Kategorien
Bankenpleiten

Lehmann Banker haben Bilanzen gefälscht

Jetzt ist es amtlich: Die US-Investmentbank Lehman Brothers stand schon lange vor ihrer bekannten Insolvenz auf der Bankrottliste. Die Bilanzbetrüger frisierten das Wall-Street-Institut und führte so Anleger, Geschäftspartner und Aufsichtsbehörden in die Irre. Dies beweist jetzt nach einem Jahr ein 2200 Seiten starker Untersuchungsbericht, den der zuständige Insolvenzrichter jetzt freigab. Der Prüfer der nur für diese Angelegenheit eingesetzt wurde heißt Anton Valukas. Er stellte auch fest, dass durch manipulierte Buchungen die Risiken aus den Büchern verschleiert wurden. Man lies sie einfach verschwinden. Somit stand das Institut laut Papieren sehr gut da.

Kategorien
Bankenpleiten Deutschland

Arme, rettet die Reichen! (2)

Bei Hart aber Fair wird gerade dieses Problem besprochen. Die Gewinne sind privat und Verluste sollen von der Gemeinschaft getragen werden. Man sucht Schuldige doch wenn diese gefunden sind, bleiben wir als Volk auf den Schulden der Zocker sitzen.

Kategorien
Arbeit/Soziales Bankenpleiten Deutschland Goldpreise

Auch die Postbank hat eine halbe Milliarde verzockt!

Nach und nach müssen alle Farbe bekennen, denn durch das Winden wie ein Aal können keine Lösungen und Geheimhaltungen für die Miseren der Banken gelöst werden. Es kommen täglich weitere Hiobsbotschaften! Besoders interessant dürfte dies diese Woche noch laufen, wie viele versuchen ihre Bilanzen und Quartalszahlen zum 31.10. zu schönigen und zu versilbern. Auch sie werden es nicht schaffen, seien ihre Tricks aus der Zauberkiste

Kategorien
Bankenpleiten Deutschland

Auch Städte haben Geld verzockt…

So liest man in der Bild.de: „Freiburg bangt um sein Geld. Nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers muss die Stadt Freiburg um ihr Geld bangen. Der Bank seien in den vergangenen drei Monaten insgesamt 47 Millionen Euro überwiesen worden, sagte Finanzbürgermeister Otto Neideck (CDU) in Freiburg. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Badischen Zeitung.“ Dieses Geld sei nach dem Zusammenbruch der Bank eingefroren. Die Stadt habe derzeit keine Möglichkeit, zu handeln. „Wir müssen abwarten“, sagte Neideck. Aufgrund der unklaren Lage der Finanzmärkte rechne er nicht damit, das Geld bald zurück zu erhalten. Er gehe jedoch davon aus, dass die 47 Millionen Euro durch den Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken gesichert seien und der Stadt damit nicht verloren gingen. Bislang habe er jedoch keine Signale erhalten, ob und wann mit Zahlungen zu rechnen sei.“

Kategorien
Weltgeschehen

Kommt noch der schwarze Freitag?

Die Londoner Times spricht schon vom Schwarzen Montag. Die Nachrcihten zeigen die Angestellten des Bankhauses Lehmann Brothers, wie sie mit Ihren perönlichen Dingen das Bankgebäude verlassen. „Happy New Year“ New York kann man nur sagen und der schwarze Freitag ist noch nicht da. Kann