Die vierte Mondfinsternis

Am 28. September gibt es die vierte Mondfinsternis binnen zwei Jahren. Mehr noch: Es wird einen so genannten Blutmond geben. Ein Pastor will erkannt haben, dass es bei einem rot leuchtenden Mond immer zu wichtigen Geschehnissen im Mittleren Osten kam.

Am 28. September werden wir die vierte Mondfinsternis in zwei Jahren erleben. Diese vierte und vorerst letzte Mondfinsternis wird durch einen sogenannten Supermond wesentlich größer erscheinen, seine rötliche Farbe prägte auch den Begriff Blutmond. Einige Christen glauben, dieser vierte Blutmond sei ein Anzeichen für die kommende Apokalypse, wie sie in der Bibel vorausgesagt wird.
Beginn eines „äußerst bedeutenden Ereignisses“

Pastor John Hagee schrieb ein Buch über das Phänomen der vier Blutmonde. Er sagt, die Blutmonde ereigneten sich immer an wichtigen Tagen des jüdischen Kalenders. Im Jahr 1493, als man das erste Mal vier Blutmonde hintereinander beobachtete, wurden Juden von der spanischen Inquisition vertrieben.
Das zweite Mal passierte es im Jahr 1949, direkt nachdem der Staat Israel gegründet wurde. Danach wieder 1967, während des sechstägigen Krieges zwischen Israel und Ägypten, Jordan und Syrien. Laut Pastor Hagee wiesen die Blutmonde 2014 und 2015 auf dramatische Ereignisse im Mittleren Osten hin. Der kommende Blutmond an 28. September leite, möchte man dem Pastor Glauben schenken, den Beginn eines „äußerst bedeutenden Ereignisses“ ein, das die Welt entscheidend verändern könnte. Vielleicht bleibt uns der Weltuntergang also noch ein Jahr lang erspart. Mehr lesen:
Quelle: http://astro-horoskop.info/warnung-28-09-die-4-mondfinsternis/

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung