Rettungsversuche gescheitert

Noch mehr Bankenpleiten… So liest man auch heute mal wieder von einer Bank und ich glaube, dass noch viele andere folgen werden. Es kommt über Nacht, dass keiner mehr an sein Geld kann, die Bank bleibt geschlossen. So unwahrscheinlich, wie es scheint ist es nicht. Es ist davon auszugehen und ich rate jedem sich darauf einzustellen.

Niederländische DSB-Bank bricht zusammen. Rettungsversuche gescheitert. Bis zuletzt wurde um die Rettung gerungen – vergebens: Die niederländische DSB-Bank ist pleite. Betroffen sind 400.000 Kunden und ein Fußballverein. Alle Rettungsbemühungen haben nichts gebracht, die niederländische Privatbank DSB ist pleite. Ein Gericht in Amsterdam bestätigte am Montag das Aus des Unternehmens, das dem prominenten Unternehmer und Sportförderer Dirk Scheringa gehört. Noch am Sonntagabend hatte es Versuche gegeben, das Institut durch eine Übernahme zu retten – ohne Erfolg. Scheringa erklärte, er bedauere die Folgen der Pleite für die Sparer sowie für die Beschäftigten. Finanzminister Wouter Bos hatte staatliche Garantien und Gelder für die DSB abgelehnt. Das Institut sei nicht als Folge der Finanzkrise, sondern durch eigene Fehler in Schwierigkeiten geraten, erklärte er. Die Verhandlungen mit einer amerikanischen Investorengruppe zur Übernahme der DSB waren unter anderem daran gescheitert, dass die Regierung eine dafür nötige Finanzspritze von rund 100 Millionen Euro verweigerte. (sueddeutsche.de)

  • yvonne

    DAS hier ist ein Beispiel von uns,was ich aber hörte,soll das bei euch in Deutschland auch schon so verabschiedet worden sein,allerdings in aller Stille.

    Pläne zur möglichen Schließung der Bankschalter in Österreich bestätigt !!!

    Die renommierte und seriöse österreichische Zeitung »Die Presse« berichtet über einen einen geheimen Notfallplan zur Schließung der Bankschalter, sollte sich die Finanzkrise zuspitzen. Das wurde der Zeitung am Rande einer Sitzung des Wiener Ministerrats bestätigt.
    Nach Angaben der Zeitung liegen im Wiener Innenministerium entsprechende Aufmarschpläne vor. Demnach müssen die Kreditinstitute vorübergehend die Schalter schließen und die Bankautomaten sperren. Die Zeitung schreibt: »Dem Vernehmen nach geht es dabei in erster Linie um den Schutz der Infrastruktur. Vom Prinzip her will man argentinische und griechische Zustände wie ein Erstürmen von Banken oder eine Massenpanik vermeiden.«