Die Geldmaschine der Welt ist lahm gelegt

Der Hauptgrund und der Ausgangspunkt ist eigentlich die Übersättigung des Marktes. Es fing in Amerika an. Man weiß ja, was über dem Teich los ist, schwabbt nach einiger Zeit zu uns rüber. Eine Übersättigung des Marktes heißt, dass die Menschen weniger kaufen, weil sie ja alles zum normalen Leben haben. Jeder hat ein Auto, Fernseher, Kühlschrank und viele andere Luxusgüter. Die Produktion aber läuft immer noch auf Hochtouren, doch der Absatz der Waren lässt nach.

Also wäre da schon der ganze aufgeblähte Haufen zusammengebrochen. Nein, da hatten einige eine Bombenidee – Sie trieben den Handel damit wieder an, in dem sie Kredite ohne jegliche Sicherheit gaben, damit jeder sich ein zweites oder drittes Auto kaufen konnte. Kreditkarten bekam auch jeder ohne Sicherheit und dazu noch eine tolle Finanzierung für ein neues Haus. Die Amerikaner lebten also in sauß und braus. Die Banken verbrieften die Hypotheken und fingen damit einen guten Handel an. In den Hypotheken Briefen waren aber nicht nur die Immobilien-werte enthalten sondern auch noch Autos, Luxus Küchen und allen Schnick Schnack, den ein Ami so brauchen kann. Folglich war so ein Hypotheken Brief nicht mal die hälfte Wert. Den Rest des Ablaufs kennt man ja. Es sieht nach einer gewollten Krise aus, weil der Markt eben übersättigt war.

Anleger, Geschäftsleute und Verbraucher reagieren heute alle auf den Wahnsinn der Blase. Sie haben Geld verliehen, es ausgegeben und geliehen, als ob es kein Morgen gäbe. Und jetzt haben alle Angst. Nachdem die Blase bei den nicht werthaltigen Krediten geplatzt ist, fingen alle Illusionen vor ihren Augen in sich zusammen. Während sie früher durch die rosarote Brille blickten, blicken sie jetzt durch eine dunkle hindurch.

Die Wall Street hat nun keinen reich gemacht, denn sie hat Anleger und Investoren knallhart über den Tisch gezogen. Profitieren konnten nur die, die es wussten. Die Häuser sind nicht mehr weiter im Preis gestiegen, sie sind sogar im Preis gefallen.

Plötzlich blickten alle auf ihre Bilanzen und mussten sehen, dass sie in Gefahr schwebten. Anleger haben im Jahr 2008 die Hälfte ihres Geldes verloren. Die Hausbesitzer haben ungefähr 4,5 Billionen Dollar allein in Amerika eingebüßt. Sie lesen die Nachrichten, sie unterhalten sich, sie wissen, dass diese ganze Geschichte implodiert. Wie werden sie jetzt ihre Rechnungen bezahlen? Wie werden sie ihren Lebensstandard weiter halten können? Können sie in der Lage sein, sich zur Ruhe zu setzen?

Die Reaktion: Jetzt reduzieren sie ihre Ausgaben drastisch. Jetzt drohen die Räder still zu stehen. Die Händler, Hersteller und Dienstleister verdienen nichts mehr und bleiben auf ihren Waren sitzen. Die Banken geben keine Kredite mehr, denn die wissen schon länger, dass alles vor dem Platzen ist. Nun wird verkauft auf Teufel komm raus, auch wenn es unter dem Einkaufspreis ist. Man sieht es bei uns in Deutschland bereits, dass Märkte wie Media Markt und Saturn Angebote haben, die nicht mehr der Realität entsprechen. Doch vergesst nicht, kurzer Hand sind diese Produktionen ausverkauft und es kommt nichts mehr nach, weil die Herstellerbetriebe mittlerweile schon Bankrott sind.

Der Dow fällt stetig weiter. Öl steigt wieder leicht. Der Dollar hält sich gegenüber dem Euro stabil. Gold steigt – und schafft es heute früh auf 863 USD pro Unze.

  • mehrnoch

    Da wird es noch mehr zu hören geben. Der Dollar ist drastisch gesunken. Und Investoren zittern jetzt vor Bondblase. Ist der sichere Hafen noch sicher?

    Nachdem die Anleger massenweise amerikanische Staatsanleihen gekauft haben, wächst die Furcht vor einer harschen Korrektur. Besonders das gewaltige Staatsdefizit der USA könnte bald einen heftigen Ausverkauf nach sich ziehen. Weil der Staat sich an die Stelle Gottes erhoben hat, halten die Menschen ihr Geld in Staatsanleihen für besonders sicher. Das ist ein fataler Fehler.