Regierung stellt sich auf massiven Anstieg der Inflation ein.

So werden Gesetze geändert und keiner bekommt es groß mit. Jetzt ist es amtlich, und das Dokument wird womöglich auf dem anstehenden G20-Gipfel in London die Runde machen: Nahezu unbemerkt stellt sich die Bundesregierung auf einen massiven Anstieg der Inflation schon zum 1.1.2010 ein – und hat jetzt Gesetzesmaßnahmen zum Schutz der dann fälligen inflationsindexierten Bundeswertpapiere vorgelegt.

Der Trick: Der Bund will ein neues Sondervermögen errichten. Dies geht aus dem von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf zur Errichtung eines Sondervermögens „Vorsorge für Schlusszahlungen für inflationsindexierte Bundeswertpapiere“ (16/12233) hervor. Damit sollen „hohe Einmalbelastungen für den Bundeshaushalt bei Fälligkeit von inflationsindexierten Wertpapieren vermieden werden“. Befürchtet die Bundesregierung ohne diese Stütze die Zahlungsunfähigkeit? (lifegen.de)

  • knettel

    DIE BUDE BRENNT LICHTERLOH: EU erhöht Notkredite für Osteuropa auf 50 Milliarden Euro. Zur Rettung osteuropäischer EU-Staaten vor dem Bankrott verdoppelt die Europäische Union ihre Notkredite auf 50 Milliarden Euro. Das beschloss die EU-Kommission in Brüssel. Die europäischen Staats- und Regierungschefs hatten sich bereits bei ihrem Gipfel am 20. März für die Verdopplung der Hilfen ausgesprochen. Das Geld kann von EU-Ländern in Anspruch genommen werden, die nicht der Eurozone angehören. (google.com)

    jetzt kommt alles ans tageslicht – knall auf fall