So sieht Aufschwung in Deutschland aus

Hechingen: Nein, das ist kein Bild aus 1940, es wurde heute aufgenommen! Bisher redeten Politiker und die Super gelehrten vom Aufschwung in Deutschland, doch der Mittelstand wird massiv vernichtet. Doch nicht nur produzierende Betriebe sind in Gefahr, sondern auch Einrichtungen von denen man es nie gedacht hätte. So hört man munkeln, dass auch Kliniken Pleite gehen. Bad Urach: Während einer Mitarbeiterversammlung vor den Sommerferien erfuhr die Belegschaft der Fachkliniken, dass sich die Klinikgruppe in einer finanziell angespannten Situation befindet. Nun rumort es. Haustarif in Gefahr!

Das schlimme Wort „Insolvenz“ hat während der vergangenen Wochen in den Fachkliniken Hohenurach die Runde gemacht. Ein Begriff, von dem sich die Geschäftsleitung der Klinikgruppe Enzensberg (zu denen gehören die Fachkliniken) heute freilich distanziert. Allerdings hat sie durchaus ihren Anteil daran, dass die wirtschaftliche Situation des Unternehmens heute Abend Thema einer Versammlung ist, zu der die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) die Fachklinikenbelegschaft in die „Krone“ nach Bad Urach eingeladen hat. Auslöser war eine Mitarbeiterversammlung kurz vor den Sommerferien, bei der Hauptgeschäftsführer Klaus Krotschek den Mitarbeitern unangenehm reinen Wein einschenkte. In seiner Rede wies er darauf hin, dass die Klinik mit ihrer ursprünglichen Wirtschaftsplanung in absehbarer Zeit zahlungsunfähig würde. Genau heisst das wohl, dass die armen und geplagten Mitarbeiter auf Weihnachtsgeld und verschiedenes verzichten müssen. Ja woher soll man es sonst holen als von den Lohnsklaven? Für die Misswirtschaft müssen immer der Kleinen zahlen.

Es wird in Zukunft nur noch arm und reich geben. Somit werden noch mehr Läden so aussehen, wie das aktuelle Bild zeigt. Nur die Banken bauen noch vom feisten. Zig Läden und Häuser  in den Städten stehen leer. Zu vermieten, zu Verkaufen, doch wer tut sich das noch an?

Viele mittelständische Betriebe in Baden Württemberg drosseln mittlerweile die Produktion. Die Lager sind voll und die Abnehmer würden gern kaufen, können aber nicht, weil de Banken den Geldhahn zugedreht haben. Doch gerade der Mittelstad hat doch den Motor der Wirtschaft und der Steuereinnahmen am Laufen gehalten. Die ganz grossen Betriebe haben doch nur noch Gewinne durch ihre Börsengeschäfte, deshalb sind Aktien von Uternehmen mit Vorsicht zu geniessen. Alle die zu Aktienkäufen raten sind entweder Irre oder Verbrecher.

  • Pingback: Regierungserklärung der Bundeskanzlerin 26.10.2011 - Europa, Nachrichten, Euroländer, Regierungserklärung, Ihrer, Nachdem - Gold Blogger()

  • yvonne

    SO sehen uns die Japaner, schon irgendie komisch?! (deutsche Untertitel)
    aber wirklich interessant.

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=9EhyMqKS3rE

  • hallo yvonne, danke für den tipp, das habe ich gleich unter deutschland gepostet.

  • nordkrieger

    Tolles video -, leider lässt es die Hälfte der hirngespülten jüngeren deutschen kalt bzw . den Verfassungsschutz um Hilfe rufen………………..
    Gruss

  • yvonne

    Guckt euch das mal an…

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_profilepage&v=iubOBBx8VSk

    …und bitte verbreiten,Danke 🙂

  • yvonne

    Deutschland neues Versailles – die Eurozone

    Für eine lange Zeit glaubten Analysten, dass, wenn jemand die Eurozone verließe, es sich um einen Staat wie Griechenland oder Portugal handeln würde. Aber die Wahrheit ist, dass die finanziell angeschlagenen Staaten wie Portugal oder Griechenland die Eurozone gar nicht verlassen wollen. Die Führer dieser Staaten wissen, dass im Falle eines Ausscheidens ihr Volkswirtschaften sofort zusammenbrechen würden und dass dann niemand da wäre, der ihnen helfen würde. Außerdem gibt es keinen formalen Prozess, der den anderen Mitgliedern der Eurozone erlauben würde, Griechenland oder Portugal hinauszuwerfen. Es gibt aber eine andere Möglichkeit – und diese wird immer wahrscheinlicher – die Eurozone aufzubrechen.
    Deutschland könnte die Währungsunion verlassen, denn es hat sehr grosse Probleme. Es sieht einer Zukunft entgegen, in der es gezwungen sein wird, die meisten der Mitglieder der Eurozone zu unterstzützen und diese Bailouts werden extrem teuer. Mittlerweile wächst die anti-deutsche Stimmung in Europa. Finanziell ruinierte Staaten wie Griechenland wollen Geld von Deutschland, aber wollen keine Vorgaben akzeptieren, welche die deutsche Regierung als Vorraussetzung für die Gelder fordert…
    Letzten Endes muss Deutschland entscheiden, ob es weiterhin Milliarden um Milliarden in diese Staaten schaufelt, die ihrerseits keine Vereinbarungen einhalten wollen.

    Auf dem Pateitag der CDU im November 2011 in Leipzig wurde diskutiert, dass Mitglieder der Eurozone freiwillig aus der Währungsunion austreten könnten.
    Mehr lesenwertes unter: