Goldpreis, Geheimabkommen mit ausländischen Zentralbanken

Eine der allerwichtigsten Meldungen von 2009 die ich heute gelsen habe: Goldpreisdrückung – GATA verklagt die FED (Zentralbank) wegen GOLDPREISMANIPULATION! Was ich schon immer vermutet und davon auch geschrieben habe, wird langsam aufgedeckt. Schon Nostradamus sagt so etwas voraus: Es wird ungeheures aufgedeckt. Wann berichten deutsche Systemmedien / MSM / Main Stream Media? Wo? Werden sie überhaupt berichten? Wie? Ehrlich?

Es ist soweit, die Beweise sind erdrückend. GATA hat jetzt den Schritt getan vor Gericht zu ziehen gegen die in privaten Händen befindliche Zentralbank (FED) der USA. Vor Gericht zu ziehen, weil die FED den Goldpreis manipuliert.

GATA verlangt Akteneinsicht von der FED (Zentralbank).

Zerohedge berichtet mit reichlich Quellenangaben

Aus der Presse-Erklärung der GATA:

FED gibt Geheimabkommen zu bezüglich Goldpreis, Geheimabkommen mit ausländischen Zentralbanken aber beruft sich auf Geheimhaltung dieser Abkommen. Die FED behauptet es handle sich um „Handelsgeheimnisse, in die NIEMAND Einsicht haben dürfe, auch wenn es das Gesetz „Freedom of Information Act“ gibt.
Es gibt in der Weltwirtschaft nichts Wichtigeres als den Preis für Gold.

  • Michael

    „FED gibt Geheimabkommen zu bezüglich Goldpreis, Geheimabkommen mit ausländischen Zentralbanken aber beruft sich auf Geheimhaltung dieser Abkommen.“

    Es ist klar, dass die Preise auf den Märkte „frei“ sind aber doch nicht frei sind. Konzertierte Aktionen der Zentralbanken, Alleingänge der FED (oder sind es doch gar keine Alleingänge), das alles ist heute normal.

    Der „Otto-Normal-Verbraucher“ bekommt nicht mit, was in der großen weiten Welt vor sich geht.

    Gibt es Probleme mit China? Dann wird der Preis für Reis an den Börsen angehoben – ganz gezielt von den USA, um den Chinesen eine Machtprobe zu geben.

    Das sind keine kleinen oder großen Spekulanten, die an den Preise was drehen.
    Das sind die Obersten der Obersten!

    M.