Kategorien
Arbeit/Soziales Deutschland Gesetze Krisenmelder Neue DM

Merkels Rücktritt heute

Merkel Rücktritt 18.12.17 bei Hartgeld zu lesen: Angeblich hat Eichelburg eine echte Mail von der Tagesschau bekommen, (die viele Rechtschreibfehler enthält) Dafür postete er schon um 5 Uhr an seine Jünger.
Merkt er eigentlich nicht, dass ihn viele Leute (angebliche Insider) verarschen?
Echte Mail aus der Tagesschau-Redaktion zum Merkel-Rücktritt?

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zurückgetreten

Tagesschau – Redaktion [redaktion@tagesschau.de]

Kategorien
Goldpreise

06.05.2013 Goldpreis, Silberpreis

6.5.13silber6.5.13euro6.5.13Brief an Hartgeld.com: Laut Ihren „Buschtrommeln“ wird der Eurokollaps für Mitte Juni 2013 erwartet.Michael Winkler schreibt heute über den Goldprediger aus Wien: Die Eichelburg-Sekte schreibt über Insider-Informationen, wonach am Wochenende vom 7. bis 9. Juni die lange erwartete Währungsreform mit Merkeldeutschlands Ausstieg aus dem Euro stattfinden soll. Nun ja, ich habe an dem Termin noch nichts vor. Merkel würde damit die „Alternative für Deutschland“ rechtzeitig vor der Wahl um ihr einziges echtes Thema bringen und so aus dem Rennen werfen. Andererseits, so kurz vor der Urlaubs-Saison? Nun ja, Sie können von Portugal bis Zypern Ihre letzten Euros loswerden, das ginge schon, aber bei einer vorherigen Rasur aller Sparbücher dürfte die Urlaubsstimmung eher gedrückt ausfallen. Jedenfalls hat Walter K. Eichelburg das Zeug, so wichtig wie die Zeugen Jehovas zu werden. Die haben schon so oft den Weltuntergang verhindert, man kann als Außenstehender gar nicht mehr mitzählen.

Hier die Schalterkurse für Edelmetalle in Euro für den Ankauf und Verkauf:

Schalterkurse für   Edelmetalle

Stand: 6. Mai 2013 – 08:00 Uhr

Bezeichnung

Feingewicht

Herkunftsland

Ankaufskurs

Verkaufskurs

Goldbarren 1.000 Gramm

1.000,00 g

Deutschland / Schweiz

35.831,25 €

36.611,75 €

Goldbarren 500 Gramm

500,00 g

Deutschland / Schweiz

17.893,75 €

18.333,00 €

Goldbarren 250 Gramm

250,00 g

Deutschland / Schweiz

8.947,00 €

9.192,75 €

Goldbarren 100 Gramm

100,00 g

Deutschland / Schweiz

3.578,75 €

3.686,50 €

Goldbarren 50 Gramm

50,00 g

Deutschland / Schweiz

1.794,00 €

1.853,00 €

Goldbarren 1/1 Oz

31,10 g

Deutschland / Schweiz

1.101,75 €

1.159,50 €

Goldbarren 20 Gramm

20,00 g

Deutschland / Schweiz

715,75 €

756,00 €

Goldbarren 10 Gramm

10,00 g

Deutschland / Schweiz

357,00 €

389,25 €

Goldbarren 5 Gramm

5,00 g

Deutschland / Schweiz

178,00 €

200,75 €

Silberbarren 5.000 Gramm *

5.000,00 g

Deutschland / Schweiz

2.807,75 €

Auf Anfrage

Silberbarren 1.000 Gramm *

1.000,00 g

Deutschland / Schweiz

570,25 €

647,75 €

Krügerrand 1/1 Oz

31.10 g

Südafrika

1.103,50 €

1.173,50 €

Krügerrand 1/2 Oz

15,55 g

Südafrika

553,75 €

612,25 €

Krügerrand 1/4 Oz

7,78 g

Südafrika

277,00 €

314,00 €

Krügerrand 1/10 Oz

3,11 g

Südafrika

108,00 €

129,00 €

Känguruh 1/1 Oz

31,10 g

Australien

1.103,50 €

1.165,75 €

Känguruh 1/2 Oz

15,55 g

Australien

553,75 €

612,25 €

Känguruh 1/4 Oz

7,78 g

Australien

277,00 €

314,00 €

Känguruh 1/10 Oz

3,11 g

Australien

108,00 €

129,00 €

Maple Leaf 1/1 Oz

31,10 g

Kanada

1.103,50 €

1.165,50 €

Maple Leaf 1/2 Oz

15,55 g

Kanada

553,75 €

612,50 €

Maple Leaf 1/4 Oz

7,78 g

Kanada

277,00 €

314,00 €

Maple Leaf 1/10 Oz

3,11 g

Kanada

108,00 €

129,00 €

Wiener Philharmoniker 1/1 Oz

31,10 g

Österreich

1.103,50 €

1.174,75 €

Wiener Philharmoniker 1/2 Oz

15,55 g

Österreich

553,75 €

612,50 €

Wiener Philharmoniker 1/4 Oz

7,78 g

Österreich

277,00 €

314,00 €

Wiener Philharmoniker 1/10 Oz

3,11 g

Österreich

108,00 €

129,00 €

American Eagle 1/1 Oz

31,10 g

USA

1.103,50 €

1.182,25 €

American Eagle 1/2 Oz

15,55 g

USA

553,75 €

612,25 €

American Eagle 1/4 Oz

7,78 g

USA

277,00 €

314,00 €

American Eagle 1/10 Oz

3,11 g

USA

108,00 €

129,00 €

Britannia 1/1 Oz

31,10 g

Großbritannien

1.103,50 €

1.182,25 €

Britannia 1/2 Oz

15,55 g

Großbritannien

553,75 €

612,25 €

Britannia 1/4 Oz

7,78 g

Großbritannien

277,00 €

314,00 €

Britannia 1/10 Oz

3,11 g

Großbritannien

108,00 €

129,00 €

1 Sovereign / diverse Varianten

7,32 g

Großbritannien

248,75 €

286,75 €

200,- EUR Goldmünzen

31,10 g

Deutschland

1.045,50 €

Auf Anfrage

100,- EUR Goldmünzen

15,55 g

Deutschland

534,00 €

Auf Anfrage

20,- EUR Goldmünzen

3,89 g

Deutschland

130,75 €

Auf Anfrage

1,- DEM Goldmark 2001

12,00 g

Deutschland

403,50 €

Auf Anfrage

20 Goldmark – Wilhelm II.

7,16 g

Deutschland

243,25 €

315,50 €

20 Vreneli

5,80 g

Schweiz

197,00 €

233,50 €

10 Rubel Cervonec

7,74 g

Russland

263,00 €

357,50 €

100 Kronen

30,48 g

Österreich

1.046,75 €

1.135,25 €

20 Kronen

6,09 g

Österreich

198,50 €

Auf Anfrage

10 Kronen

3,05 g

Österreich

99,25 €

Auf Anfrage

4 Dukaten

13,76 g

Österreich

470,25 €

532,50 €

1 Dukat

3,44 g

Österreich

114,50 €

133,25 €

8 Florin

5,80 g

Österreich

192,75 €

Auf Anfrage

4 Florin

2,90 g

Österreich

96,50 €

Auf Anfrage

50 Pesos

37,50 g

Mexiko

1.287,75 €

1.420,25 €

20 Pesos

15,00 g

Mexiko

509,75 €

582,50 €

10 Pesos

7,50 g

Mexiko

255,00 €

Auf Anfrage

5 Pesos

3,75 g

Mexiko

124,75 €

Auf Anfrage

2,5 Pesos

1,87 g

Mexiko

60,25 €

Auf Anfrage

2 Pesos

1,50 g

Mexiko

48,25 €

Auf Anfrage

2 Rand

7,32 g

Südafrika

246,00 €

Auf Anfrage

1 Rand

3,66 g

Südafrika

121,75 €

Auf Anfrage

20 Francs – Marianne

5,80 g

Frankreich

197,00 €

Auf Anfrage

10 Gulden – Willem III.

6,05 g

Niederlande

224,00 €

Auf Anfrage

Silber Kookaburra 1.000 g *

1.000,00 g

Australien

561,50 €

Auf Anfrage

 

Kategorien
Bankenpleiten

Notenbanken entfachen ein Kursfeuerwerk und Gold fällt

Notenbanken fluten die Banken mit Geld. FED, USB, EZB, alle haben plötzlich Geld und retten die Banken. Man kann in diesem Fall nur den Kopf schütteln. Ich wundere mich auch immer mehr über die Eichelburg Vorhersagen, dass heute der letzte Bankentag wäre, ja er schrieb, dass am Montag die Banken zu wären. Ist er ein Guru? Ist er ein König? Wer sind seine Anhänger? Leserfrage auf Hartgeld – glauben sie immer noch zu 50% an eine Währungsreform kommenes Wochenende?

Eichelburg: „Nachdem die Systemrettung derzeit auf Volldampf läuft, ist die Wahrscheinlichkeit eines deutschen Euro-Ausstiegs am kommenden Wochenende minimal. Der Imperator in DC dürfte soetwas verboten haben – Obama hat ja schon am Anfang der Woche gefordert, dass die Europäer energisch gegen die Krise angehen müssen. Vor einer Woche sah alles ganz anders aus“.

EU erpresst Superstaat mit Angst vor Systemkollaps

Das heutige Europa ist auf dem Weg in die monetäre Planwirtschaft und den politischen Zentralismus, weil wir uns durch die Angst vor einen Zusammenbruch unseres Finanzsystems erpressen lassen. – Der derzeitige Versuch, einen europäischen Superstaat zu gründen, wird genauso katastrophale Folgen zeitigen wie die Gründung des Deutschen Reiches durch Bismarcks Blut- und Eisen-Politik. Mehr lesen mmnews…

Heli Ben wirft Geld herunter:

Notenbanken machen Dollar-Geldmarkt wetterfest. Der nächste Coup der Notenbanken im Kampf gegen die Vertrauenskrise an den Märkten: Die wichtigsten globalen Zentralbanken machen den Dollar-Geldmarkt in Europa bis ins kommende Frühjahr wetterfest. Banken bekommen bei Bedarf so viele Dollars wie sie wollen. Am Finanzmarkt sorgt die gemeinsame Aktion von EZB, Fed & Co. für ein Kursfeuerwerk. Wie die Europäische Zentralbank (EZB), die Federal Reserve in den USA sowie die Notenbanken von Großbritannien, Japan und der Schweiz am Donnerstag mitteilten, werden sie im Oktober, November und Dezember jeweils drei Monate laufende Dollar-Refinanzierungsgeschäfte auflegen. Diese ergänzen die bereits seit Mai 2010 laufenden wöchentlichen Dollar-Tender. Die erste Geldmarktoperation beginnt Mitte Oktober und läuft bis Anfang Januar. Der dritte und letzte Tender endet dann Anfang März. Alle drei Geschäfte würden zum Festzins bei voller Zuteilung an alle teilnehmenden Banken abgewickelt. Am Finanzmarkt sorgte der Coup der Notenbanker für steigende Kurse vor allem von Finanztiteln. Dax, EuroStoxx und der europäische Bankenindex zogen kräftig an. Der Euro legte ebenfalls kräftig zu. An der Pariser Börse verteuerten sich die Anteilsscheine von BNP Paribas sogar um 22 Prozent. Aktien von Societe Generale und Credit Agricole zogen um zehn Prozent. In Frankfurt ging es für das Papier der Deutschen Bank ebenfalls um zehn Prozent nach oben. reuters.com

Börse Frankfurt. Notenbanken befeuern die Märkte – Dax springt in die Höhe. Hoffnung für Europas Banken: Die EZB versorgt die Institute in Kooperation mit anderen Notenbanken mit Dollar-Liqudität. Bankaktien reagieren mit Freudensprüngen und auch der Dax springt weiter nach oben. So stark hat man den Dax schon lange nicht mehr gesehen. Mehr als 500 Punkte hat er seit Wochenbeginn gewonnen. Heute geht es weiter rasant nach oben. Am Nachmittag lag der Leitindex 2,9 Prozent im Plus bei 5.495 Punkten. Gegenüber dem Vortagesschluss bedeutete das ein Plus von über 150 Punkten. (handelsblatt.com)

Kategorien
Goldpreise

Goldpreis für eine Unze 50.000.-

Der Goldpreis hat bis ca. 13 Uhr um 47,90 Dollar zugelegt. 1 Unze kostete 1.711,30 Dollar und während ich das schreibe ist der Preis pro Unze schon auf 1.720.- geklettert. Wie man sieht, flüchten viele in den sicheren Hafen von Gold. Wenn sogar schon die welt schreibt, dass der Crash ohne Vorwarnung kommt: Die Krise ist alles andere als vorbei. Der Politik droht ihre Medizin auszugehen und die Staatsanleihen der USA sind nicht mehr die sicherste Anlageklasse. Walter K.Eichelburg sieht den Goldbpreis bei 50.000.- Dollar MINIMUM! Heute Nacht werden die Asienmärkte sicher noch den Goldpreis in die Höhe bringen, auch dort will man lieber das Geld retten.

Wie Ernst es ist, beweist wohl die Forderung, dass Angela Merkel ihren Urlaub abrechen soll. Es kocht wohl mehr im Hintergrund als alle fürchten. Gut für Gold und Silber, schlecht für Sparer. Ich denke, dass der Crash nicht mehr lange auf sich warten lässt.

die Hinweise mehren sich: Unicredit, SocGen pleite? „Daily Mail“:  Société Générale und Unicredit kurz vor Kollaps? Regierungen in Frankreich und Italien stünden bereit, um die beiden Banken zu retten. Dow Minus 633. England brennt. Krise spitzt sich zu. Neue Ängste um Downgrades. Bericht der „Daily Mail“ wurde offenbar zensiert. Englischer Premier unterbricht Urlaub. Laut einem Bericht der britischen Zeitung „Daily Mail“ stehen die beiden Großbanken Société Générale und Unicredit kurz vor dem Kollaps. Die Zeitung beruft sich auf eine ungenannte Quelle in der britischen Regierung. Diese habe die Lage beider Banken als „gefährlich“ eingestuft. Der britische Premier David Cameron habe wegen der Marktkrise am Sonntag seinen Urlaub in der Toskana unterbrochen, um sich mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy abzustimmen.

Der Dow Jones verlor unterdessen am Montag 633 Punkte. Das ist der sechst größte Verlust in der Geschichte des US-Börsenbarometers. Ob der Kurssturz in New York mit einer möglichen Bankenkrise in Europa zusammenhängt, ist noch nicht geklärt. Der britische Premier Cameron ist offensichtlich auch noch aus anderen Gründen aus seinem Urlaub zurückgekehrt. Die Unruhen in Londen breiten sich aktuell auch auf Birmingham aus.                  

 Wie das Büro des Premiers mitteilte, werde Cameron in der Nacht zum Dienstag per Flieger aus Italien zurückkehren. Für Dienstag sei ein Krisentreffen des Nationalen Sicherheitsrates anberaumt, hieß es weiter. Erstmals kam es auch außerhalb der Hauptstadt zu Gewalt: Die Polizei in Birmingham berichtete von Plünderungen und zerstörten Geschäften.  (mmnews.de)

Zu allen Problemen kommt noch das:Unruhen: England wird Opfer seiner eigenen Einwanderungspolitik… Die Wahrheit kommt jetzt immer schonungsloser ans Tageslicht. Solche Unruhen stehen uns auch noch bevor. Die Elite-Gesellschaft hat Parallelgesellschaften zugelassen, die ihre eigenen Normen entwickeln konnten. Ganze Stadtteile werden so praktisch zum rechtsfreiem Raum. Beispiele gibt es genügend…

Kategorien
Dollar

Goldpreis -Prognose

Die Prognose von Walter K. Eichelburg von www.Hartgeld.com hat sich in den vergangen Jahren immer bestätigt. Jetzt schreibt er, dass sich das Geldsystem in der Todeszone befindet: „Das halbe Downgrade der US-Staatsschulden war der richtige Auslöser, dazu noch die sich verschärfende Euro-Krise. Wir wissen nicht, wie viel „Munition“ das Goldkartell noch zur Preisdrückung hat. Auf jeden Fall ist das Finanzsystem mit Gold über $1500/oz in die „Todeszone“ eingetreten.

Richard Russel: „Keine ungedeckte Währung hat jemals überlebt“:
Was mit dem US-Dollar passieren werde, sei in diesem Ausmaß noch niemals in der Geschichte der Menschheit geschehen. Russell: „Das wir die heutige Generation von Amerikaner wie ein Wirbelsturm treffen. Es wird einzigartig sein, sowohl in der Intensität als auch in Sachen Destruktivität.“
Sein Rat: Physisches Gold und Silber kaufen!

Das gilt nicht nur für den US-Dollar, sondern für alle Währungen der Welt, da sie primär mit USD „gedeckt“ sind. Dann bräuchten sie eine Golddeckung. Wir werden bald sehen, wieviel Gold die Zentralbanken dafür noch haben. Vermutlich fast nichts mehr.

Sollte es dem Goldkartell nicht mehr gelingen, einen weiteren Anstieg des Goldpreises aufzuhalten (oder besser wieder unter $1500 zu bringen), dann sind die Tage des Systems gezählt. Die Panikflucht daraus ist dann jederzeit möglich. Dann dauert es vielleicht noch einige Wochen.
Was ich in meinem letzten Artikel beschrieben habe, scheint da zu sein: „Finaler Goldpreis-Ausbruch“.

 Lesen Sie mehr von der Prognose vom 28.4.2011

Kategorien
Goldpreise

Goldpreis steigt auf 12.000.-$

Sind 12.000.- Dollar viel, wenn der Dollar mehr und mehr an Wert verliert? Sollte man die Kaufkraft der 12.000 Dollar nicht erst vergleichen? Der Dollar ist doch eine Müllwährung und beim Euro sieht es auch nicht besser aus, auch wenn er gerade bei 144,5 steht.

Michael Mross sagt: „Goldpreis steigt auf 12 000 Dollar!“ Für Anleger gibt es nur einen Ausweg: Die Flucht ins Gold. Diese These vertritt Michael Mross, Autor des neuen Buchs „Der Währungscrash kommt – Retten Sie Ihr Geld – mit Gold.“ Aufgrund der ungebremsten Geldproduktion der Notenbanken könnte es bald zu einer Hyperinflation kommen. Für Gold hingegen bestehen glänzende Aussichten. Was Anleger jetzt tun sollten, erfahren Sie im ausführlichen Interview mit dem Buchautor Michael Mross. „Der Währungscrash kommt“, so der Titel eines neuen Buchs von Michael Mross. Darin vertritt der Autor die These, dass wir mit immer größerer Geschwindigkeit auf eine globale Währungskatastrophe zusteuern. Politiker seien hilflos, Notenbanken lügen und Massenmedien würden das Problem ignorieren, so der Autor. Für die Anleger gibt es nur einen Ausweg: die Flucht ins Gold. (daf.fm)

Walter K. Eichelburg sagt: Goldpreis: „50.000 Dollar pro Unze sind das Minimum!“

Siehe Video

Kategorien
Goldpreise

Gold der USA nur noch 621 Tonnen

Wenn diese Meldung stimmt, sind über 8000 Tonnen Gold verschwunden und keiner sorgt sich? Jetzt mehren sich die Stimmen und fordern, die Bestandszahlen offen zu legen. Der heutige Finanzpolitiker und Fed-Vertreter aus der Zeit des Präsidenten Clinton, Edwin Truman, sagte gegenüber der Financial Times, dass die USA ihre enorme Goldmenge verkaufen solle, um so die Zinsenlast drücken zu können und die Schulden zu tilgen. Dies wird in einem Kommentar von Dow Jones Newswires gemeldet. Der Kommentar in der FT beziffert die Goldbestände der USA auf 621 Tonnen. Das meldet die  FXdirekt Bank AG am13.10.10
Fondsmanager sorgen sich nun um die Sicherheit ihrer Goldbestände, die sie nur in Form von Versprechen haben. Wir wissen, Paipier ist geduldig.

Gevestor schreibt von ca. 8000 Tonnen Goldbestand und nun sollen es nur noch 621 Tonnen sein? In Zeiten des Goldverbotes brachte es den Goldbestand der US Regierung auf 26.000 Tonnen. Heute ist von diesem enormen Goldschatz nicht einmal mehr ein Drittel erhalten geblieben. Die offiziellen Goldbestände der USA belaufen sich auf nur noch 8.000 Tonnen und selbst von denen ist nicht ganz klar, ob sie wirklich noch da sind, denn ausgerechnet in den statistikverliebten USA wird eine genaue Überprüfung mit dem Hinweis abgelehnt diese sei zu kostspielig.

Das nährt die Vermutung, dass auch dieses Gold möglicherweise gar nicht mehr vorhanden ist. Trifft diese Annahme zu, wäre Ford Knox bildlich gesprochen tatsächlich leerer als behauptet, dann hätte auch eine heutige US Regierung ein starkes Motiv erneut ein Goldverbot zu erlassen. Die eingangs besprochene Angst der Fondsmanager ist also gerade vor dem Hintergrund der unzureichenden Informationspolitik der US Notenbank zum Umfang ihrer Goldbestände nicht ganz unbegründet. Und weil die Vorsicht bekanntlich die Mutter der Porzellankiste ist, sind viele Fonds längst dazu übergegangen ihre Goldbestände im Ausland lagern zu lassen.

Einzelnachweise

  1. Bank for International Settlements: Veränderte Zusammensetzung von Währungsreserven, von September 2006
  2. Erste Bank: Special Report Gold, Juni 2008
  3. Financial Times Deutschland: Notenbanken erneuern Goldabkommen, vom 7. August 2009
  4. a b Manager Magazin: Goldreserven – 3440 Tonnen mythische Fracht, vom 1. Juli 2004
  5. Wirtschaftswoche: Bundesbank – Deutsche Goldreserven unverkäuflich, vom 9. März 2009
  6. Tagesschau.de: IWF trennt sich von 403 Tonnen Gold, vom 19. September 2009
  7. EMFIS: IWF verkauft 400 Tonnen Gold, vom 4. Februar 2007
  8. Financial Times Deutschland: Umschichtung der Reserven – Inder treiben Goldpreis auf Rekord, vom 3. November 2009
  9. World Gold Council: How much gold has been mined?
  10. Reuters: Asia gold premiums tick up; Indian jewellers sell less scrap, vom 15. Juni 2010
  11. a b c World Gold Council: World Gold Council Statistics (Registrierung und Login erforderlich)
  12. World Gold Council: What percentage of Gold is used in Jewellery, Industry and Investment?
  13. SPDR Gold Shares: Historical Archive
Kategorien
Krisenmelder

Brief an Herrn Eichelburg Hartgeld.com

Ein Blog-Freund schrieb heute einen Brief an Herrn Eichelburg mit folgendem Inhalt:
Sehr geehrter Herr Eichelburg,
ich hoffe und wünsche Ihnen und mir, dass Ihre Nachrichten bezüglich der Währungsumstellung ab 17. Mai eintreffen. Ich habe gehandelt. Ich hatte noch einiges Bargeld an Euros im Strumpf und zusätzlich habe ich alle meine Konten geplündert. Ich habe eingekauft, so dass mein Keller einem Vorratsraum eines kleinen Supermarktes gleicht, ich habe Gold und Silber gekauft, was ich noch ergattern konnte. Da war mein Geld immer noch nicht weg. Jetzt habe ich noch den Öltank meiner Oma, meiner Tochter und den meines Sohnes vollmachen lassen und natürlich gleich in bar bezahlt. Es war immer noch Geld übrig, das ich heute für 10 Paar Schuhe für die ganze Familie ausgegeben habe. Den Rest an Geld