Wie und warum Banken den Goldpreis unten halten

Nach dem Ausbruch des LIBOR-Skandals können vernünftige und gut informierte Menschen nur noch schwerlich behaupten, dass mächtige Banker nicht regelmäßig lügen und betrügen, wenn sie eine Möglichkeit dazu sehen und über ein Motiv verfügen, dies zu tun. Das ist meines Erachtens auch das Entscheidende, was man aus dem sich immer noch weiter ausbreitenden LIBOR-Skandal lernen kann. Und das gilt für Zentralbanker wie für die Manager von systemrelevanten Privatinstitutionen gleichermaßen. Alan Blinder, der ehemalige Vizepräsident der US-Notenbank Federal Reserve, hätte nicht viel deutlicher werden können, als er einräumte:

„Die letzte Pflicht eines Zentralbankers ist, der Öffentlichkeit die Wahrheit zu sagen.“

Überdies werden wir durch eine bedauerlicher Serie an Ereignissen in unserer Finanzgeschichte daran erinnert, dass die Regierungsvertreter auf allen Ebenen – gewählt oder ernannt – dazu neigen, sich der Verantwortung zu entziehen oder die Wahrheit zu verfälschen, sollten sie dies im Hinblick auf wirtschaftliche oder geldpolitische Fragen für notwendig erachten. Als US-Präsident Richard Nixon im Jahre 1971 das Goldfenster des US-Dollars schloss, erklärte er, dass es sich dabei um eine „vorübergehende“ Notmaßnahme handeln würde. Ich hoffe nicht, dass irgendjemand allen Ernstes glaubt, dass Nixon vorhatte, die Golddeckung des US-Dollars jemals wieder einzuführen, nachdem er sie erst einmal aufgehoben hatte. (propagandafront.de)

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung