Ein I-Chip jetzt für Menschen

Die Mauer wurde auch nicht gebaut um die Menschen einzuschränken, sondern zum Schutz. Genau so wird es jetzt von dem Chip behauptet, der Menschen eingesetzt werden soll. Es tut überhaupt nicht weh, so der Hersteller! Sind gesundheitsschädigende (Neben-)Wirkungen zu befürchten? Aber nein doch! Sagt der Hersteller! Der Chip ist in seiner Wirkung absolut unbedenklich. Unser Produkt wurde nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt und über einen langen Testraum geprüft.

Noch bedarf es eines geringen operativen Eingriffs, um I-Chip subkutan zu implantieren. Unsere Forschungsabteilung arbeitet jedoch an der Entwicklung einer Schluckpille, die mit Hilfe eines Nanoroboters in die Lamina propria gelangt. Tut der Einsatz weh? Werde ich etwas spüren? Sie werden überhaupt nichts spüren. Der implantierte Chip ruft keinerlei Unwohlsein, keine körperlichen Beschwerden oder Beengungsgefühle hervor.

Können vermisste Mitarbeiter im Ausland ausfindig gemacht werden?
Mit unserem Produkt CHIP PLUS PAKET können Mitarbeiter per GPS-Chip sicher und schnell geortet werden. I-Chip eröffnet so eine neue Dimension insbesondere im Sicherheitsbereich, Personen vor eventuellen Gefahren und Verletzungen zu schützen und Schäden von Personen zu verhindern.

Gleichermaßen revolutioniert I-Chip den Bereich der Personensuche und bietet herausragende Lösungen, die bereits heute die Zukunft des Marktes aufzeigen. Gerne unterbreiten wir Ihnen individuell unser Angebot.

Kann ich als Verbraucher zu demjenigen Mitarbeiter Kontakt aufnehmen, der meinen Joghurt abgefüllt hat?
Rufen Sie einfach unsere Service-Hotline an oder wenden Sie sich direkt per Mail an unseren Support. Online Anfragen werden nach Launch des Produktes auf unserer Website zu finden sein. I-Chip fördert Transparenz und die Kommunikation zwischen Produzenten und Käufer. So wird der Produktionsprozess greifbarer und die Bindung der Kunden erhöht. Darüber hinaus besteht sogar bei Produktion in Entwicklungsländern die Möglichkeit, eine Patenschaft für die Familie des Arbeiters zu übernehmen. Bitte fragen Sie direkt unter dem Stichwort ‚Patenschaft’ nach!

Verbleibt der I-Chip und dessen gespeicherten Informationen bei einem Firmenwechsel beim Arbeitgeber?
Da der Arbeitgeber Eigentümer der I-Chip-Anwendung ist, verbleibt die Hardware grundsätzlich bei ihm. Bitte lassen Sie die Übergabe des I-Chip in einem Abnahmeprotokoll durch Ihren Vorgesetzten gegenzeichnen. Wir gehen davon aus, dass mit zunehmender Marktdurchdringung unseres Produktes die Möglichkeit bestehen wird, den Chip deaktivieren zu lassen und durch Ihren neuen Arbeitgeber erneut zu aktivieren.

Werden auch Negativinformationen wie z.B. Abmahnungen auf dem I-Chip gespeichert?
Abmahnungen geschehen leider nur selten zu Unrecht. Sollte dies jedoch der Fall sein, raten wir Ihnen, sich rechtlich beraten zu lassen. Verstehen Sie die Abmahnung bitte grundsätzlich als Warnung Ihres Arbeitgebers. Da genaue Angaben über die Gründe einer Abmahnung gemacht werden müssen und sie ansonsten für ungültig erklärt werden kann, sind alle Beteiligten verpflichtet, sich mit dem Vorfall gewissenhaft und präzise auseinanderzusetzen.

Wie setzt sich I-Chip-International für die Menschenrechte und gegen Ausbeutung, Zwangs- und Kinderarbeit in Entwicklungsländern ein?
Der Einsatz von I-Chip in Produktionsstätten in Entwicklungsländern bietet Schutz für die lokalen Arbeitnehmern. Transparenz und Rückverfolgbarkeit von Arbeiten sind Schlüsselelemente. Zudem wird durch die Zusammenführung der Global I-Chip Identity (GII) des Mitarbeiters mit der elektronischen Produktkennzeichnung des gefertigten Produktes eine direkte Zuordnung möglich. Bieten Sie beispielsweise Ihren Kunden an zurück zu verfolgen, von wem und vor allem unter welchen Umständen das Produkt gefertigt worden ist. Diese Maßnahmen erlauben, auf die Produktionsbedingungen direkten Einfluss zu nehmen.

Warum kann niemand unautorisiert auf meine Daten zugreifen?
Wir legen bei unserer Technologielösung allergrößten Wert auf Datenschutz und Datensicherheit. Ihre Daten werden daher streng vertraulich behandelt und selbstverständlich in verschlüsselter Form abgelegt. Selbstverständlich werden Ihre Daten in keinster Weise ausgewertet oder an Dritte weitergegeben, auch die Erstellung von Nutzerprofilen oder dergleichen liegt I-Chip International und seinen Kunden absolut fern!

Wie kann ich als Gechippter andere Chip-Träger erkennen?Laut Umfrage namhafter Institute fühlen sich gechippte Arbeitnehmer sicherer und verfügen über eine hohe Identifikation mit ihrem Arbeitgeber. Mit unserem CHIP OFFICER PAKET sind Sie sogar in der Lage, mit anderen Chip-Trägern Daten in .vcf-Format auszutauschen. So ersparen Sie sich künftig das leidige Abtippen und das staubige Archivieren von Visitenkarten.

Wenn Sie jetzt glauben, dass das ein Zukunftszenario ist, dann überzeugen Sie sich hier, dass es jetzt Realität ist!

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung