Die Flucht der Anleger in Gold lassen den Goldpreis steigen

Der Goldpreis pro Unze steht im Moment bei 820,90 USD. Der Preis pendelte sich von über 848 USD im laufe des Tages wieder ein.  Beim Russischen Gold erhöhte sich die Produktion um 111 Prozent auf über 168 Tonnen in den ersten 11 Monaten des vergangenen Jahres. Die Verarbeitung von Altgold stieg um 23 Prozent auf 6,5 Tonnen. Dadurch, dass die Gold-Förderung sehr teuer geworden ist, gewinnt Altgold immer mehr an Wert.

Flucht der Anleger in Gold lassen Goldpreis steigen. Der Goldanalyst der Erste Bank, Ronald Stöferle, rechnet aufgrund der starken Nachfrage der Anleger und Rückläufigkeit der Goldproduktion noch für diesen Sommer mit einem Anstieg des Goldpreises von derzeit 848 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) auf 1200 Dollar. Dadurch könne der Einbruch in der Schmuckindustrie mehr als kompensiert werden. Aufgrund der Finanzkrise stocken derzeit nicht nur asiatische, arabische und chinesische Notenbanken ihre Goldreserven auf, sondern auch immer mehr Private erwarten von der Anlage in Gold Schutz vor der Inflation. Zwar sei Inflation momentan kein Thema, Stöferle glaubt jedoch, dass dies durch die „Gelddruckaktionen“ der Regierungen für die vielen Rettungspakete bald wieder eins werden könne. (geldio.de)

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung