Kategorien
Krisenmelder

Italien: Gewerkschaft CGIL hat zum Generalstreik aufgerufen

Am Dienstag 6.9.2011 geht dann nichts mehr. Die Gewerkschaft CGIL hat zum achtstündigen Generalstreik aufgerufen. Wie andere Zeitungen berichten soll der Streik sogar über 24 Stunden hinaus stattfinden. Viele unserer LKW´s die über die Autobahnen in Italien fahren, sind von diesem Streik beeinträchtigt. Also besser dann lieber am Mittwoch losfahren, wenn sich die Lage beruhigt hat.  

Dies dürfte wohl nicht der letzte Streik auf die geforderten Sparpakete der Italiener sein. Einen Regierungschef zu haben, der das eigene Land und die Leute als Scheiße betitelt, ist wohl auch nicht gerade einfach. Zuerst hat er sich die Taschen fett gefüllt und nun kündigt er an, dass er dieses Scheiss Land verlasse.

Am Dienstag, den 6. September, soll der gesamte Transport in Italien zum Stillstand kommen. Die linke Gewerkschaft CGIL hat zum achtstündigen Generalstreik aufgerufen als Protest gegen das neue Sparpaket der Regierung, das sie als sozial ungerecht bezeichnet. Betroffen ist davon auch der Gütertransport auf der Schiene, der Straße, in der Luft und dem Wasser. Für LKW-Fahrer und Zugführer soll der Streik sogar 24 Stunden andauern.

Hafenarbeiter werden nach Gewerkschaftsangaben ebenso wenig arbeiten, wie die Mauteinzieher auf den Autobahnen und das Bodenpersonal auf den Flughäfen. Die Verlade- und Rangierarbeiten auf den Interporti werden beeinträchtigt.

Die Betreibergesellschaften des Frejus- und des Mont Blanc-Tunnels haben mitgeteilt, dass es aufgrund des Streiks zu Störungen und Wartezeiten kommen kann. Auch die Telefongesellschaft Telecom warnt vor möglichen Ausfällen. Die CGIL erwartet eine hohe Streikbeteiligung, in ganz Italien soll es über hundert Demonstrationen geben. Quelle

Kategorien
Prophezeiungen

Erdbeben 11.5.2011 nicht in Rom aber in Spanien

Das vorhergesagte Erdbeben für den 11. Mai 2011 in Rom ist zwar nicht eingetreten, doch die Vorhersage machte sich in Spanien wahr. Raffaele Bendandi (eine der umstrittensten Figuren der wissenschaftlichen Welt) sagte ein Mega-Erdbeben für den 11.5.2011 in Rom voraus. Zwei Mal bebte die Erde zwischen Almeria und Cartagena. Zuerst bebte die Erde mit 4,7 um 15:05 Uhr und danach mit 5,2 um 16:47 Uhr.  Die Stadt Lorca war besonders betroffen, sie liegt zwischen Cartagena und Almeria im Südosten von Spanien. Hier richtete das Erdbeben der Stärke 5,3 die meisten Schäden an. Auf Bildern des staatlichen Fernsehens war zu sehen, wie große Teile von der Fassade einer Kirche zu Boden stürzten.

Mindestens acht Menschen starben, Dutzende weitere erlitten Verletzungen. Die Regionalregierung in Murcia erklärte, ein Krankenhaus in der Stadt Lorca sei evakuiert worden. Zahlreiche Verletzte würden vor Ort versorgt, außerdem werde ein Feldlazarett eingerichtet. Am späten Abend bebte die Erde noch einmal mit 4,2, so dass sich kaum einer mehr ins Haus traute. Über 20.000 Menschen verbrachten die Nacht im Freien. Es sind sehr viele Häuser zerstört.

2011-05-11 16:47:26 5.1 37.65°N 1.77°W 10 M   Spain
2011-05-11 15:05:15 4.7 37.54°N 1.85°W 5 A   Spain

 

Kategorien
Krisenmelder

Rom droht Südtirol mit Ultimatum

Eine Eilmeldung noch: Rom droht Süd-Tirol mit Militäreinsatz! Die Schutzmacht Österreich ist nun in Süd-Tirol gefordert! Bozen: Der Landtagsabgeordnete der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sven Knoll, bezeichnet das von Rom an Süd-Tirol gestellte 60 Tage-Ultimatum, als eine der schwersten Krisen seit den 60er Jahren. Die Drohung Italiens, nach Ultimatumsende das Autonomiestatut in diesem Bereich außer Kraft zu setzen und das Militär nach Süd-Tirol zu schicken, damit dieses alle deutsch- und ladinischsprachigen Hinweisschilder entfernt, ist absolut inakzeptabel und eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit. Sven Knoll drängt daher darauf, umgehend die Schutzmachtfunktion Österreichs einzuschalten.

Kategorien
Weltgeschehen

Mit 5000 Bussen zur Demo nach Rom

Die Bilder die man von der größten Demo aller Zeiten in Italien sieht lassen unweigerlich Befürchtungen zu. Noch sind die Demos größtenteils friedlich. Wenn aber ein Teil der großen Masse radikal wird, ziehen die Anderen nach und es entsteht ein Bürgerkrieg. So schnell kann das gehen und das Szenario das von Irlmaier prophezeit wurde wird Wirklichkeit.