Kategorien
Goldpreise

Einen guten Rutsch

Ich wünsche all meinen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Vor allem ein GOLDIGES 2011 und besonders viel Gesundheit und Glück. Mit neuen Vorsätzen gehen viele ins Neue Jahr, auch ich habe mir so einiges vorgenommen. Raketen zünden, Wünsche lesen wie zum Beispiel: Dennis Snower Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW)

Das wichtigste Thema ist für mich die Lösung der Verschuldungsprobleme im Euroraum. Trotz breit gespannter Rettungsschirme ist es der Politik bisher nicht gelungen, das Vertrauen in die Stabilität angeschlagener Länder wieder herzustellen. Deshalb wird eine neue europäische Institution benötigt, die gewährleistet, dass jedes Euroland langfristig eine Schuldenquote von 60 Prozent nicht überschreitet. Sonst ist es nicht ausgeschlossen, dass institutionelle Investoren zukünftig den Rettungsschirm als eine Art Verpflichtung stabilitätsbewusster Länder ansehen, in Not geratenen Ländern zu Hilfe zu eilen.

Dirk Roßmann
Inhaber Rossmann-Drogeriemärkte

Ich wünsche mir für 2011, dass uns die Probleme der gegenwärtigen weltweiten Finanz- und Staatenverschuldungskrise nicht über den Kopf wachsen und unkontrollierbar werden. Auch wenn die Wirtschaftsindikatoren Deutschlands gegenwärtig alle nach oben tendieren, sind diese gewaltigen Probleme in keiner Weise gelöst und werden an Dramatik eher noch zunehmen. Ich wünsche mir, dass der EURO stabil bleibt, und ich hoffe auf das dafür erforderliche Verantwortungsbewusstsein der europäischen Währungshüter.

Kategorien
Gesundheit

1000 Unzen Gold, das ist mein Wunsch ans Universum

1000 Unzen Gold sind heute ca. 1.100.000.- Euro. Also liebes Universum schicke mir diese Unzen, denn es ist mein Wunsch. Was bringen einem alle Wünsche, wenn man krank ist. Krankheit ist ein Weg der Weiterentwicklung und entwickelt man sich nicht weiter, so kommt der Tod. Auch Bärbel Mohr, die bekannte Autorin der Bücher und Filme Cosmic Ordering, Bestellungen beim Universum hat ihre Krankheit Krebs nicht besiegt. Bärbel Mohr starb am 29.10.2010 mit 46 Jahren an Krebs. Bärbel Mohr stellte zuvor ihr Buch „Neue Dimensionen der Heilung“ vor. Ihr Tod löste in der Esoterik Szene eine riesige Schockwelle aus. Was haben die Leute denn erwartet? Es gibt einige Kommentare:
Die Blogosphäre diskutiert heftig, wie es möglich sein kann, dass ausgerechnet Bärbel Mohr, die nach eigenen Aussagen in zahlreichen Büchern nicht nur erfolgreich “Bestellungen”, sondern auch “Reklamationen” beim Universum aufgeben konnte, an einer Krankheit gescheitert ist, an der viele ganz normale Menschen ohne Draht zum Universum gereift und gewachsen sind … Hat es etwas mit der öffentlichen Rolle zu tun, auf die Mohr seit ihren Bestseller-Erfolgen festgelegt war? War sie geistig noch frei? Wohl nicht wirklich, denn nach dem Ausbruch ihrer Krankheit verstummte die Autorin von 25 Büchern – ihre Leser erfuhren von ihrer Krankheit nichts, jedenfalls nicht von ihr. Wäre es für sie gleichbedeutend mit dem Eingeständnis eines “Versagens” gewesen?

Dass Bärbel Mohr unsterblich ist? Viele wurden aber wieder auf den Boden der Tatsachen herunter geholt und das ist gut so. Im Nirvana schweben und abheben hat nichts mit physischer Heilung zu tun.

Bärbel Morhs erstes Buch „Bestellungen beim Universum“ wurde zunächst nur in kopierter Form verkauft, bis der Omega-Verlag ein richtiges Buch daraus machte. Inzwischen sind weit über 2 Million Bücher von ihr verkauft worden.

Ich bin absolut für alternative Heilmethoden und weiss auch, dass Krankheiten in der Physe beginnen, doch muss alles Zusammenspiel genauer betrachtet werden. Es gibt Körper, Seele und Geist und deshalb sollte man alle 3 behandeln. Ablehnung zum Arzt zu gehen ist dumm, denn man kann sich auch dort Hilfe erhoffen. Was macht man denn in akuten Fällen, wie zum Beispiel bei einer akuten Blindarmentzündung? Den Kosmos anrufen? Das könnte tödlich ausgehen…

Kategorien
Weltgeschehen

Ein frohes und glückliches Neues Jahr…

glückja das wünsche ich allen Leserinnen und Lesern. Was uns dieses Jahr erwartet hat ja die Bundeskanzlerin schon in ihrer Neujahrsrede verlauten lassen. Trotz vielen Einschränkungen und neuen Gesetzen, die an Verlust der Demokratrie erinnern, sollten wir, jeder für uns selber, daran denken, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist. Das Glücksgefühl ist nicht im Aussen zu finden sondern im Inneren unseres Körpers. In einem Appius Claudius Caecus, dem römischen Konsul der Jahre 307 und 296 v. Chr., zugeschriebenen Gedicht heißt es: „fabrum esse suae quemque fortunae“ – jeder sei der Schmied seines Glücks.