Kategorien
Bankenpleiten Dollar Edelmetalle Goldpreise Silberpreise Weltgeschehen

Kommt mit Trump der Dollarcrash?

Als die US-Zentralbank in den letzten Jahren trotz des Druckens von Billionen Dollar die Ökonomie nicht merklich vorantreiben konnte, gibt die Federal Reserve nun das Zepter an Trump weiter, der massive Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft die Ökonomie vorantreiben wird. Um abzuwenden, dass die sich erhöhenden Zinsen noch rapider hochschnellen, wird es darauf ankommen, dass die US-Zentralbank FED die Druckerpressen wieder rapider laufen lässt und wesentlich mehr Schuldverschreibungen erwerben wird.

Kategorien
Deutschland Dollar Oel-und Spritpreis

Heizölpreise im freien Fall 6.Mai 2017

Es lohnt sich gerade, die Heizöltanks zu füllen! Mit durchschnittlich 49,98 € inkl. MwSt. für 100 Liter Standard Heizöl (3.000 Liter) war am Freitagmorgen für viele Verbraucher die magische 50er-Marke erreicht. Schnäppchenjäger kommen heute auf jeden Fall auf ihre Kosten, denn der Heizölpreis war zuletzt im September 2016 so tief.
Hier können Sie eine Lieferung berechnen:

Kategorien
Dollar Goldpreise

Der Euro auf Talfahrt und auch der Goldpreis

kleinFotolia_981515_Subscription_XL1 Dollar = 1 Euro: Experten zufolge könnte das bereits bald der Fall sein. Die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3133 (Freitag: 1,3188) Dollar festgesetzt. Nach wie vor werde der Euro durch die Aussicht auf eine frühe Zinserhöhung in den USA belastet, während die Geldpolitik in der Eurozone gleichzeitig auf eine weitere Lockerung zusteuere, hieß es aus dem Handel. Mit neuen Impulsen für den Devisenmarkt rechnen Experten erst am Nachmittag. Dann stehen Daten zur Stimmung von US-Einkaufsmanagern in der Industrie auf dem Programm.

US-Spekulanten wetten auf weiteren Euro-Absturz

Bereits seit Monaten steht der Euro unter Druck. Auch Amerikanische Hedge Fonds spekulieren auf weitere Verluste. Das Volumen von Wetten gegen den Euro zugunsten des US-Dollar wächst seit Wochen, hat aber in den vergangenen Tagen nochmals deutlich zugenommen. Allein in der vergangenen Woche wuchsen die Positionen der US-Marktteilnehmer, die auf einen fallenden Euro wetten, um 1,6 Milliarden Euro auf rund 15 Milliarden Euro – der höchste Wert seit zwei Jahren. Nur im Sommer 2012 war der Pessimismus der Devisenzocker für den Euro noch größer. Damals sackte der Euro-Kurs bis auf 1,21 Dollar ab.
Lesen Sie weitere Hiintergründe dazu auf: http://www.t-online.de/wirtschaft/boerse/devisen/id_70850676/euro-sinkt-auf-neues-tief-bald-nur-noch-einen-dollar-wert-.html

Kategorien
Dollar

USA Pleite

Der Dollar wird sich als Weltwährungssystem nicht halten können.  Es wird ein neues Weltwährungssystem kommen. Wenn man sich auch jetzt kurzfristig einigt, dass die Schuldengrenze angehoben wird. Gleichzeitig muss aber in der gleichen Höhe der Schuldenanhebung Geld eingespart werden. Auch dies ist nur ein Aufschieben bis zum kommenden Frühjahr, wenn dann wirklich alles zusammenbricht, nicht nur in den USA sondern der Welt.
 
Das schreiben die Anderen
  • Die Tageszeitung
    USA bereiten sich auf Kapitulation vor
  • Tagesschau (ARD)
    Republikaner vergessen ihre gute Kinderstube
  • sueddeutsche.de
    US-Regierung bereitet sich auf Staatspleite vor
  • Frankfurter Neue
    Presse US-Regierung bereitet Notfallplan im Schuldenstreit
    vor
  • ZEIT ONLINE
    US-Regierung bereitet sich auf Zahlungsunfähigkeit vor

“Schuldengrenze hin oder her, die Schulden bleiben”. Die vielerseits diskutierte Schuldengrenze von 14,3 Billionen Dollar wurde bereits im Mai erreicht. Wird die Schuldengrenze am Dienstag nicht angehoben droht den USA der Staatsbankrott oder zumindest ein schlechteres Rating, was den erhofften wirtschaftlichen Aufschwung der USA und der gesamten Weltwirtschaft in weite Ferne rücken würde. Seit 1960 wurde die Schuldengrenze bereits 77 mal angehoben. Soweit die aktuelle Lage. “Die Zahlen lügen nicht”, sagte der Chef des Trends Research Institute Gerald Celente, der sich mit seinen punktgenauen Prognosen, wie z.B. dem Crash des Aktienmarktes im Jahr 1987 oder dem Fall der Sowjetunion in der Vergangenheit mehrfach einen Namen in der Finanzwelt machen konnte. Gestern gab Celente ein Live-Interview in den News des Nachrichtenkanals Russia Today, wo er betonte, dass die Kritik der Ratingagentur Moody’s an den USA berechtigt sei, da der Schuldenstand so oder so 14,3 Billionen Dollar betrage. “Schuldengrenze hin oder her, die Schulden bleiben”. (gegenfrage.com)

Kategorien
Dollar

Goldpreis -Prognose

Die Prognose von Walter K. Eichelburg von www.Hartgeld.com hat sich in den vergangen Jahren immer bestätigt. Jetzt schreibt er, dass sich das Geldsystem in der Todeszone befindet: „Das halbe Downgrade der US-Staatsschulden war der richtige Auslöser, dazu noch die sich verschärfende Euro-Krise. Wir wissen nicht, wie viel „Munition“ das Goldkartell noch zur Preisdrückung hat. Auf jeden Fall ist das Finanzsystem mit Gold über $1500/oz in die „Todeszone“ eingetreten.

Richard Russel: „Keine ungedeckte Währung hat jemals überlebt“:
Was mit dem US-Dollar passieren werde, sei in diesem Ausmaß noch niemals in der Geschichte der Menschheit geschehen. Russell: „Das wir die heutige Generation von Amerikaner wie ein Wirbelsturm treffen. Es wird einzigartig sein, sowohl in der Intensität als auch in Sachen Destruktivität.“
Sein Rat: Physisches Gold und Silber kaufen!

Das gilt nicht nur für den US-Dollar, sondern für alle Währungen der Welt, da sie primär mit USD „gedeckt“ sind. Dann bräuchten sie eine Golddeckung. Wir werden bald sehen, wieviel Gold die Zentralbanken dafür noch haben. Vermutlich fast nichts mehr.

Sollte es dem Goldkartell nicht mehr gelingen, einen weiteren Anstieg des Goldpreises aufzuhalten (oder besser wieder unter $1500 zu bringen), dann sind die Tage des Systems gezählt. Die Panikflucht daraus ist dann jederzeit möglich. Dann dauert es vielleicht noch einige Wochen.
Was ich in meinem letzten Artikel beschrieben habe, scheint da zu sein: „Finaler Goldpreis-Ausbruch“.

 Lesen Sie mehr von der Prognose vom 28.4.2011

Kategorien
Dollar News

Der Sinkflug des Obama

Gefeiert, bejubelt, in Magazinen mit dem Heiligenschein abgebildet, so wurden in Obama alle Hoffungen gesetzt. In der langen Obama Nacht (ARD) wird gezeigt, was wirklich in den USA geschieht. Viele Menschen sind ohne Krankenversicherung, weil diese unerschwinglich ist.  Ein Arztbesuch ist purer Luxus. Der Traum von Amerika ist ausgeträumt. Nun sieht man Bilder von Obama mit dem Bart des Hitler oder Monster als Karrikatur. Yes we can, das Wahlergebnis eine „Botschaft an Obama“, dass dieser seinen Kurs ändern muss. „Ganz ehrlich, das ist nicht der richtige Zeitpunkt zum Feiern“, sagte Obama. „Jedenfalls nicht, solange einer von zehn unserer Mitbürger arbeitslos ist und unser Kongress ein derart niedriges Ansehen genießt. Dies ist der Zeitpunkt, die Ärmel hochzukrempeln.“ Ich glaube nicht, dass dies reicht!

 

Die Wähler in den USA strafen Obama ab. Doch der US-Präsident ist nur ein Sklave der Geldordnung und die wird von der Fed bestimmt. – Die USA sind auf dem Weg ins sozio-politische Chaos. Währungs- und Handelskriege haben gerade erst richtig begonnen. Das wird schließlich zur Implosion des Systems führen. Die Anerkennung des Währungskriegs, der auf nun schon seit Jahren läuft, spiegelt das Versagen der internationalen Zusammenarbeit und das Scheitern der G-20, um eine Lösung der “Beggar-thy-Neighbour“-Politik von fast jeder Nation zu finden. Das Ergebnis sind wachsende geopolitische Verwerfungen, für die die G-20 erst noch eine Lösung zu finden haben. Die Fed monetarisiert derweil einen Stimulus Plan, den die US-Regierung aufgrund einer wütenden Öffentlichkeit nicht mehr zu unterstützen fähig ist. Auf der anderen Seite beklagen sich große Dollar-Halter laut darüber, dass die Fed-Politik eine große Inflation und einen fallenden Dollar verursachen wird. Natürlich, die Kehrseite ist die, wenn die Fed nicht auf diese Weise handelt, wird die US-Wirtschaft zusammenbrechen und mit ihr die Weltwirtschaft. Die Chinesen, Japaner und die Ölproduzenten hätten längst Gold anhäufen und Dollars loswerden sollen. Dem sollte nicht so sein, als sie in Wirklichkeit die US-Führung durch Erträge und Ausfuhren versklavten. Mehr…