Kategorien
Prophezeiungen

Der Blutmond gehört zu weiteren Zeichen

Der Blutmond ist eines der vielen Zeichen, die nichts gutes verheißen. Viele Menschen reagieren schon sensibel wenn normaler Vollmond ist, doch bei solchen Besonderheiten wie von Mittwoch auf Donnerstag sind noch ganz andere Energien da, die auf das Leben der Erde wirken.

Die totale Mondfinsternis dauert von 21.22 bis 23.03 Uhr (Höhepunkt 22.13 Uhr).

Dimde schreibt dazu: Es gibt ganz offensichtlich einen Zusammenhang zwischen der Sonnenfleckenaktivität in unseren Tagen und den Unruhen weltweit. Während uns die Vorgänge im Nahen Osten täglich vor Augen geführt werden, hört man so gut wie nichts aus Zentralchina und Indien. Auch dort brodelt es, nur eben nicht so medienwirksam. Am Mittwoch erleben Teile Europas zusätzlich noch eine Mondfinsternis. Würden wir im Mittelalter oder der Renaissance leben könnten wir beobachten, wie die Herrschenden besonders viele Späher aussenden, um über die geheimen Umtriebe ihrer Völker genau Bescheid zu wissen. Die Wirkung der Mondfinsternis hält etwa 29 Tage an, also bis zum 12. Juli.

Steht uns das Ende der Welt bevor?

Nostradamus hat den Zweiten Weltkrieg, die Mondlandung, den Klimawandel und vieles mehr vorausgesehen, das sich inzwischen in der Realität bewahrheitet hat. Er gilt als der größte Seher aller Zeiten. Seine Weissagungen für die Jahre 2011 bis 2014, die tief greifende Veränderungen in der Weltordnung verheißen, liegen hier entschlüsselt vor. Sie verheißen nichts Gutes: Ein dritter Weltkrieg scheint unausweichlich. Manfred Dimde hat die mystischen Texte des Sehers entschlüsselt und enthüllt nun, was auf uns zukommen wird.
Taschenbuch, 256 Seiten

Kategorien
Prophezeiungen

Was bringt die Mondfinsternis am 26.06.2010?

Der Mensch besteht aus  Billionen von einzelnen Zellen, die wiederum bilden den Menschenkörper. Wir sind der Gott für diese Zellen. Es ist ratsam,  so oft es geht in seinen Körper zu gehen, denn wenn der Herr nicht im Hause ist, machen sich so alle möglichen Gestalten breit.

Die Sterne und Planeten am Himmel sind auch wieder aus einer Einheit nur eben einer grösseren Dimension. Die Verbindung zum Menschen und unserem Planeten ist vielen bekannt. Mondfinsternisse kommen relativ häufig vor, was ist also das Besondere an dieser Mondfinsternis am 26.6.? Es ist die Besetzung der kardinalen Zeichen Widder, Krebs und Steinbock, das kardinale Zeichen Waage spielt einstweilen noch keine wichtige Rolle. Pluto (Krise, Wandlung) bildet eine gradgenaue Konjunktion zum Mond im Steinbock. Uranus (Reform, Umbruch, plötzliche Entladung) und Jupiter (im großen Stil) stehen in Konjunktion im feurigen Widder. Sonne und Merkur (Kommunikation und Verkehr) im Krebs sind ebenfalls mit eingebunden. Geballte Spannung die sich entladen muss.