Gold und Silber unmittelbar vor massivem Anstieg…


Diese Frage beschäftigte die Menschen in letzter Zeit des öfteren. Doch ich denke, dass es nun kurz vor dem Ausbruch steht. Kürzlich veröffentlichte Adrian Douglas auf www.lemetropolecafe.com einen Artikel, der Aufsehen erregte und schon mehrfach zitiert wurde. Worum geht es? Douglas verweist zunächst auf einige korrekte Preisprognosen, die er im November 2005 und August 2007 für Gold abgegeben hat. Grundlage seiner Prognosen waren immer die COMEX Gold-Call-Optionen. Eine weitere Prognose vom Juli 2008 scheiterte aber,

weil im Zuge der Finanzkrise 2 Banken (wohl JPM und HSBC) massiv Futures leerverkauften. Jetzt wäre aber, so Douglas, eine wichtige neue Entwicklung zu beobachten, nämlich umfangreiche Call-Käufe durch JP Morgan und Goldman Sachs. Betrachtet man sich die Calloptionen per Juni-Verfall, dann fällt auf, daß bei 1000 $ 60.000 Calloptionen im Geld sind und diese im Geld liegenden Optionen bis ca. 1300$ Goldpreis weiter sprunghaft ansteigen. Das Verhältnis von Calls zu Puts liegt bei 1,81, es gibt also fast doppelt so viele Bullen wie Bären. Douglas bezeichnet es als erstaunlich, daß bei einem Goldpreis von 1250 $ in den nächsten 30 Tagen 100.000 Optionskontrakte im Geld wären, bei wohlgemerkt nur 345.000 offenen Futureskontrakten (per 1. Mai 343.037). (goldseiten.de)

  • serina me

    Nur Physisches Gold bildet eine der ältesten Wertanlagen in der Menschheitsgeschichte.

    Es ist die einzige Währung, die überall auf der Welt akzeptiert und niemals wertlos wird. Gold rückt deshalb gerade in Krisenzeiten in den Mittelpunkt des Anleger-Interesses und wird als sicherer Hafen geschätzt, wenn andere Instrumente an Vertrauen verlieren – es hat als Wertanlage also gerade wieder Hochsaison.

  • Ich habe vor etwa 2 Tagen auf N-TV gehört (von irgendeinem Analysten), dass der tatsächlich faire Goldpreis bei etwa 300 Dollar liegt – maximal 350 Dollar/Un. . Es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis sich der Goldpreis abschwächen wird (falls nicht, wird es für die Wirtschaft wohl eher düster aussehen).

  • sonja snooser

    Analysten haben den Goldpreis pro Unze auf eher 2000 Dollar berechnet. Der Goldabbau kostet ja schon über 700 Dollar, weil man tiefer graben muss als früher. Die Leute kaufen Edelmetalle zunehmend physisch, nicht mehr in Papierform. Immer mehr begreifen, dass eine Waehrungsreform in den naechsten Monaten oder Jahren unausweichlich werden wird. Die Banken der westlichen Industirelaender sitzen auf knapp 20 Billionen Euro fauler Kredite. Diese Summe ist ohne Hyperinflation oder Währungsreform unmoeglich zu begleichen.

  • derdpeer

    Ich habe in den letzten Jahren einige Goldmünzen gekauft. Bei meiner Sparkasse und bei einem Online-Händler ( pro aurum).

    Frage: Sind die Banken/ Händler verpflichtet diese Käufe an Behörden (Finanzamt z.B.) weiterzugeben? Wird das überhaupt registriert, für wieviele Jahre?

    Was könnte im Krisenfall (z.B. Verbot von Goldbesitz) passieren??