Rewe: Wir lieben Lebensmittel

Ein wunderbarer, schöner grosser Apfel mit herrlichem Duft. Ach habe ich mich heute auf diesen Apfel gefreut. Er hat mich ja schon im Supermarkt dazu eingeladen, einfach reinzubeissen. Zum Frühstück ein Obstsalat mit Bananen, Äpfeln, Himbeeren oder Erdbeeren, darüber etwas frischen Zitronensaft ist sehr gesund. Doch als ich den Apfel aufgeschnitten habe, kam eine böse Überraschung: Aussen hui und innen pfui! Ich frage mich, wie das denn möglich ist. Was passiert mit dem Obst, nachdem es geerntet wurde? Ist es verstrahlt, ist es gespritzt, ist es gentechnisch verändert? In dem Apfel befinden sich keine Apfelkerne wie in jedem normalen Apfel drin sind. Das ist doch eindeutig ein GENAPFEL! Natürlich sitzt Rewe nicht in dem Apfel, doch werde ich heute noch den Apfel in der Filiale vorlegen, dass die wissen, was ihnen da angedreht wird.

Man weiss heute nicht mehr was man genau für sein Geld bekommt. Wenn BIO draufsteht, ist noch lange kein BIO drin.

Greenpaece: Schon seit Jahren steigen die Pestizidbelastungen in Obst und Gemüse massiv an und erreichen immer häufiger gesundheitsgefährdende Werte. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Greenpeace-Aktivisten protestieren mit Gift-Spritzen in uebergrossen Aepfeln gegen die wachsende Pestizid-Belastung in Obst, Gemuese und Getreide. Die gesetzlich erlaubten Hoechstmengen fuer Pestizidrueckstaende wurden in den letzten 5 Jahren in Deutschland massiv angehoben. Das Greenpeace-Einkaufsnetz stellt die Studie „Pestizide am Limit“ vor.

Gene können mit Hilfe von Agrobakterien in Pflanzen eingeschleust werden. Am Institut für Obstzüchtung in Dresden-Pillnitz werden auf diese Weise kleine Apfelpflanzen gentechnisch verändert. Mehr Infos: .

 

Wirklich komisch dass solche Videos kaum Beachtung finden…

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung