NRW Wahl 2010 Richtungsweisender Zahltag

Die Prognosen: Die Wahl zum 15. Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen findet am 9. Mai 2010 statt. Die Internetseite election.de machte mehrere Wahlkreisprognosen. Nach der letzten Wahlkreisprognose vom 8. Mai 2010 würde die CDU 59 und die SPD 69 Wahlkreise für sich entscheiden. 2005 hatte die CDU noch in 89 Wahlkreisen gewonnen. Die SPD könnte demnach 30 Direktmandate hinzugewinnen. Die anderen Parteien erhalten nach dieser Prognose keine Direktmandate. Das was inzwischen seit der Bundestagswahl an Wahlversprechen nicht eingehalten wurde und das Szenario mit den Rettungspaketen wird nun der Zahltag an der jetztigen Wahl.

Ich sehe gute Chancen für Frau Kraft. So mancher wird sich über das Wahlergebnis wundern. Warten wirs ab, morgen abend wissen wir mehr.CDU und besonders FDP werden ihre Ohrfeige abholen.

  • Pingback: Tweets die NRW Wahl Richtungsweisend erwähnt -- Topsy.com()

  • krügerrand

    Ich weiss nicht, ob man den Prognosen diesmal glauben schenken darf, denn die umfragen waren vor der griechenland rettung.

    da werden sich mittlerweile einige anders entscheiden. man weiss ja, dass viele wähler bis zur stimmabgabe unetschlossen sind.

  • krisen

    Die Linkspartei will die Dax-Konzerne
    vergesellschaften. Diese Unternehmen seien „so groß und haben so viel
    wirtschaftliche Macht, dass sie die Politik erpressen können“, sagte
    die wirtschaftspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag,
    Sahra Wagenknecht der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung
    (Samstagsausgabe). Diese Unternehmen hätten in den letzten Jahren
    massiv Steuer- und Lohndumping erzwungen mit der Drohung, wenn die
    Politik nicht macht, was wir wollen, dann verlagern wir unsere
    Produktion und vernichten Arbeitsplätze. Diese Konzerne hätten auch
    immer mehr Dividenden ausgeschüttet, teilweise aus der Substanz. „Das
    ist eine fatale Entwicklung“, sagte Wagenknecht, die auf dem
    Bundesparteitag Der Linken in der kommenden Woche als Parteivize
    kandidiert.

    Vergesellschaftung sei aber nicht gleichbedeutend mit
    Verstaatlichung, betonte die Linke-Politikerin. „Es geht um
    öffentliche Anteile und mehr Anteile für die Belegschaften. Wir
    wollen nicht enteignen, sondern Enteignung zurücknehmen. Den Reichtum
    erarbeiten nicht Manager und Shareholder, sondern die Beschäftigten.
    Denen wollen wir die Ergebnisse ihrer Arbeit zurückgeben.“ Die Linke
    wolle durchsetzen, was im Grundgesetz steht, dass Eigentum dem Wohle
    der Allgemeinheit dienen soll. „Das ist bei den Dax-Konzernen und den
    Großbanken nicht der Fall“, sagte Wagenknecht.

    so liest man in der mitteldeutschen zeitung.

    es wird wohl knall rot in nrw

  • Erste Wahlausgang Umfragen (unter Vorbehalt)

    CDU 34 %
    SPD 35 %
    FDP 7%
    Grüne 12 %
    Die Linke 8 %
    Andere 5 %

  • rotgruen

    lange gesichter und eine niederlage bei der cdu.

  • engelchen

    da haben die den bock zum gärtner gemacht… oh ihr dummen bürger