Kategorien
Arbeit/Soziales

Proteste bei Daimler Sindelfingen

Mehrere tausend Daimler-Beschäftigte im Werk Sindelfingen haben heute, Donnerstag für den Erhalt ihrer Jobs protestiert. Die Stimmung ist aufgeladen, die Mitarbeiter sind sehr wütend, sagte eine Betriebsratssprecherin. Es sollen allein in Sindelfingen 1800 Jobs in Gefahr sein, weil Produktionen in die USA und andere Standorte geplant sind um Kosten zu sparen. Dies bedeutet nicht nur diese 1800 Jobs bei Daimler, sondern auch weitere tausende Zulieferer und deren Beschäftigte, die eigens für Daimler Hallen bauten und in spezielle Fertigungsstrassen investierten. Diese werden alle in den Konkurs gehen.

Kategorien
Arbeit/Soziales Deutschland

So leicht kommt man an Aufträge!

Da leiden Zulieferer und Subunternehmer, dass sie in der Autoindustrie mit in den Sog des Finanzskandals reingezogen wurden. Auch dort herrscht Panik. Da meinten einige sie müssten der Auftragslage ein wenig Schwung geben- Not macht erfinderisch