Warnung vor 100 Millionen Flüchtlingen aus Afrika

„Wenn wir es nicht schaffen, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, werden in Zukunft bis zu 100 Millionen Menschen Richtung Norden wandern“, so Bundesentwicklungsminister Müller. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor einer gigantischen Fluchtbewegung aus Afrika. Die 300 Millionen Euro die kürzlich die Bundeskanzlerin zur Verfügung stellte, wird wohl mal wieder in ganz anderen Kanälen versickern, als dort wo das Geld wirklich gebraucht wird. Als erste Maßnahme müsste man die Geburtenkontrolle in den Griff bekommen. Traut sich an das Thema keiner ran?

Jede Woche nimmt die Bevölkerung dort um eine Million zu. Das sind 52 Millionen Zuwachs in nur einem

Jahr! Diesen Menschen müsse dringend eine wirtschaftliche Perspektive in ihren Heimatländern gegeben werden.

„Wenn wir weitermachen wie bisher, haben die Menschen in vielen Teilen Afrikas gar keine andere Chance, als sich zu uns auf den Weg zu machen.“

Müller forderte einen „Marshallplan“, ein groß angelegtes Investitionsprogramm für Afrika. Auch internationale Konzerne müssten zu fairen Geschäftspraktiken übergehen, so Müller: „Wenn hier ein Apple-Handy für 800 Euro verkauft wird, muss sichergestellt sein, dass in den Coltan-Minen im Kongo anständige Löhne gezahlt werden und Umweltstandards gelten.“ (dts) Quelle epochtimes.de

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung