Die Ölkatastrophe und die Ölmilliardäre

Ein Trauerspiel, das da abläuft! Obama spricht zum Volk und weiss nichts anderes zu berichten, als dass die BP Multis dafür bezahlen müssen. Ja glaubt der denn, dass dann das Öl weiter sprudeln kann und niemandem Schaden zufügt, wenn das mit Money Money erledigt wird? Es ist ungeheuerlich, dass weiter ungehindert tonnenweise Öl ausströmt und die ganze Erde verseucht wird. Der Golfstrom geht nach Europa und bald wird uns das dreckige Öl erreichen. Aus den Ozeanen sammeln die Wolken das Wasser auf, das dann auf der Erde als dreckige Brühe runterkommt. Wenn der Golfstrom versiegt, erwartet Europa eine Eiszeit…

Dimde schreibt: Beobachtet nun die weitere Entwicklung um die Unglücksbohrung vor der Küste der USA. Der Ölriese BP, dessen Hauptaktionäre in GB und den NL sitzen wird nun vom amerikanischen Staat in die Knie gezwungen. Ob dies unter einem Präsidenten Bush auch praktiziert worden wäre bleibt offen. Sicher ist eins, dass die finanzielle Allmacht der Ölmilliardäre in den USA zu Ende gehen dürfte. Es mag heute zwar reine Spekulation sein, aber keiner von uns sollte so blauäugig sein und glauben, dass die Regierung Obama inzwischen nicht doch die Verursacher der Weltfinanzkrise namentlich kennt. Die mit Grimm abgetretene Familie Bush samt geistlichen Ratgebern aus der Familie Graham könnten die Fäden gezogen haben und dann nach dem Motto, >>wenn nicht mit uns, dann im Chaos die Schwächen der US-Banken ausgenutzt haben.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung