Klage wegen Völkermordes gegen Deutschland – Forderung: 28 Milliarden Euro

Zwischen 1904 und 1908 wurden im heutigen Namibia unter der deutschen Kolonialherrschaft zehntausende Herero und Nama getötet. Die Massaker gelten als erstes Genozid des 20. Jahrhunderts. Mehr als hundert Jahre nach dem Völkermord im damaligen Deutsch-Südwestafrika erwägt Namibia, Deutschland auf 30 Milliarden Dollar (28 Milliarden Euro) Entschädigung zu verklagen.

Das geht aus amtlichen Dokumenten hervor, die von der Zeitung „The Namibian“ und der Nachrichtenagentur AFP eingesehen wurden. Der namibische Justizminister Sacky Shangala bestätigte AFP, dass ein Team von Juristen derzeit eine Klage wegen Verletzung der Menschenrechte vorbereite.

Die Bundesregierung bezeichnet die Massaker zwar inzwischen als Völkermord, lehnt Entschädigungszahlungen aber ab. Berlin berät seit 2014 mit der Regierung in Windhuk über die Aufarbeitung der Gräueltaten und verweist auf die

deutsche Unterstützung für Namibia durch Entwicklungszusammenarbeit.

Zwischen 1904 und 1908 wurden im heutigen Namibia unter der deutschen Kolonialherrschaft zehntausende Herero und Nama getötet. Die Massaker gelten als erstes Genozid des 20. Jahrhunderts.

Vor einem Gericht in New York begann am Donnerstag der erste Prozess um Entschädigungszahlungen. In der Sammelklage der namibischen Kläger heißt es, zwischen 1885 und 1903 sei ein Viertel des Landes der Herero und Nama mit Billigung der Kolonialbehörden von deutschen Siedlern enteignet worden.
Quelle: epochtimes.de/politik/welt/namibia-erwaegt-klage-wegen-voelkermordes-gegen-deutschland-28-milliarden-euro-entschaedigung-gefordert

…und jetzt wundert man sich, warum die ganzen Neger zu uns kommen.