Erneutes Erdbeben mit 6,5 und Tsunamiwarnung in Japan

Japan kommt nicht zur Ruhe. Als seien die Menschen noch nicht genug bestraft, kommen jeden Tag mehrere Erdbeben dazu. Jetzt aber ein schweres. Die Erde bebt dort an einer Tour und jetzt schon wieder ein starkes Erdbeben, 161 km von Fukushima entfernt.

Das Beben ist am 27.03.2011 um 22:23 UTC in Japan in der Nähe der Ostküste aufgetreten. Das Beben wurden mit einer Tiefe von nur ca. 5,9 km gemessen. Das Epizentrum befand sich ca. 109 km östlich von Sendai, Honshu (Japan), ca. 156 km von Yamagata, Honshu (Japan) und ca. 161 km von Fukushima, Honshu (Japan) entfernt. Vom PTWC wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Dem Erdbeben vom 11.03.2011 der Stärke 9 folgten in der Region der Ostküste von Honshu bereits über 330 Beben. Nicht nur dass die Erdbeben und der Tsunami massiv Schäden angerichtet haben, die grösste Sorge trifft zur Zeit die Atomreaktoranlagen in Fukushima.

Kaum noch Zweifel am Super-GAU. Nuklear-Desaster: Extrem hohe Radioaktivität in Reaktor 2 schürt die Angst vor einem Super-GAU. Japan muss sich auf eine monatelange Notfallsituation einstellen. Die Lage am havarierten AKW Fukushima 1 gerät völlig außer Kontrolle. Neue Messwerte aus der Atomruine schüren die Angst vor einem Super-GAU: Die Radioaktivität an Reaktor 2 stieg auf dramatische Werte. Die Rettungsarbeiten mussten erneut unterbrochen werden. Die extrem hohe Strahlung wurde in dem verseuchten Wasser gemessen, das im Turbinengebäude des Reaktorblocks steht. (kurier.at)

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung