Gold sinkt drastisch, die Preise sind immer noch anfällig

Die Preise für Gold sind am Freitag stark gesunken, da der Dollar stärker wurde und auch wegen den Nachrichten über die Straffung der Geldpolitik in Indien.  Aussaugen alleine über die  Liquidität beeinflussen so auch die gesamte Stimmung. Interessant ist, dass seit Anfang dieses Jahres, das gelbe Metall widerstandsfähiger gegen die Dollar-Stärke wurde.  Noch ungewöhnlicher ist, dass darüber hinaus die Edelmetallkurse in Euro nichts gesunken sind. Seit seiner schwächsten Stelle

Anfang Januar hat der Dollar um 6 Prozent gegenüber dem Euro gewonnen, während der Goldpreis nur 1 Prozent verloren hat, das zeigte sich in einer Analyse. In London wurde am Freitag PM Fix auf $ 1,105.50 / oz, gegenüber dem Vortag $ 1,122.75 / oz gehandelt. Silber folgte am Freitag AM Fix bei $ 17.31/oz versus $ 17.49/oz des Vortages.

Das Investoren Interesse bleibt weiterhin positiv für Gold. Allerdings ist die physische Nachfrage weit weg davon es robust zu nennen, während das physische Gleichgewicht des Marktes schwach ist. Die Erwartung der Zentralbanken, dass der Kauf unterstützt würde, kann noch mehrere Monate dauern. Wenn solche Käufe nicht im Laufe der Zeit eintreten werden, könnte das Interesse der Investoren schwinden. Währungsschwankungen sind die Hauptgründe. In den letzten Jahren war der Produzent de-Hedging der Meinung, dass einer der Faktoren, die zu Gold’s phänomenale Preisanstieg führen werden. Es ist wahrscheinlich, dass ein solcher Hersteller de-Hedging dann seinen Lauf nehmen wird und das in utopische Höhen.

Die Produzenten-Lobby machen hohem Druck um die Goldverkäufe zu drücken und zu halten, sie provitieren dann in 3 Stelliger Summe. So ist deren Spiel. Ein Bruch unterhalb 1.098 bis 1.050 Punkte. Für Silber, scheint der Aufwärtstrend gesünder und stabiler als für Gold.
Dort ist noch nicht so interessant Manipulationen vorzuehmen. Das wird aber sicher auch noch kommen.