Erneutes Erdbeben mit 6,5 und Tsunamiwarnung in Japan

Japan kommt nicht zur Ruhe. Als seien die Menschen noch nicht genug bestraft, kommen jeden Tag mehrere Erdbeben dazu. Jetzt aber ein schweres. Die Erde bebt dort an einer Tour und jetzt schon wieder ein starkes Erdbeben, 161 km von Fukushima entfernt.

Das Beben ist am 27.03.2011 um 22:23 UTC in Japan in der Nähe der Ostküste aufgetreten. Das Beben wurden mit einer Tiefe von nur ca. 5,9 km gemessen. Das Epizentrum befand sich ca. 109 km östlich von Sendai, Honshu (Japan), ca. 156 km von Yamagata, Honshu (Japan) und ca. 161 km von Fukushima, Honshu (Japan) entfernt. Vom PTWC wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Dem Erdbeben vom 11.03.2011 der Stärke 9 folgten in der Region der Ostküste von Honshu bereits über 330 Beben. Nicht nur dass die Erdbeben und der Tsunami massiv Schäden angerichtet haben, die grösste Sorge trifft zur Zeit die Atomreaktoranlagen in Fukushima.

Kaum noch Zweifel am Super-GAU. Nuklear-Desaster: Extrem hohe Radioaktivität in Reaktor 2 schürt die Angst vor einem Super-GAU. Japan muss sich auf eine monatelange Notfallsituation einstellen. Die Lage am havarierten AKW Fukushima 1 gerät völlig außer Kontrolle. Neue Messwerte aus der Atomruine schüren die Angst vor einem Super-GAU: Die Radioaktivität an Reaktor 2 stieg auf dramatische Werte. Die Rettungsarbeiten mussten erneut unterbrochen werden. Die extrem hohe Strahlung wurde in dem verseuchten Wasser gemessen, das im Turbinengebäude des Reaktorblocks steht. (kurier.at)

  • yvonne

    JA,schlimme Nachrichten ! 🙁 Ich kann den Menschen in Tokio nur noch raten: Haut ab !! Und das schnellstens !..Wohin?? Am besten nach den USA,die eurer Regierung einredete,das Atomkrafwerke auf tektonischen Platten am sichersten wären (vorzugsweise ihre Zionisten dort !)

  • Zurück in die verseuchten Gebiete kann eh keiner mehr und das in den nächsten Jahrhunderten. Die Leute sitzen immer noch in den Notlagern und die Regierung weiss doch genau, dass die nie mehr zurück können.

    Ja die Amis sollen sie rausholen. Die USA ist gross.

  • Gerad eben wird schon wieder ein Beben über 6,2 gemeldet. Seit dem grossen Beben von 9,0 wackelt die Erde dort ohne Unterbrechung.

    2011-03-29 10:54:35 6.2 37.30°N 142.32°E 25 M Off East Coast of Honshu, Japan
    http://geofon.gfz-potsdam.de/eqinfo/list.php

  • yvonne

    Eine gewichtige Stimme behauptet, dass das Erdbeben in Japan und die anschließenden Atomunfälle die Ergebnisse eines tektonischen Krieges seinen, welcher vom Militärisch-Industriellen Komplex gegen die Völker der nördlichen Hemisphäre geführt werde.

    Die Geowissenschfterin Leuren Moret ist ein Schwergewicht und sie “vermutet” nicht irgendetwas, sondern brilliert durch Wissen.

    Die unabhängige Wissenschaftlerin Leuren Moret hatte im Jahre 2004 einen erschütternden und viel beachteten Artikel in der Japan Times über die Lügen und Verdrehungen der Wahrheit durch Regierungsbeame und Konzernangestellte geschrieben. In dem Artikel beschreibt sie, welche Beweggründe zum Bau von Atommeilern auf seismisch gefährdeten Zonen führten.

    In diesem Artikkel vom 23. Mai 2004 in der Japan Times mit dem Titel “Japans tödliches Spiel mit dem nuklearen Roulette” sagte Frau Moret voraus, dass “es keine Frage ist, ob eine nukleares Desater in Japan passieren kann oder nicht, sondern dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis dieses passiert. Wie die frühere Sowjetunion nach Tschernobyl wird Japan ein radioaktiv verseuchtes Land sein, das unter Strahlenkrankheiten zu leiden hat; zukünftige Generationen werden zerstört und und eine weitflächige Verseuchung der landwirtschaftlichen Flächen wird zu einer Katastrophe bei der Volksgesundheit führen. Die Wirtschaft wird sich möglicherweise nie mehr erholen.”

    In einem Interview mit Alfred Lambremont Webre (oben) erklärt sie, dass die Vorgänge in Japan seit dem 11.03.2011 das Ergebnis eines beabsichtigten Aktes einer tektonischen Nuklearkriegsführung seien, die sich gegen die Ökologie und Bevölkerung Japans und der Nationen der nördlichen Hemisphäre richte.

    Frau Moret beschreibt das tektonische Nuklearwaffensystem als ein ausgereiftens Waffensystem, das aus mehreren sich gegenseitig ergänzenden Komponenten besteht und den Start einens tektonischen Nuklearkrieges praktisch von jedem Computersystem zu Lande, zu Wasser, in der Luft und vom Weltraum ermöglicht. Jede Region der Welt kann attackiert werden.

    Die Hauptkomponenten sind

    * HAARP zum Erzeugen von elektromagnetischen und skalaren Wellen, die in seismischen Spannungsgebieten/tektonischen Bruchkanten des Planeten (auf denen sich die meisten Atomkraftwerke befinden) Erdbeben und Tsunamis auslösen.
    * HAARP als “Steuerungsmedium” für Luftmassen in der Troposphäre (der unteren Luftschicht!!!), die mit hochtoxischen strahlenden Partikeln wie Plutoniumstaub angereichert sind (aus den Reaktorexplosionen) und die an beliebige Orte gesteuert werden können und durch künstliche Niederschlagsbildung dort Menschen und Umwelt verseuchen.
    * Chemtrails, die in diesem Falle als elektromagnetische Spiegel für die HAARP-Wellen dienen, um so die Prozedur an jeden beliebigen Ort des Planeten ausführen zu können.
    * Atomkraftwerke als Quellen der radioaktiven Verseuchung.
    * Computerviren, wie Stuxnet, die Havariesituationen in den Atomkraftwerken hervorrufen, wie dies in Japan der Fall war.
    * Satellitensysteme, U-Boote und andere Komponenten.

  • yvonne

    Dahinter steckt Methode,die USA sind eng mit Japan verbunden,mit ihren Hedgefonds,darin liegt das alles verborgen.
    Beide Regierungen haben sich damit dumm und dämlich verdient,nur die beiden Völker nicht,die können den Mist der nun kommt ausbaden !
    Ihr solltet euch eines merken: egal wie schlimm so manche Unwirtschaftlickeit oder mögliche Naturkatastrophe aussehen mag. Es wird IMMER damit verdient ! Und wir reden hier von mehreren Mrd.die in die Taschen,von nur ganz wenigen Leuten fliesst. Auch bekannt als die Elite.

    Die Energierevolution ist auf dem Weg !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    von BYADMIN– 28. MARCH 2011

    Defkalion Green Technologies S.A. will den 10 KW-Generator aus der Bologna-Entwicklung in Serie bauen.

    Über den Aufbruch in ein neues Energiezeitalter haben wir schon öfters berichtet. Die Defkalion Green Technologies S.A. will ab Oktober 2011 einen 10 KW-Generator in Serie bauen, der von der Universität in Bologna entwickelt wurde.

    Der Kalte-Fusions-Reaktor, den der Ingenieur Andrea Rossi angekündigt und in Italien demonstriert hat, soll schon Ende 2011 als Aggregat zur Wärme- und Stromerzeugung auf den Markt kommen. Während die Welt sich mit atomarer Verwüstung und einem neuen Ressourcenkrieg konfrontiert sieht, wird im Internet ein möglicher technologischer Durchbruch diskutiert, den der Zukunftsforscher Gerald Celente bereits mit der Entdeckung des Feuers vergleicht. Das würde aber auch bedeuten, dass die Macht des Energiekartells gebrochen ist. Wenn dies der Fall ist, steht uns ein ungeheurer Boom bevor, der einhergeht mit der Sanierung unserer Umwelt und der Offenlegung weiterer, ganz unglaublicher Technologien.

    (abkopiert aus…)
    Mehr Interessantes unter: http://www.politia.org

  • yvonne

    Was mich persönlich ein wenig beunruhigt,ist die Tatsache,das die Erdeben heftiger ausfallen,als noch vor 1 Jahr oder 6 Monaten und das Weltweit :-(.
    Guckt euch mal diesen Link an,die Erdstösse die ihr dort sehen könnt,nehmen seither zu (sehr viele über 4,0). Das gabs in den letzten Jahren nicht.

  • yvonne

    Zusatz: ebenso denke ich,werden wir schon bald solche Erdstösse auch in unsere Breiten verspüren. Ja ich weiß,noch macht sich niemand etwas daraus..(is ja alles weit weg !) aber wehe,es wackelt mit 4,0-5,0 mal in mehreren europäischen Städten und das nahezu täglich,eine Panik wäre bestimmt die Folge.

  • yvonne

    Erdbeben: Skala nach Mercalli-Sieberg

    Erdbeben/ Erdstöße/ Naturkatastrophe

    Makroseismische Bewertung
    Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe einer sogenannten „makroseismischen Intensitätsskala“ bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-98) basierend auf Mercalli-Sieberg.. Die wichtigsten Intensitätsmerkmale der 12stufigen makroseismischen Skala werden wie folgt beschrieben:

    Intensität gem. EMS und Beschreibung der maximalen Wirkungen
    1: nicht fühlbar
    2: kaum bemerkbar: Nur sehr vereinzelt von ruhenden Personen wahrgenommen.
    3: schwach fühlbar: Von wenigen Personen in Gebäuden wahrgenommen. Ruhende Personen fühlen ein leichtes Schwingen oder Erschüttern.
    4: deutlich fühlbar: Im Freien vereinzelt, in Gebäuden von vielen Personen wahrgenommen. Einige Schlafende erwachen. Geschirr und Fenster klirren, Türen klappern.
    5: stark fühlbar: Im Freien von wenigen, in Gebäuden von den meisten Personen wahrgenommen. Viele Schlafende erwachen. Wenige werden verängstigt. Gebäude werden insgesamt erschüttert. Hängende Gegenstände pendeln stark, kleine Objekte werden verschoben. Türen und Fenster schlagen auf und zu.
    6: leichte Gebäudeschäden: Viele Personen erschrecken und flüchten ins Freie. Einige Gegenstände fallen um. An vielen Häusern, vornehmlich in schlechterem Zustand, entstehen leichte Schäden, wie feine Mauerrisse und das Abfallen von z.B. kleinen Verputzteilen.
    7: Gebäudeschäden: Die meisten Personen erschrecken und flüchten ins Freie. Möbel werden verschoben. Gegenstände fallen in großen Mengen aus den Regalen. An vielen Häusern solider Bauart treten mäßige Schäden auf (kleine Mauerrisse, Abfall von Putz, herabfallen von Schornsteinteilen). Vornehmlich Gebäude in schlechtem Zustand zeigen größere Mauerrisse und Einsturz von Zwischenwänden.
    8: schwere Gebäudeschäden: Viele Personen verlieren das Gleichgewicht. An vielen Gebäuden einfacher Bausubstanz treten schwere Schäden auf; d.h. Giebelteile und Dachgesimse stürzen ein. Einige Gebäude sehr einfacher Bauart stürzen ein.
    9: zerstörend: Allgemeine Panik unter den Betroffenen. Sogar gut gebaute gewöhnliche Bauten zeigen sehr schwere Schäden und teilweisen Einsturz tragender Bauteile. Viele schwächere Bauten stürzen ein.
    10: sehr zerstörend: Viele gut gebaute Häuser werden zerstört oder erleiden schwere Beschädigungen.
    11: verwüstend: Die meisten Bauwerke, selbst einige mit gutem erdbebengerechtem Konstruktionsentwurf und – ausführung, werden zerstört.
    12: vollständig verwüstend: Nahezu alle Konstruktionen werden zerstört.

    (herein kopiert)..von Österreichischer Zivilschutzverband – Am Hof 4, 1010 Wien office@zivilschutzverband.at Intern

  • yvonne

    Eine Erhöhung um MS 1 bedeutet somit eine zehnmal stärkere Energie. Ein Erdbeben der Stärke MS 8 ist somit zehnmal stärker als MS 7 oder hundertmal stärker als MS 6.
    MS=Mercalli-Sieberg

  • yvonne

    Ich habe 8,3 erlebt…danach sah die Umgebung aus,wie nach einem Raketenagriff,ich wünsche das niemandem .-(.

  • yvonne

    Alles vorgenannte,ist wirklich schlimm,die Japaner spüren das im Moment aber um mal ehrlich zu sein (ich wünsche niemanden,das er/sie alles verliert) gar verletzt oder getötet wird,durch ein Erdbeben. Dennoch brauchen einige mal so einen Wackler um zu verstehen,das sie nicht der Mittelpunkt der Geschichte sind.

  • yvonne

    Die Japaner kennen sich mit Erdbeben aus…sieht man ja an ihren verschiedenen Konstruktionen und Hochhäusern,wie so etwas gebaut wird (ich habe mir das schon angesehen)..ebenso verbesserten sie immer wieder aufs neue ihre Arbeiten,daher wird in Japan ausgesprochen viel getestet…vor etwas länger als 2 Jahren gabs mal einen Test,wie wirkt sich (11,0) bei Menschen aus. Ergebnis,6 der 9 Testpersonen,deren Knochen splitterte wie Glas (die sind gestanden,die anderen die auf Stühlen saßen,wurden weg geschleudert,stellt euch das mal so vor,hier in Europa??….Dann sag sogar ich…Gute Nacht !

  • yvonne

    Aber in einem haben alle Prophezeihungen recht,jene die kommendes überleben,werden danach alles mit ganz anderen Augen sehen,ich weiß das aus eigener Erfahrung,seit damals lebe ich komplett anders. Ebeneso achte ich auf alle Tiere,die sich irgendwie komischen benehmen. Anderen Leute fällt das nichtmal auf aber mir entgeht so etwas nicht mehr.

  • yvonne

    Ich möchte „Keine“ Panik einleiten dazu besteht auch kein Grund ABER diese
    Grundsätzliche Verhaltens-und Schutzmaßnahmen werden euch helfen.

    Vor einem Beben

    *

    In Erdbebenzonen solide bauen und insbesondere die ÖNORM EN 1998-1 (entspricht dem Eurocode 8, nationale Festlegungen und Erläuterungen sind in der ÖNORM B 1998-1geregelt) beachten. Haus gut instand halten, vor allem stets für einen guten Bauzustand von Schornsteinköpfen, Dachpfannen und dgl. Sorgen.
    *

    In der Wohnung schwere, im Falle eines Bebens mitunter kippende Möbel in der Wand gut verankern, Warmwasserspeicher besonders gut befestigen. Über den Betten keine schweren Bilder aufhängen.
    *

    Für die Bewohner die sichersten Plätze in der Wohnung ausfindig machen. Im allgemeinen sind diese Plätze in der Nähe von tragenden Wänden im Innern des Gebäudes, unter Türstöcken, allenfalls auch unter einem stabilen Tisch (Schutz vor herabfallenden Deckenteilen).
    *

    Netzunabhängiges Radiogerät und Taschenlampe mit guten Batterien bereithalten, ebenso die wichtigsten Dokumente sowie genügend Handgeld an sicherer Stelle griffbereit verwahren. Lebensnotwendige Medikamente verfügbar halten und Erste – Hilfe – Utensilien anschaffen.
    *

    Die Lage des Hauptschalters für den elektrischen Strom sowie jene der Absperrventile für Gas und Wasser feststellen und für den Ernstfall einprägen. Auch den Nachbarn informieren.

    Während eines Bebens

    *

    Ruhe bewahren! Im Hause weilende Personen sollen die schon früher ausgewählten Plätze raschest aufsuchen und das Ende des Bebens abwarten. Die Nähe von Fenstern meiden, Aufzüge nicht benützen und nicht ins Freie laufen.
    *

    Im Freien befindliche Personen sollen dort bleiben und einen Sicherheitsabstand zu Gebäuden und elektrischen Freileitungen einhalten, um nicht durch herabfallende Bauteile oder Leitungen gefährdet zu werden. Unter Sicherheitsabstand ist normalerweise die halbe Gebäudehöhe zu verstehen. In engen Straßen kann eine nahegelegene Hauseinfahrt Schutz gewähren.

    Nach einem Starkbeben

    *

    Wenn nötig, Verletzte versorgen. Auch an die Haustiere denken. Kurz Nachschau halten, ob ernsthafte Bauschäden entstanden sind. Wenn ja, dann allenfalls offene Feuer im Hause löschen, elektrischen Strom mit Hauptschalter ausschalten sowie Haupthähne von Gas und Wasser schließen. Notgepäck (eventuell mit Decken und Regenschutz) nehmen und Haus umgehend verlassen.
    *

    Draußen Sicherheitsabstand zu Gebäuden einhalten, weil wahrscheinliche Nachbeben weitere Schäden verursachen können.
    *

    Batterieradio einschalten und Instruktionen über das weitere Verhalten abwarten. Falls nötig, anderen Hilfe leisten.
    *

    Häuser und Wohnungen erst wieder betreten, wenn dies gefahrlos möglich ist. Im Falle von Schornsteinschäden den Kamin vor dem Einheizen durch einen Rauchfangkehrer überprüfen lassen.
    *

    Privatfahrten mit Kraftfahrzeugen und unnötige Telefonate möglichst unterlassen, damit die Hilfsdienste nicht behindert werden.

  • yvonne

    Zusatz. Und solltet ihr in nächster Zeit umziehen,übersiedeln dann versucht nach Möglichkeit,Wohnungen bis max 2.Stock zu nehmen. Ab dem 8. Stock,reicht keine noch so tolle Feuerwehrleiter,Denkt daran !

  • yvonne

    Ebenso….kommt ein Erdeben?…dann öffnet rasch eure Fenster. Is ein guter Tipp von meiner langj. Freundin,die in Tokio lebt.

  • Fritz Breitenbach schreibt auf seiner Facebookseite:

    Der Wille des „Einen“ ist: Die Welt zu erhalten! Da die Menschen die Botschaft zum Teil nicht verstehen, mißachten und Lehren benötigen, damit sie die Werterhaltung begreifen und ihren Beitrag dau leisten, schickt uns die Schöpfung Aufgaben, um nach Lösungen zu suchen und die uns daran erinnern sollen, die Welt für uns und unsere Kinder und deren Nachkommn zu erhalten. Auch, wenn die Lösung der Aufgaben schwierig erscheinen, Gott gibt uns die Chance Lösungern zu finden und der Welt Zukunft zu geben. Der „Alte Fritz“ 31.03.2011

  • yvonne

    Guckt da mal rein,also wenn DAS alles stimmt??..Na dann gute Nacht !
    http://chicago.cbslocal.com/2011/03/29/threats-claim-nuclear-bombs-hidden-all-over-u-s/
    und ausgerechnet Jetzt geht Obama auf Urlaub,wärend seine Armee mit Libyien beschäftigt ist ! Auch spricht der Iran,vom kommen des Messias. Das ist doch kein Zufall??

  • yvonne

    Heute Morgen um 2 Uhr,kam eine Meldung: schweres Erdbeben auf Java mit 7,1
    plus Tsunamiwarnung !

  • Irgendwie kommt mir das alles wie ein böser Film vor. Horrorszenarien, die kein Ende finden und sich sogar noch steigern.

    Ich lese gerade das Buch 12.Prophezeiung und werde demnächst darüber berichten.

  • yvonne

    Wird sicher,wie so vieles von Dir lieber admin,sehr informativ sein :-).
    Ich persönlich halte mich da lieber an das,was ich sehen kann und derzeit auch leider muss. Und in einem muss ich dir Recht geben,es wird sich noch steigern.
    Bisher sind wir noch verschon geworden. Das aber wird sich ändern ! Die Erdkruste ist in Bewegung gekommen und das geschieht nur in einer art Wllenform d.h. aber auch,das uns mal eine solche Welle erwischen wird. Es ist nicht die Frage ob,sondern wann ! Das dumme daran ist,es kann lange dauern aber wenns mal da ist,dann hörte es ebenso lange nicht wieder auf (siehe Japan oder Java).
    lg

  • yvonne

    ….nur eine solche Wirkung,hier in Europa?! Würde alles bisher dagewesene in den Schatten stellen,das aber ist in Europa nahezu unbekannt,umso stärker dann auch die Erkenntnis. Denn stell dir mal vor,es wackelt mit 6,0 – 7,7 pro Monat mehrfach und das über viele Jahre?? Die Menschen hier würden nahezu durchdrehen. Das zu ertragen was die japaner seit vielen Jahrzehnten bereits gut kennen und sich niemand mehr wirklich etwas draus macht,das Verständnis gibt es in unseren Breiten ganz einfach „nicht“.
    Es wird sich sehr vieles ändern. (Das war auch eine Prophezeihung)

  • yvonne

    Daher wehte der Wind !

    Der feige japanische Ministerpräsident Naoto Kan hat dem kriminellen Federal Reserve Board $700 Milliarden ausgehändigt.

    Dies geschah unmittelbar nachdem sein Land mit HAARP und nuklearem Terror überzogen wurde, sagen Quellen aus der japanischen Sicherheitspolizei. Die erpresste Summe wurde gezahlt, nachdem Drohungen eingegengen waren, den Fujiyama zum Ausbruch zu bringen. Diejenigen, die immer noch nicht glauben, dass solche Dinge technisch möglkich sind, sollen einen Blick in folgendes Dokument werfen, das auf der Webseite des US -Verteidigungsministerium abgerufen werden kann.