In Moskau sieht man eine globale Rolle für Gold und Rubel

Arkadi Dworkowistch, der Wirtschaftsberater des russischen Präsidenten, schlägt vor, den Währungskorb auszubauen, der den Sonderziehungsrechten des IWF zugrunde liegt. Wer feines Gespür hat, merkt, wie man die Fäden im Hintergrund ziehen will.

„Es wäre logisch, weitere Wärungen in den Korb einzuschließen. Das könnte etwa der Rubel, der Yuan und vielleicht einige weitere Währungseinheiten sein“, sagte Dworkowitsch am Samstag vor Journalisten. 

„Auch eine effiziente Verwendung von Gold- und Devisenreserven in diesem System könnte in Betracht gezogen werden. Das Gold könnte (…) als SZR-Bestandteil dieser Währungs-Kombination angehören“, hieß es. 

Das Sonderziehungsrecht (SZR) ist eine vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eingeführte künstliche Währungseinheit. Ihr Wechselkurs ist durch einen Währungskorb definiert, dem zurzeit US-Dollar, Euro, Pfund Sterling und Yen angehören.

US-Investor George Soros hatte neulich vorgeschlagen, die Soderziehungsrechte als „neues Geld“ im Kampf gegen die Weltfinanzkrise einzusetzen.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung