Warum die Befürworter des Wohlfahrtsstaates gegen den Goldstandard sind

Dieser Artikel ist so von Alan Greenspan zitiert, die das Wesentliche zusammenfassen:
„Dies ist das schäbige Geheimnis, das hinter der Verteufelung des Goldes durch die
Vertreter des Wohlfahrtsstaates steht. Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die
„versteckte“ Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es
beschützt Eigentumsrechte. Wenn man das einmal verstanden hat, ist es nicht mehr schwer zu
verstehen, warum die Befürworter des Wohlfahrtsstaates gegen den Goldstandard sind.“

Machen Sie gedanklich eine Probe auf Exempel und stellen Sie sich vor, es gäbe
eine veritable Krise. Die Supermärkte haben geschlossen oder sind geplündert und Sie
begeben sich zum Landwirt Ihres Vertrauens, um Lebensmittel einzukaufen. Ihr
Papiergeld können Sie sich an den Hut (oder sonst wohin) stecken, weil das keiner mehr
annimmt. Meinen Sie ernsthaft, dass der wackere Agrarier ihnen gegen eine Anzeige auf
dem Display ihres Elektronikspielzeugs eine halbe Sau überlassen wird? Eher nicht.
Gegen blinkende Münze (oder andere im wahrsten Sin des Wortes greifbare Realwerte)
allerdings schon. Das ist jedenfalls empirisch, wie etwa durch Schilderungen noch
lebender Zeitgenossen der Mangelperiode nach dem letzten Weltkrieg, leicht belegbar.
Blockchain-Währungen dagegen, so steht zu fürchten, werden sich im Fall der Fälle als
das erweisen was sie sind: nichts wert. So fasst es Herr Tögel jedenfalls zusammen und
man kann ihm nur Recht geben.So sind die Fakten!

Die Geschichte wiederholt sich eben. Man erinnere sich aus Geschichtsbüchern oder von
Zeitzeugen, dass nach dem großen Crash die Bauern zu Goldmarksmillionären wurden. Sie
hatten die Kuhställe schon mit Perserteppichen ausgelegt und es gab nichts mehr für
irgendwelchen Schnickschnack. Kein Schinken für Pelzmäntel und andere Luxusgüter, sondern
nur noch gegen echtes Geld. Gold!

Zum 1929-Crash liegt übrigens, unter dem Titel „Americas Great Depression“, eine
1963 erschienene, umfassende Analyse aus der Feder des US-Ökonomen Murray
Rothbard vor, in der Ross und Reiter schonungslos benannt werden (zum Gratisdownload:
https://mises.org/library/americas-great-depression ).