Kategorien
Bankenpleiten

Banken regieren die Regierenden

Die Banker tanzen den Regierungen auf der Nase herum, das ist doch klar ersichtlich, wenn man jetzt nach Irland blickt. Ausser, darauf zu achten, wie krumm eine Banane sein darf, hat diese EU nichts geschaffen. Unsinniges, wie das Glühlampenverbot und tausende andere Bestimmungen und Gesetze haben gezeigt, wie Irrsinn gelebt wird. Schon die Griechen hätten zeigen müssen, dass da einiges seitens der EU im Argen liegt. Der Euro ist schon lange dem Untergang geweiht, man will jetzt noch herauszögern um eine günstige Gelegenheit zu finden, dies bekannt zu geben. Da eignet sich Terroralarm und Prinzenhochzeit hervorragend um die Masse davon abzulenken, was im Hintergrund tatsächlich gespielt wird.

Haben wir nicht 2008 noch schelte dafür bekommen, wenn wir von einer Krise gesprochen haben? Jetzt zeigt es sich sehr deutlich mit Irland. Noch ein paar Tage zuvor wurde gemeldet, dass Irland sich selber helfen wird. Kurz danach ruft man nach dem EU Rettungsschirm und das mit einer Summe, die immer noch nicht klar auf dem Tisch liegt. Nach der Pressekonferenz sprach man von mehreren 10 Milliarden, dann 80 Milliarden, dann 90 Milliarden. Ja einige Zeitungen schrieben gar von 100 bis 130 Milliarden die vom EU Rettungspaket benötigt werden.

Bankentricks … und was Sie dagegen tun können

von Karin Baur, Anno Fricke, Isabell Pohlmann, Jörg Sahr

Wieviel sind es denn wirklich? Die irischen Banken stecken so tief im Hypothekensumpf wie Spanien, der eigene Staat kann sie nicht herausziehen. In ganz Europa zittern jetzt die Großbanken, weil sie den irischen Instituten viel zu viel Geld geliehen haben. Aber halt, das wussten sie doch schon lange.  Allein die deutschen Banken haben auf der Insel rund 114 Mrd. Euro im Feuer. Wieviel sind es dann erst bei den anderen Banken? England dürfte auch ganz dick mit im Geschäft sein. Die Banken haben bewusst mit dem Feuer gespielt nun werden sie verbrennen. Die Dominosteine fallen jetzt, einer nach dem anderen. Portugal und Spanien sind schon am Kippen…

Kategorien
Inflation

Deutsche Banken und die HRE sind mit 140 Mrd. in Irland dabei

Die HRE ruft laufend nach neuem Geld. Die Badbank hat immer mehr Müll auf der Halde. Wenn Irland untergeht, geht es anders als mit Griechenland. Diese gigantischen Summen zu zahlen dürfte diesmal nicht klappen. Das bedeutet dann endlich das Aus? Nein, man wirft eben wie in Amerika die Druckpressen an und lässt sie heißlaufen bis sie explodieren. Man wird mit allen Mitteln den Euro retten wollen.

 

Seit der Finanzkrise hat der Eurokurs gegenüber dem Dollar nachgegeben. Die Mitgliedsstaaten driften in ihrer ökonomischen Leistungsfähigkeit auseinander. Das führt zu einer Zerreißprobe, wie sie die Eurozone noch nicht erlebt hat. – Der Film zeigt, dass der Euro zwar viele Vorteile bringt, dass die Währungsunion aber nicht zu Ende gedacht worden ist. Es fehlt eine europäische Wirtschaftspolitik. Es ächzt im Gebälk der Währungsunion. Zunächst hatte sich der Euro als Stabilitätsfaktor bewährt. Doch jetzt mehren sich die Alarmsignale: Seit der Finanzkrise hat der Eurokurs gegenüber dem Dollar nachgegeben. Die Mitgliedsstaaten driften in ihrer ökonomischen Leistungsfähigkeit immer weiter auseinander. Das führt zu einer Zerreißprobe, wie sie die Eurozone noch nicht erlebt hat. Noch wehren sich die finanzstärkeren Länder wie Deutschland dagegen, Geld in die Hand zu nehmen, um etwa Griechenland auszuhelfen. Doch der drohende Bankrott muss abgewendet werden, wenn die Eurozone nicht insgesamt unter noch größeren Druck kommen soll. Diese Dokumentation zeigt, dass der Euro viele Erleichterungen und Vorteile gebracht hat, dass die Währungsunion aber nicht zu Ende gedacht worden ist. Es fehlt eine europäische Wirtschaftspolitik aus einem Guss. Kleinere Länder haben über ihre Verhältnisse gelebt und versäumt, ihre Sozialsysteme, die Arbeitsmärkte und Staatshaushalte in Ordnung zu bringen. Die Defizitländer wie Griechenland, Italien und Portugal stehen vor der Wahl, entweder ihre Schuldenpolitik aufzugeben – oder den Euro.

 

Kategorien
Bankenpleiten

Europa vor dem Kollaps

In Irland friert die AIB alle Guthaben ein die über 20 Millionen betragen. Naja wer 20 Millionen aif dem Konto hat, der dürfte wohl deshlab nicht verhungern. Das wird aber noch nicht der letzte Streich sei und bei uns ist das auch dieses Jahr im Herbst noch zu erwarten. Da geht es aber nicht mehr um 20 Millionen Guthaben die gefrostet werden. Diese Notmaßnahme werden wir in Kürze noch öfters und auch von andere EU Ländern hören. Alle große Banken stehen vor der Ver-staatlichung.