Kategorien
Prophezeiungen

Bombenfund im Rhein, kein gutes Omen

Mehrere Bomben tauchen durch den niedrigen Wasserstand des Rheins an die Oberfläche. Die Erinnerung an den 2. Weltkrieg! Nostradamus schrieb in seine Prophezeiungen, dass man auf Dualitäten achten muss. Meldungen: Tiefer Wasserstand. 1,8-Tonnen-Bombe bei Koblenz entdeckt. Koblenz erlebt die grösste Evakuierung wegen einer Bombenentschärfung in Deutschland seit dem 2. Weltkrieg. Grund sind mehrere Bomben, die durch den tiefen Wasserstand des Rheins entdeckt wurden. Im Rhein bei Koblenz ist ein 1,8 Tonnen schwerer Explosivkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Entschärfung dieser Bombe, einer zweiten kleineren US-Bombe sowie eines Nebelfasses erfordert nun die zwischenzeitliche Evakuierung von 45 000 Menschen – fast die Hälfte der Einwohner. Sie müssen am Sonntag ihre Häuser für mehrere Stunden verlassen. Die Stadt plant mit rund 2500 Einsatzkräften. (20min.ch)

Koblenz – Die Vorbereitungen für die Bombenentschärfung am Wochenende laufen auf vollen Touren. Es müssen über 45.000 Menschen evakuiert werden. Patienten im Stiftungsklinikum und im Brüderhaus, die beide geräumt werden müssen, werden Samstag den ganzen Tag über evakuiert. Der Transport von Intensivpatienten hat bereits gestern begonnen. Die Bewohner der Altenheime werden am Sonntagmorgen aus dem Sperrgebiet gebracht.

Vor dem 3. Weltkrieg wird in den Feldpostbriefen vorhergesagt:

Die Flüsse sind alle so seicht. daß man keine Brücke mehr braucht zum
Hinübergehen. Von der Isar an wird den Leuten kein Leid mehr geschehen, und es
wird nur Not und Elend hausen.

Die schlechten Menschen werden zugrunde gehen als wie wenn’s im Winter schneit; und auch die Religion wird ausgeputzt und gereinigt. Aber die Kirche hält den Siegestriumph, sagt er.

Die Feldpostbriefe erzählen von der Zukunft Deutschlands und aus der Vergangenheit.

Das Video: Ein PDF von unbekannten Verfassern beschreibt, was in den folgenden Monaten sich in unserem Sonnensystem insgesamt- und auf der Erde ereignen wird.

Kategorien
Krieg

Nato hat keine Munition mehr

In Libyen geht der NATO die Munition aus! Vielleicht will man deshalb Gaddafi schnell ins Exil schicken. Die ganze Wahrheit über den Zustand erfährt man nur über dunkle Quellen. Offiziell wird geschrieben, dass die Gaddafi Kämpfer Streubomben einsetzen und verstärkt kämpfen und die Gegner vertreiben. Vielleicht findet man auch bald einen Grund eine Atombombe einzusetzen. Ich traue alles zu.

Wie die „Washington Post“ berichtet, geht der NATO in Libyen die Munition aus. Offizielle der NATO und der USA sehen das als Zeichen, dass die europäischen Staaten selbst einen relativ kleinen Konflikt nicht durchstehen können. Präzisionsbomben. Das Arsenal an laser-gesteuerten Bomben verringere sich rapide, hieß es. Die Amerikaner hätten zwar noch große Vorräte dieser Bomben, diese würden aber weder in die französischen, noch in die britischen Flugzeuge passen, die den Großteil der Angriffe fliegen. Amerikanische Offizielle fürchten deshalb, dass sie bald wieder in den Luftkampf eingreifen müssen, aus dem sie sich Anfang des Monats zurück gezogen hatten. Die Flugzeuge von Dänemark, Belgien, Norwegen und Kanada, die ebenfalls am Luftkampf beteiligt sind, sind kompatibel mit den amerikanischen Bomben.

Europäische Air Force nur zu Showzwecken?

John Pike, Direktor des Think Tanks GlobalSecurity.com zeigte sich ob der Probleme überrascht: „Libyen ist kein großer Krieg. Wenn den Europäern so früh in einem solch kleinen Konflikt schon die Munition ausgeht, muss man sich fragen, welche Art Krieg sie erwartet haben. Vielleicht war ihre Air Force nur für Air Shows geplant.“ Harte Worte, die die Europäer mit einem souveränen Handeln in Libyen beantworten könnten.

Kategorien
Deutschland

Gedanken an die Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945

In dieser Nacht vom 13. auf den 14. Februar legten 773 Bomber der Alliierten (sie nennen sich Befreier) die Stadt Dresden in Schutt und Asche. Dabei starben nach Schätzungen über 35.000 Menschen, der Großteil davon Zivilisten. Diese Schätzungen stimmen auf keinen Fall. Hinzu kommen, dass mindestens 250 000 Flüchtlinge aus Schlesien in der Stadt waren, als zu diesem Zeitpunkt der feige Angriffs statt fand. Sie waren alle am Hauptbahnhof, im Zentrum des Feuersturms, sie kannten die Stadt nicht. Das heisst, sie hätten nicht gewusst wie sie das Elbufer ereichen könnten (und selbst dort wären sie von Tieffliegern niedergemäht worden), das heisst sie hatten KEINE Chance.

Flugblatt

Wie ist die Lage Deutschlands heute: Am 8. Mai 1945 hat die deutsche Wehrmacht bedingungslos kapituliert. An diesen Akt werden von den verschiedensten Seiten die verschiedensten Wirkungen geknüpft. Wie steht es damit? Die bedingungslose Kapitulation hatte Rechtswirkungen ausschließlich auf militärischem Gebiet. Die Kapitulationsurkunde, die damals unterzeichnet wurde, hat nicht etwa bedeutet, dass damit das deutsche Volk durch legitimierte Vertreter zum Ausdruck bringen wollte, dass es als Staat nicht mehr existiert, sondern hatte lediglich die Bedeutung, dass den Alliierten das Recht nicht bestritten werden sollte, mit der deutschen Wehrmacht nach Gutdünken zu verfahren. Das ist der Sinn der bedingungslosen Kapitulation und kein anderer. (nonkonformist.net)

Manche haben daran andere Rechtsfolgen geknüpft. Sie haben gesagt, auf Grund dieser bedingungslosen Kapitulation sei Deutschland als staatliches Gebilde untergegangen. Sie argumentieren dabei mit dem völkerrechtlichen Begriff der debellatio, der kriegerischen Niederwerfung eines Gegners. Diese Ansicht ist schlechterdings falsch.

Nach Völkerrecht wird ein Staat nicht vernichtet, wenn seine Streitkräfte und er selbst militärisch niedergeworfen sind. Die debellatio vernichtet für sich allein die Staatlichkeit nicht, sie gibt lediglich dem Sieger einen Rechtstitel auf Vernichtung der Staatlichkeit des Niedergeworfenen durch nachträgliche Akte. Der Sieger muss also von dem Zustand der debellatio Gebrauch machen, wenn die Staatlichkeit des Besiegten vernichtet werden soll. Hier gibt es nach Völkerrecht nur zwei praktische Möglichkeiten. Die eine ist die Annexion. Der Sieger muss das Gebiet des Besiegten annektieren, seinem Gebiet einstücken. Geschieht dies, dann allerdings ist die Staatlichkeit vernichtet. Oder er muss zur sogenannten Subjugation schreiten, der Verknechtung des besiegten Volkes. Aber die Sieger haben nichts von dem getan. Sie haben in Potsdam ausdrücklich erklärt, erstens, dass kein deutsches Gebiet im Wege der Annexion weggenommen werden soll, und zweitens, dass das deutsche Volk nicht versklavt werden soll. Daraus ergibt sich, dass zum mindesten aus den Ereignissen von 1945 nicht der Schluss gezogen werden kann, dass Deutschland als staatliches Gebilde zu existieren aufgehört hat.

Aber es ist ja 1945 etwas geschehen, was ganz wesentlich in unsere staatlichen und politischen Verhältnisse eingegriffen hat. Es ist etwas geschehen, aber eben nicht die Vernichtung der deutschen Staatlichkeit. Aber was ist denn nun geschehen?

Der Machtapparat der Diktatur wurde zerschlagen. Da dieser Machtapparat der Diktatur durch die Identität von Partei und Staat mit dem Staatsapparat identisch gewesen ist, ist der deutsche Staat durch die Zerschlagung dieses Herrschafsapparats desorganisiert worden. Desorganisation des Staatsapparats ist aber nicht die Vernichtung des Staates der Substanz nach. mehr

Kategorien
Weltgeschehen

Erdbeben und Tsunami

Die Erde scheint sich aufzuwühlen. Sind es die Raketentest, die gerade gemacht werden? Normal ist das jedenfalls nicht, wie man aus der Geo Karte vom Erdbebenserver Potsdam sieht:

Kategorien
Prophezeiungen Weltgeschehen

Komische Erdbeben

Man liest, dass die Kabel SEA-ME-WE 3 und FLAG beschädigt sind. Noch sei die Ursache der Durchtrennung, die auf dem Teilstück zwischen Sizilien und Ägypten erfolgte, unklar, doch ich habe eine Ahnung!


Wasser Stoffbombe(Größte bombe der welt) – WEB.DE Video

Seismon
Das alles würde in die Aussagen der Seher passen: