Wir haben aus der Geschichte gelernt…

Nicht mehr wegsehen, sondern protestieren. Die Menschheit lässt sich nicht mehr so diktieren wie früher. Sie glauben nicht mehr alles, was ihnen in den Medien erzählt wird. Die Menschen wachen auf und erkennen, dass man sehr wohl gegen diese Regierungsverbrecher und deren Handlanger etwas unternehmen kann. Stuttgart21 steht nun auch für Freiheit, Demokratie und Frieden im ganzen Land. Die Welt schaut auf uns, was da geschieht.

Nach dem im Schlosspark die Aktion mit der schwarzen Wand war, stiegen sofort die Politiker der Grünen und Linken auf den Zug der Bürger auf. Nicht um ihnen zu helfen, nein, um hier eine Gelegenheit wahrzunehmen und günstig den Wahlkampf zu starten. Özdemir warf dem Ministerpräsidenten Blutrünstigkeit vor „Er wolle Blut sehen“ sagte Özdemir vor laufender Kamera. Genau das ist das, was wir nicht wollen, einen entfachten Wahlkampf, um die Bürger dazu zu bringen, jetzt die Grünen und Linken zu wählen. Wir sind das Volk und wir brauchen solche Leute nicht, die nur Machtbesessen solche Situationen für sich ausnutzen und nur an die nächste Wahl und ihre Quoten denken, anstatt an das Volk.

Wir wollen keine Nazis und keine Kommunisten, beides bedeutet den Verlust unserer Demokratie und unserer Freiheit!

Wie ein Polizeistaat aussieht, haben nun die Stuttgart21 Gegner am eigenen Leib erfahren dürfen. Diese Aktion in schlimmster Brutalität dürfte noch ein Nachspiel haben. Sogar die Rettungssanitäter wurden durch dieses volksverachtende Polizei – Szenario an ihrer Arbeit gehindert. Wissen diese Polizisten eigentlich nicht, dass sie sich dadurch strafbar machen? Wissen diese Polizisten eigentlich nicht, dass sie auch das Volk sind, oder nur Marionetten und Handlanger, ohne Menschlichkeit der wahren machtbesessenen Gewalttäter?

Zum Einsatz kamen nicht nur Polizisten, wie wir sie kennen, es waren Einsatzkräfte die man bei Radikalen einsetzt.

Als Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten (Abkürzung: BFE) werden polizeiliche Spezialkräfte mit besonderen Aufgaben (Polizeidienstvorschrift 100) der Bereitschaftspolizeien der deutschen Länder und der Bundespolizei bezeichnet.

Die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten der Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei unterstützen andere Polizeikräfte beim Vorgehen gegen gewalttätige Störer und führen beweissichere Festnahmen an den Brennpunkten unfriedlichen Geschehens durch. Hauptaufgabenfeld der BFE ist die Beweissicherung und die Festnahme von Straftätern. Des Weiteren unterstützen sie bei besonderen Lagen im täglichen Dienst den polizeilichen Einzeldienst und sind auch länderübergreifend tätig. Typische Einsatzbereiche der BFE sind Großveranstaltungen, bei denen gewalttätige Auseinandersetzungen zu erwarten sind (Fußballspiele, Demonstrationen, Unruhen) oder auch Observationen im Rahmen der Drogenkriminalität oder sonstiger Straftaten von öffentlichem Interesse. Ein weiterer Einsatzbereich ist das Vorbereiten und Durchführen von Razzien. Es gibt durch Dienstvorschriften eine Abgrenzung zwischen Aufgaben der SEK und BFE. Man schaue sich diese Fratze an, sie erinnert mich an Einheiten wie SS oder Stasi.

Wenn keine brisanten Vorkommnisse den Einsatz einer BFE erforderlich machen, versehen die Beamten ihren Dienst im polizeilichen Alltagsgeschehen oder werden als Observationseinheiten bzw. für Festnahmen zur Unterstützung der jeweiligen Landeskriminalämter bzw. die BFE der Bundespolizei zur Unterstützung des Bundeskriminalamtes eingesetzt.

Die BFE werden im Rahmen der Amtshilfe in anderen Ländern und teilweise auch im Ausland eingesetzt.

Fünf Einsichten:

1. Die Menschen machen Lernprozesse durch. Sie erkennen den wahren Charakter dieses Staates, der sich auf das große Geld und nackte Polizeigewalt stützt und der nur eine demokratische Fassade, aber keine demokratische Substanz besitzt. Immer mehr Menschen werden jetzt erkennen, dass wir einen Polizeistaat haben und keine Demokratie, keinen Rechtsstaat.

2. Sie werden die Berichterstattung seitens der Systemmedien als lügenhaft durchschauen und sich sagen: Halt ter mal! Das war doch ganz anders! Ich habe das ganz anders erlebt! Ihr lügt ja! Was erzählt ihr uns da für Märchen? Warum bringt ihr nur die Polizeiberichte?
Kann man denen noch trauen?

3. Sie, besonders die Jugendlichen, werden daraus die Konsequenz ziehen, JETZT ERST RECHT recht weiterzumachen, denn wir lassen uns nicht wie Vieh behandeln und uns die Würde nehmen! Schon gar nicht von den Brutalos, die da auf uns losgeschickt wurden!

4. Viele werden sich sagen: Wir brauchen rein friedliche Proteste. Wir weisen jede Provokation zurück. Sie schicken ja selbst Provokateure hinein. Also wem dienen Steine? Sie suchen nur Vorwände für eine Eskalation. Nur der friedliche Protest hilft uns mehr zu werden und wir müssen unbedingt mehr werden, um uns durchzusetzen!

5. Wir lassen uns nicht Eure rassistische Agenda aufschwatzen, von wegen ‚Überfremdung‘, ‚integrationsunwillige Muslime‘ und so einen Scheiß. Hier der schwarze Kollege, der da trommelt, ist ja mit dabei und unterstützt uns genauso!
Wir müssen alle zusammenhalten gegen die da oben! Der Gegner ist da oben, nicht da unten oder neben uns!

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung