Gold und Silber im freien Fall

Der Goldpreis fällt innerhalb von Minuten weit unter die 1.600 Dollar Marke.  Ganz ehrlich macht es mich nicht nervös, denn es wurde ja von einigen Insidern schon angekündigt, dass im Dezember der Preis fallen wird. (Oder sagen wir mal fallen muss) Es ist aber nicht relevant, wie der Preis in Dollar steht, denn der Euro fällt ja auch und da ist Gold immer noch teuer genug. Vor allem sind Unzen schon Rarität, besonders Krügerrand und Unzen Goldbarren sind kaum noch zu bekommen.

Eigentlich müssten die Sprit und Heizölpreise fallen, doch das wird man kaum bemerken. Es ist aber etwas ganz anderes zu erwarten. Was die Bundeskanzlerin heute wegen dem Euro ankündigte, wird auch den Euro nicht retten. Fiskalunion hin Fiskalunion her. Ein Szenario das man nicht alle Tage hat. Gestern noch war die Ansage, dass die Commerzbank Geld vom Staat braucht und heute wie durch ein Wunder wurden Gelder frei gemacht und der Aktienkurs stieg heute für die Commerzbankaktie.

Weitere interessante Artikel

                  Die Goldschwäche geht vorüber, Papiergeld geht dagegen unaufhaltsam gegen Null             
                  UBS senkt Goldpreisprognose             
                  Dollar löst Gold als sicherer Hafen ab             
                  Silber ist das Investment der Dekade und wird wieder ein Fünfzehntel von Gold kosten (Eric Sprott)             
                  Öl und Gold weiter unter Druck             
                  Platin-ETFs: Steht Rückgang der Autonachfrage bevor?             
                  PEH sucht die Rendite in Goldaktien              
                  Gold und Öl – EU-Gipfel bringt kein Preisglück             
                  Das Papiergeld ist nichts wert/Marc Faber mag nur Gold