Kategorien
News

Kein Huhn ohne Strom

Ohne Strom müssen die Hühnchen sterben, ja sogar einen elenden Tod, weil die Tiere ersticken, wenn die Belüftung einmal ausfällt. Wer da nicht mit einem Notstromaggregat vorsorgt, hat einen großen Schaden. So ist es 117.000 Hühnern in einem Betrieb in Sachsen-Anhalt passiert, bei einem Stromausfall mussten alle ersticken. Wie man auch hier sieht, geht ohne Strom gar nichts! Ich persönlich hätte die Tiere einfach aus dem Stall gelassen, doch auf diese Idee ist wohl keiner gekommen. Der Schaden des Mastbetriebs in Haldensleben beläuft sich auf über 350.000.- Euro.

Auf einer Autofahrt nach Spanien erlebte ich schon einmal, dass ein LKW Fahrer einen Transport von Tieren mitten auf der Autobahn abbrach, weil der LKW brannte. Er liess die Tiere einfach frei.

Kategorien
News

Messwerte sind jetzt Geheimsache

Seit der Katastrophe in Japan sind die Strahlenmesswerte in Deutschland GEHEIM! Man begründet das schliessen des offiziellen Portals der Strahlenmesswerte so: Die Norddeutsche Rundschau zitierte den Vize-Chef der Schleswiger Station, wonach dies »eine Vorsichtsmaßnahme« sei, »die Fehlinterpretationen durch Laien« verhindern soll.

Demnach haben nun das Bundesamt für Strahlenschutz und das Bundesumweltministerium den Daumen auf den Daten: »Falls die Messwerte bedenklich werden, informiert die Zentrale sofort das Bundesamt für Strahlenschutz sowie das Bundesumweltministerium«, zitiert die Norddeutsche Rundschau den Wetterfrosch. »Als ich das heute morgen in der Zeitung las, kam in mir eine unbändige Wut hoch«, sagt der Kellinghuser Thorsten Grimm.

Während sich angesichts der Reaktorkatastrophe in Japan mancher die bange Frage stellt, was wir wohl hierzulande von der radioaktiven Strahlung abbekommen werden, machen die Behörden heimlich still und leise dicht. Berichten zufolge dürfen Messstationen an der Ostsee ihre Strahlenwerte nicht mehr veröffentlichen. Unabhängig gemessene Strahlenwerte gibt es auf der Website von Gerhard Wisnewski, hier die aktuellen Strahlendaten.

(wenn die Seite mittlerweile nicht schon geschlossen ist 🙂 Die Massnahme bedeutet, dass sich die deutschen Behörden auf die Ankunft der Strahlung aus Japan vorbereiten. Und dabei machen sie bereits den ersten gravierenden Fehler – denn hier hilft nur rückhaltlose Offenheit. Die Frage ist ja schließlich auch: Wozu diente die bisherige Veröffentlichung von Strahlendaten, wenn man dabei nur »normale« Werte sehen durfte und die Veröffentlichung in dem Moment gestoppt wird, in dem die Kurven anzusteigen drohen? Wurden die Strahlendaten etwa nicht genau deshalb veröffentlicht, um den Bürger über die lokale Strahlensituation auf dem Laufenden zu halten? Oder war das alles nur hohle PR, und wenn es wirklich wichtig wird, werden dem Bürger die Daten einfach vorenthalten?

Strahlenwerte sollen unter Kontrolle gehalten werden
Offenbar sollen die Werte, wenn überhaupt, nur noch über zentral zuständige Behörden wie das Bundesamt für Strahlenschutz (http://odlinfo.bfs.de/) veröffentlicht werden. Das aber bedeutet gleichzeitig die totale Kontrolle durch den Staat und die fehlende Kontrolle durch unabhängige Messstellen und den Bürger. Im Falle eines Falles können die Behörden die Veröffentlichung auch verzögern, stoppen oder – im schlimmsten Fall – die Daten verfälschen. Der Hinweis auf die »Fehlinterpretationen durch Laien« ist deshalb ja ganz nett – aber was ist mit den potenziellen »Interpretationen« der Behörden? Wie man weiß, sind unsere Behörden und Politiker regelrechte Meister der »Interpretation«.

Dieses Buch beginnt dort, wo herkömmliche Jahresrückblicke enden: Es hakt nach, schaut hinter die Kulissen und deckt auf, was uns an Nachrichten innerhalb eines Jahres vorenthalten wurde. Erfolgsautor und Enthüllungsjournalist Gerhard Wisnewski zeigt, was hinter den Schlagzeilen aus Presse, Funk und Fernsehen steckt: Wer setzt die Nachrichten, für die wir uns interessieren sollen, in die Welt? Welche Interessen werden mit dem Lancieren bestimmter Themen verfolgt? Warum verschwinden manche Ereignisse so schnell aus der Berichterstattung?

Kategorien
News

Wetten dass, Unfall Pressekonferenz

Schwerer Unfall bei Wetten dass am 04.12.10 im ZDF – Die Sendung wurde daraufhin von Thomas Gottschalk abgebrochen! Der Wett-Kandidat Samuel Koch (23) verletzte sich, während er über ein Auto sprang, musste noch im Studio behandelt werden. Derzeit ist er in der Universitätsklinik Düsseldorf. Um 15 Uhr wird zur Pressekonferenz geladen. Man wird erfahren, wie es Samuel jetzt geht. Die Bild Zeitung meldet: +++ 13.55 Uhr: BILD-Reporter John Puthenpurackal und Sven Kuschel melden aus Düsseldorf: Samuel Koch befindet sich derzeit in der OP. Es ist eine komplizierte Operation, ob er danach aus der Narkose zurückgeholt wird, will die Klinik zum jetzigen Zeitpunkt nicht
bestätigen.

Kategorien
Oel-und Spritpreis

Öl aus dem Bohrloch Mexico und nun Ölkatastrophe am Badestrand Ägyptens

Das Bohrloch in Mexico stößt weiterhin tonnenweise Öl und Metangas aus dem Erdboden  und schon geht der Horror auf den Meeren weiter. Nicht nur, dass auch Kubas Strände durch den Fluss des Golfes von Mexico bereits von der Ölkloake an deren Stränden voll Öl sind, jetzt auch in Ägypten, aber durch ein anderes Bohrloch. Über 160 Kilometer Sandstrand in Ägypten bietet  jetzt den Urlauben, die für diesen Urlaubsort gebucht hatten, eine schöne Bescherung.  Durch einen Bohrinsel Unfall…

Kategorien
Allgemein Prophezeiungen

Nostradamus sagte was heute geschieht

Die Vorhersagen von Nostradamus treffen sehr oft zu und wenn es einer richtig deuten kann, so wie Manfred Dimme, dann können wir bald sehen, auch wie in der Vergangenheit, dass sehr vieles eintrifft. Er schreibt: Vom 08.10. bis 14.10.2008
Seite 186: Welt: