Live aus dem Landtag Regierungserklärung von Ministerpräsident Stefan Mappus

Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 versetzt die baden-württembergische Landeshauptstadt seit Wochen in Aufruhr. Kaum ein Tag vergeht, an dem das Projekt nicht die Schlagzeilen beherrscht. Die am heißesten diskutierte Frage derzeit:
Wer trägt die Verantwortung für den harten Polizei-Einsatz gegen die Gegner am vergangenen Donnerstag? Die Demonstranten sagen, sie seien friedlich gewesen. Die Polizei sagt, sie sei mit Gewalt provoziert worden. Und auch sonst gibt es viele offene Fragen: Wie geht es weiter mit dem Projekt? Warum gibt es keinen Bau-Stopp? Welche Chancen hat ein Volksentscheid? Warum gibt es keinen Runden Tisch mehr?

Mit all diesen Fragen wird sich der Landtag von Baden-Württemberg
in seiner 100. Plenarsitzung ausführlich beschäftigen. Es gibt eine
Regierungserklärung von Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und
eine Aussprache mit Vertretern aller Fraktionen.

   Das SWR Fernsehen und SWR cont.ra sind live dabei:

   „Südwest extra: Live aus dem Landtag – Regierungserklärung von
Ministerpräsident Stefan Mappus zu Stuttgart 21“

Mittwoch, 6. Oktober
2010, 12.30 bis ca. 15 Uhr
,

SWR Fernsehen Mittwoch, 6. Oktober 2010,
12.30 bis ca. 15 Uhr, SWR cont.ra

   Moderation: Günter Heims

   Pressekontakt: Ursula Foelsch, Telefon 0711/929-1034,
ursula.foelsch@swr.de

Originaltext:   SWR – Südwestrundfunk

  • Bevor man sich die Lügenerklärung anhört sollte man unbedingt dies lesen:
    Stuttgart 21– Richter verzweifelt an StaatsgewaltEin Ex-Strafrichter legt eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Polizeieinsatz ein – ein erschütterndes Dokument.

  • yvonne

    DA wird dann ohnehin weiter gelogen ! Scheint modern zu sein,ihr sollten den Verantwortlichen kräftig in ihre Hintern treten und zwar so lange,bis sie mal nicht mehr sitzen können,Schmerzen können auch hin und wieder sehr hilfreich sein (siehe so manche Folterpraktiken) die eigentlich alle Staaten anwenden. Dazu gehört auch psychische Gewalt,die die Einsatzkräfte ganz klar zeigten.Um diese dann pysisch um zu setzen. Siehe Aussage dieses Richters.

  • yvonne

    Und weil das gerade so Zeitgemäß ist,eigentlich sollten diese Politiker froh sein,das sie den Islam noch nicht anerkannt haben. Denn dann wäre erlaubt: Auge um Auge und Zahn um Zahn. Wäre aber lustig mal zu erleben,wie sie dann laufen wie die Hühner vor ner Schlachtung.

  • Ja da werden immer mehr Stimmen laut und von denen (Richter) kann man wohl nicht sagen, dass es
    Randalierer sind.

  • yvonne

    Sagte ich auch nicht aber ein wenig „Blauäugikeit“ kann man den Richtern schon vorwerfen! Aber es war mal erforderlich,das ein Richter live dabei war und das auch mal erlebte,was die Polizei sonst in keinen Bericht schreibt.