Richterin Kirsten Heisig seit Montag vermisst

Richterin Kirsten Heisig wurde schon am Montag von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet. Richterin Kirsten Heisig schrieb unter anderem auch das Buch: Das Ende der Geduld, ihre Erfahrung als Jugendrichterin. Sie urteilte im raschen Verfahren. Oft war sie in den Schlagzeilen mit den Aussagen, dass die Migranten respektlos seien. Einer der Angeklagten, ein türkischstämmiger junger Mann, versuchte in einer Verhandlung, die geschädigte Zeugin anzugreifen. Er schrie sie an: „Dreckskind, ich ficke Deine Mutter, ich mach’ Dich fertig!“ Das ist dann doch ein ungewöhnlicher Vorgang in einem Gerichtssaal. Er war nur deshalb von einer

Verletzung der Frau abzuhalten, weil zwei Wachtmeister hinter ihm saßen, die ihn erst einmal gebändigt haben. Die Wachtmeister waren im Raum, weil dem jungen Mann anschließend ein Haftbefehl eröffnet werden sollte, wegen versuchten Totschlags – auch da war eine junge Frau das Opfer.

Ich denke schon, dass sie sich keine Freunde unter diesen Jugendlichen gemacht hat. Ja man lebt in Deutschland gefährlich, wenn man gegen Migranten etwas sagt. Nach jahrelanger Tätigkeit als Jugendrichterin im Amtsgericht Moabit hatte Heisig das sogenannte Neuköllner Modell ins Leben gerufen und damit auch bundesweit für Aufsehen gesorgt. Ziel des Modells ist eine möglichst rasche Gerichtsverhandlung nach einer Straftat, für deren Ahndung maximal ein Dauerarrest von vier Wochen in Betracht kommt. Die Gerichtsverhandlung soll bereits innerhalb von drei Wochen nach der Tat stattfinden.

Nicht einmal vor der Polizei hat man mehr Respekt und die Polizisten müssen wirklich Angst um ihr Leben haben. Schlagzeilen wie diese liest man kaum und wenn dann ganz unten auf der Zeitung. Da die Richterin nun schon seit Montag verschwunden ist, denke ich eher daran, dass sie umgebracht wurde. Bei einem am Mittwoch gegen 13.45 Uhr an der Heiligenseestraße Ecke An der Schneise gefundenen Auto handelt es sich um den Wagen der Richterin.

Mit rund 60 Beamten, einer Hundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes und mit einem Hubschrauber hat die Berliner Polizei ein Waldstück in Heiligensee durchkämmt. Sie suchten nach einer 49 Jahre alten Berlinerin, die seit Montag als verschwunden gilt. Bei der Frau soll es sich nach Informationen von Morgenpost Online um die bekannte Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig handeln.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung