären,ehe ihr dahinterkommt,wie ihr abgezockt werdet und ihr würdet das nie kapieren. Aber eines ist 100% sicher….so lange ihr NICHT´S tut,wird sich auch NICHT´S ändern !! Absolut NICHT´S !

  • yvonne

    Von Nix kommt auch NIX !!

  • yvonne

    So,ich werde das hier mal abschliessen,denn reden und schreiben kann man auch ewig darüber…..Amen

  • yvonne

    …nur würde es NIX bringen,Taten sind gefragt,geredet wurde schon zu viel und auch zu lange oder täusche ich mich da??? Ach ihr wolt weiter reden/schreiben??….na dann macht das ! (….in 20ig Jahren dann sicherlich noch immer )

  • nordkrieger

    @yvonne: Das ich dich noch im alten Jahr lese……;-)!Also mit dem dichten Behördendschungel meinst Du doch wohl nicht die Bundesdeutsche Bananenrepublik……?
    Da liegste nämlich voll ! falsch . Seit Jahren schlägt der Rotstift in den Gebietskörperschaften voll durch und das merken Bund, Länder und Gemeinden sowie natürlich die Bediensteten und die Bürger. Ich kann Dir da mehrere Sinfonien von tröööten………….! Muss ein Sachbearbeiter krankheits- oder sonstwie bedingt mal eine oder 1 1/2 Wochen sein Büro einem Kollegen überlassen-, bleibt viel , sehr viel liegen weil der in dem Sachgebiet nicht genügend eingearbeitet ist. Das heisst eventuell für mich , daß ich dringend benötigte Kohle (Mehrdienstabrechnung erst ein oder zwei Monate später ausgezahlt bekomme.

    Oder etwa andere Dinge wie Gesundheitsbeihilfe………..!

    Wir lesen uns , denke ich ,, im Neuen Jahr!
    LG

  • nordkrieger

    Zusatz:
    Bemüh Dich als aussendienstintensive Dienststelle mal einen externen Fahrer für LKW oder Reisebus zu bekommen-, ich wünsche viel Glück und Erfolg…………!
    Die Fahrwachen in NRW werden auf sehr niedrigem Personalniveau betrieben…………….

  • yvonne

    Hey lieber nordkrieger !

    Gut rübergerutscht?..Ich hoffe doch ! 🙂 . Heuer das 1te mal nach langem wieder nüchtern..*schmunzelt*.

    Du sagst es selbst,ich zitier aus dir:…Bemüh Dich als aussendienstintensive Dienststelle mal einen externen Fahrer für LKW oder Reisebus zu bekommen-…und…Muss ein Sachbearbeiter krankheits- oder sonstwie bedingt mal eine oder 1 1/2 Wochen sein Büro einem Kollegen überlassen-, bleibt viel , sehr viel liegen weil der in dem Sachgebiet nicht genügend eingearbeitet ist…zitatende. Alleine „daran“ ist doch der deutsche Bananenrepublikdschungel zu erkennen,wenn das bei uns so vorkommt (gibt es ja auch!) Dann macht das ein anderer Kollege,der zwar nicht kompetend ist und ein 2.ter der den Rest erfrägt….ebenso mit LKW-Fahrern bzw. Boten,da läuft das sehr oft über,der Chef kennt,von dem sonst angestellten Fahrer,dessen Bruder,Freund,Bekannten oder bekommt von seinem Fahrer einen Tip,wer denn frei wäre,so wird die Stelle gern über 10-14 Tage von nem Leihfahrer besetzt. ….Egal wie mans macht,ihr aber nicht nur ihr,seid einfach zu wenig flexibel bzw.kommuniktiv unter einander. Ich weiss nicht woran das liegt (Brotneid oder Sturheit) aber auch die CHer machen das ähnlich wie wir,das mal die Post verspätet ankommt oder ne Auszahlung vom Finanzamt später kommt…..das gabs früher mal…ja aber diese Zeiten sind schon lange vorbei…unsere Beamten sind sehr flexibel geworden….Gott sei Dank auch.

  • yvonne

    Zusatz: einige Beispiele,die ich auch gut kenne…..Postbusfahrer wird krank (der in die Täler fährt) der meldet sich krank und im nächsten Moment fährt,ein Freund,Kollege,Bekannter wie kommt es dazu? Bei uns werden diverse Feierlichkeiten dazu benutzt auch die Leute um einen Postbusefahrer,also Vorgenannte,auch kennen zu lernen,was dann bei etwaigen Ausfällen (die es ja überall gibt)…diese nichtmal wirksam zu werden lassen. Oder ein Briefeausträger verletzt sich oder wird krank,da wird das auch so gemacht.
    Auch wenn sich der Eingesetzte nicht auskennt,wird der tatkräftig,von denen unterstützt,die wissen worums geht,das aber ist Normalität,jeder weiss um was es geht. Bei uns geht es vielleicht auch um eine bischen mehr,als bei euch. Bei uns werden via Post/auch Postbusse Medikamente geliefert,ein Ausfall kann da schnell zu schlimmen Problemen führen,die Leute wissen das aber und lassen das erst gar nicht soo weit kommen ! und da viele Postler meist noch Landwirte sind und in wirklich entlegensten Winkeln,die Kunden alle gute kennen,gäbs selbst in einem Notfall auch Kunden,die diese notwenig-anfallende Tätigkeiten sofort und auch gern übernehmen. Und das gibt es bei uns in sehr vielen Bereichen z.B. werden bei uns gerne Studenten/innen aus aushilfe-Breifträger angestellt,in Spitzenzeiten aber auch bei den Postbussefahrern,siehste bald mal einen Polizisten oder Millitärangehörigen hinterm Steuer,die sich zum Großenteil wieder untereinander kennen. Wie du sehen kannst lieber nordkrieger…kann nahezu alles geschafft werden…;-)

  • yvonne

    Ich selbst wurde schon angefragt: ach hättest du mal Zeit yvonne?? Zu deinem nächsten Nachbarn,kommen wir nicht rauf (Strasse zu o.ä.) na klar,keine Frage ich sattle ein Pferd und bin auch schnell mal dort oder eine meiner Mädl´s,wenn ich mal nicht daheim bin 😉

  • yvonne

    …und was das Postgeheimnis betrifft:mich interessiert keineswegs was der/die jenige bekommt,was ich wissen muss (Medikamente in Glasbehältern z.B.) wird mir schon gesagt: pass bitte auf,das wars dann aber auch ! Wir sind zwar auch neugierig untereinander aber das ist ein Tabu !

  • yvonne

    Vor gut 18 Jahren,gabs bei mir in der Nähe einen Blitzeinschlag,der den Wald dort unter Vollbrand setzte,binnen weniger Minuten nur brannten fast 1,5 ha. Unser Gebiet ist für seine Wind/Sturmlagen bekannt und wenns da mal brennt,dann brennt es richtig ! Da kannst du sogar mal Feuer fauchen hören,das dir dabei Angst und Bange wird :-(. Keine 15min. nach diesem Vorfall,fuhren an meinem Hof,Feuerwehren vorbei,Richtung Brandplatz…das hörte nicht mehr auf…ich dachte Anfangs,was ist denn dort los??? Den Einschlag hatte ich ja selbst gehört und auch gesehen aber nicht das es sofort brannte. Und mein Hof liegt fast 1.500m,also im Normalfall,fährst schon gut 20-22min. bis mal zu mir herauf kommst,vom Dorf weg. Mit Vollgas schaffst du es in 15min. aber da musst den Weg gut kennen und ein guter Fahrer sein. 1 Fehler und das war dein letzter Fehler (120-150m in den Bach runter)..meist nahezu keine Bäumen dazwischen. Eher machst einen 6er im Lotto,als an einem Baum hängen zu bleiben. Ich war schon mal dort unten aber das is ne andere Geschichte !
    Was will ich damit aussagen?? Egal was bei uns so passiert oder vorkommt,diese Menschen halten „alle“ zusammen. Und nur soo ist es überhaupt möglich,das nichts in´s stocken oder gar erliegen kommt,das gibt es ganz einfach „nicht“ !Denn würde das vorkommen,würde es immer,einen oder mehrere Geschädigte geben…..wennst Pech hast,bist du einmal drann und genau aus diesen Grund,helfen hier alle zusammen. Und ich bin stolz Tirolerin zu sein,egal was andere zu uns sagen (Schluchtenscheisser usw.)

  • yvonne

    …und noch ein kleiner-letzter Zusatz. bei uns gilt „jedes Menschenleben“ etwas !
    Alles andere kann ersetzt werden,doch kein Menschenleben,egal wie dämlich und dumm (bei Lawinen,Muren oder anderen schlimmen Gefahren)…dieser Mensch sich verhalten hatte. Und selbst wenn er uns zuvor verspottet hatte,so sind wir immer,auch oft unter Einsatz unseres eigenen Lebens bereit,diesem zu helfen ! Vielleicht sind wir wirklich dumm oder dumme Hinterwäldler oder auch doofe Alpendodl ?! Keine Ahnung…nur eines weiss ich ganz bestimmt ! Würen wir´s nicht machen,wer dann ?!…..

  • nordkrieger

    yvonne,
    mag sein , daß das bei Euch im 8Mio . Einwohner starken Österreich vieles so läuft. Wir , in NRW , haben fast 18 MIO. Einwohner und eine Polizei und einen Öffentlichen Dienst, die /-der vor lauter Finanznöten nicht weiss, wo hinten und vorne ist (Synergieeffekte /angeblich positiv-;, wenn ein Streifenwagen ab sofort 15 Minuten zu einem Einsatz unterwegs ist gegenüber vorher 7 {Alles ca. Werte}-, trifft aber den Nagel auf den Kopf. Das ist nur ein Beispiel-, zieht sich jedoch wie ein roter Faden überall durch.

    Musiker machten vor 12 Jahren den Busschein (Ich auch ), um dann ab sofort alle Dienste selber zu fahren….! Weisst Du , was es heisst , beruflich Musik zu machen ?

    Dann müsstest Du auch wissen, daß ein Musiker nicht 3 Stunden Reisebus oder LKW fahren kann, dann Soundcheck , Pause , Essen und danach 3 Std. Konzert (inkl. Pause ) -, dann muss die Fuhre nur noch heim geschaukelt werden. ;-)!!!

    So einen Knochenjob kann man nicht oft und bis zum Ruhestand machen-, gell…………?

    Schönes Neues zu Dir nach Tyrol………………..,
    Gruss

  • nordkrieger

    Zusatz:
    Den Busschein habe ich absichtlich nicht mehr verlängert-, bin ich doch als Berufsmusiker eingestellt-, ( 6 Kollegen und ich) hatten die Fahrerei als Goodwill-Aktion auf uns genommen, um den Etat des Landes zu entlasten. Wenn der Arbeitgeber es vermasselt und /oder meine persönliche Gesundheitslage (Energie ) es nicht mehr zulässt-, bin ich nur noch Musiker.
    Glaub mir-, der Job macht Spass -, langt aber voll als Arbeit aus. Vorher habe ich nur zuhause mein Selbststudium und die Instrumentenpflege-, die mir auch als vor dem Job geleistet anerkannt wird.

  • yvonne

    Also nichts mit „dem Marsch blasen“ mehr bei Dir lieber nordkrieger los?? 🙂 Wie groß ne Bevölkerung ist,hat eigentlich wenig damit zu tun,sondern viel mehr mit der Einteilung. Wäre ja das selbe,wenn ich am Hof eine Feier veranstalte ob nun mit 50ig Leuten oder 450 bleibt sich im Grunde gleich,ein wenig mehr zu essen und trinken ja aber,Grundsätzliches ändert sich fast nicht 😉

    lg aus Tirol zu Du „lieber“ Nordkrieger“
    (p.s na ja und der jüngste bist ja auch nicht mehr 😉 ). Da kann ich dich schon verstehen…*schmunzelt*

  • nordkrieger

    Haste falsch verstanden, liebe yvonne……….! Ich musiziere dienstlich mehr denn je-, die Fahrerei habe ich reduzieren können (keine dicken Autos mehr….!, höchtens mal ein Bulli , Transit oder PKW;-)) Ein Berufsmusikant, der sich vollzeitmässig in die Tontechnik , Notenarchiv oder die Schirrmeistertätigkeit verschieben lassen muss, ich für mich ein armer Tropf.

    Das habe ich nicht studiert. Ich brauche die Öffentlichkeitsarbeit vor Publikum-, egal wie alt ich in dem job noch werde, das ist mir schnurz.
    Deswegen arbeite ich auch gern nebenbei mit dem TonARTsinfonieorcheser, daß gibt mir zusätzliche Soloroutine………………………..!

  • nordkrieger

    Für wieviele Menschen oder Beschäftigte / ist gleich: Beamten, Angestellte, Arbeiter jemand zuständig ist, hat schon mit der grösse eines Landes , also auch mit der Bevölkerung zu tun. Deswegen ist, so denke ich, speziell für die BRD, eine Aufstockung der Gelder für die Polizei unerlässlich. Auf den Fernstrassen speziell, und das sehe ich nunmal täglich auf dem Weg zur Arbeit oder zu irgendwelchen Konzerten in ferneren Landesteilen, ist der „Wilde Westen -Also das Recht des Stärkeren “ die Normalität geworden.
    Die Verkehrsteilnehmer rechnen überhaupt nicht mehr damit, mal von einer Streife dabei erwischt zu werden, wenn sie so häufig die Regeln übertreten.
    Die Polizeidichte ist zu gering, es müssten mehr Beamte eingestellt werden. Und für mehr Beamte erhöht sich automatisch auch der Bedarf an Stellen derer , die denen zuarbeiten, Bekleidungsstellen, Polizeiärztlicher Dienst -, -,Fahrwachenbestückung mit Berufskraftfahrern -,Mehrdienstabrechnung -, Polizeiliche KFZ-Werkstätten-,Beihilfestellen und viele andere mehr.

    So läuft es aber aufgrund des Sparzwanges leider nicht .-(
    Gruss

  • yvonne

    Aber sind wir uns doch mal ehrlich…?! Benötigt man denn immer irgendwelche Straforgane die gucken,was denn der Bürger so macht oder eben nicht macht ?? Ich denke,es sollte anders sein ! Jeder „Mitbürger“ hat auch seine Pflichten,denen er nachgehen sollte. Ich fahr ja auch nicht 200kmh auf einer Autobahn,wenns nicht geht. Abgesehen davon sind bei uns nur 130kmh erlaubt,viele Abschnitte gar nur mit 100kmh. das „alles“ komplett zu überwachen,würde Unsummen benötigen,die letztlich wir alle tragen müssten,also ist es doch vollkommen klar,das wir uns auch selbst an vorgegebenen Regeln halten müssen und auch tun. Natürlich gibt es immer wieder auch schwarze Schafe aber die gibt es immer und auch überall. Aber Grundsätzlich sollte jeder Mitbürger auch „mit helfen“ (miteinander) im vorgegebenen Rahm zu verbleiben…Spielräume gibt es genügend…um uns autoben zu können aber eben mit Rücksicht auf andere Mitbürger. Wenn alle oder viele soo handeln,benötigts auch keine übertriebenen Wachorgane,was letztlich jeden einzelnen zu Gute kommt/käme. Ihr habt euch in der Vergangenheit zu wenig um eure Rechte bemüht,deshalb wurde euch das meiste abgenommen und jetzt kommt ihr nicht mehr ohne irgendwelche Organe aus. Wofür immer etwas vorschieben?..Wenns denn anders auch ginge !…Aber ich musste mal *lachen*…als mir ein Berlinerstadtreinigungsschimmel erklärte,wie das meiste bei ihnen so funktioniert. Das Beispiel dazu: wird irgendwo ein Mistkübel,an Bus-,U-Bahn oder anderen Haltestellen neu benötigt,weil der letzte demmoliert- und dadurch unbrauchbar wurde. Dann kommt wer (ich enthalte mich der Namensbezeichungen) und begutachtet den Teil der Strecke,dann kommt wieder einer und misst aus ob der der Kübel notwenig ist oder ob darauf verzichtet werden könnte. Dann vergehen im Schnitt 2 Wochen,dann wird Innerbetrieblich,das Ganze nochmalig überprüft,danach der Mistkübel angefertigt,bis zur entgültigen neu Montage vergehen 3 Wochen,( da regen sich dann die Fahrgäste auf,weil der Mistkübel fehlt,dazu benötigts dann wieder eine Mehrarbeit,um die Anfragen und Beschwerden zu bearbeiten)…danach kommt noch ein Aufsichtsorgan und überprüft das Ganze nochmal…das muss man sich mal vorstellen,ich *lachte den Beamten voll an*…der lachte wohl auch zurück,meinte aber ernst: ja klingt schlimm aber vergiss eines nicht !..Die deutsche Gründlichkeit,das kennt ihr ganz bestimmt soo nicht. Ich sagte ihm dann: nein Gott sei Dank nicht ! Kein Wunder das eure Kommunen zu wenig Geld für alles haben..wenn ihr mindstens 4-5 Leute benötigt,für nur einen Mistkübel zu ersetzen !..*lol*

  • yvonne

    …ein kurzes Beispiel aus meinem Dorf: bei Zeltfesten kommen Schlägerein ja ab und zu vor. Aber wenn da wer denkt,die Polizei kommt gleich,der irrt sich ! Zuerst wird mal versucht die Streithähne auseinander zu bringen (was eigentlich immer geht)..nur wenn sie gar nicht willens dazu sind und nur dann…dann kommt auch die Polizei. Die fragen nämlich schon nach: gehts auch ohne uns??! Wenn der jenige sich nach 20min.nicht wieder meldet,dann kommt auch keine Polizei. Wie ihr seht,benötigt man eben „nicht immer“ Wach-oder Schutzorgane !

  • yvonne

    Bei euch machte ich andere Erfahrungen…wenn da die Polizei gerufen wird,kommen entweder zu viele oder die Polizisten sind dazu noch aggressiv. Was jede Auseinandersetzung zusätzlich aufheizt ! Empfand ich nicht so gut. Unbeteiligte,werden bei such gern in einen Topf geworfen,geklärt wird das aber erst auf den Amtsstuben,wenn dann noch eine Entschuldigung kommt,hat man eine gute Wache erwischt,bei sehr vielen bekam ich noch eine Belehrung mit auf meinen Heimweg wie: ich sollte solche Lokale meiden ! Das muss man sich vorstellen??! Was kann ich oder jeder andere Gast dafür,wenn ein Lokal von der Polizei gestürmt wird,in Form einer Razzia?? Wäre unsere Polizei soo unfreundlich,stünde am nächsten Tag in der Presse. österreichische Polizisten sind Raufbolde oder unfähig !

  • yvonne

    kleiner Zusatz: ok,ich bin kein Mädchen das sich alles gefallen lässt ;-),wird es mir mal zu bunt,langte ich schon einigemale zu,auch Polizisten waren darunter. Aber ich kam eigentlich immer rasch frei. Ohne Grund bin ich friedliebend :-). Und nur weil ich eine Frau bin,muss ich mich noch lange nicht der Staatsgewalt beugen,noch dazu wenn ich es als ungerecht empfand. eine Frau tut sowas doch nicht?? Irrtum,ich habe gelernt mich zu wehren und ich lass mir von keinem „Dödl“ an meinen Hintern grabbschen,nichtmal wenn der Dödl ne Uniform trägt. 🙂

  • yvonne

    …ausserdem,frag ich da immer nach: kannste deine Finger nicht unter Kontrolle halten??? Kommt ein nein oder ein neuerlicher Versucht,qualmt´s ! Nur so hast Ruhe.