USA Pleite

Der Dollar wird sich als Weltwährungssystem nicht halten können.  Es wird ein neues Weltwährungssystem kommen. Wenn man sich auch jetzt kurzfristig einigt, dass die Schuldengrenze angehoben wird. Gleichzeitig muss aber in der gleichen Höhe der Schuldenanhebung Geld eingespart werden. Auch dies ist nur ein Aufschieben bis zum kommenden Frühjahr, wenn dann wirklich alles zusammenbricht, nicht nur in den USA sondern der Welt.
 
Das schreiben die Anderen
  • Die Tageszeitung
    USA bereiten sich auf Kapitulation vor
  • Tagesschau (ARD)
    Republikaner vergessen ihre gute Kinderstube
  • sueddeutsche.de
    US-Regierung bereitet sich auf Staatspleite vor
  • Frankfurter Neue
    Presse US-Regierung bereitet Notfallplan im Schuldenstreit
    vor
  • ZEIT ONLINE
    US-Regierung bereitet sich auf Zahlungsunfähigkeit vor

“Schuldengrenze hin oder her, die Schulden bleiben”. Die vielerseits diskutierte Schuldengrenze von 14,3 Billionen Dollar wurde bereits im Mai erreicht. Wird die Schuldengrenze am Dienstag nicht angehoben droht den USA der Staatsbankrott oder zumindest ein schlechteres Rating, was den erhofften wirtschaftlichen Aufschwung der USA und der gesamten Weltwirtschaft in weite Ferne rücken würde. Seit 1960 wurde die Schuldengrenze bereits 77 mal angehoben. Soweit die aktuelle Lage. “Die Zahlen lügen nicht”, sagte der Chef des Trends Research Institute Gerald Celente, der sich mit seinen punktgenauen Prognosen, wie z.B. dem Crash des Aktienmarktes im Jahr 1987 oder dem Fall der Sowjetunion in der Vergangenheit mehrfach einen Namen in der Finanzwelt machen konnte. Gestern gab Celente ein Live-Interview in den News des Nachrichtenkanals Russia Today, wo er betonte, dass die Kritik der Ratingagentur Moody’s an den USA berechtigt sei, da der Schuldenstand so oder so 14,3 Billionen Dollar betrage. “Schuldengrenze hin oder her, die Schulden bleiben”. (gegenfrage.com)

  • honigfrau

    für die amis sieht es nicht gut aus.

  • yvonne

    Stimmt liebe Honigfrau!

    Sie haben noch dazu einen entscheidenten Nachteil,1. werden sie es nicht merken,wenn es ihnen an den Kragen geht (oder erst zuspät),weil sie eben 2. keine so guten Informationen bekommen wie wir,via Internet.
    Das hat Obama mit seinen Schergen schon gut eingefädelt.Bei uns sollte es anders laufen,wenn ich mir aber so die täglichen Nachrichten u.a. Aussagen dazu ansehe,sieht es hier in Europa nicht besser aus! Noch nicht besser.
    Und das müssen wir ändern,selbst wenn schon viele erwacht sind,so sind das nicht die Mehrheiten.
    Nur muss das jetzt bald von statten gehen,andernfalls laufen WIR in die selben Messer,wie die Amis.
    lg

  • yvonne

    Oooch* wie ich eben sehen konnte geht es den USA ganz gut, nur……..hat die Bevölkerung nichts davon und wir auch nicht, ausser das wir unsere Soldaten nach Afganistan schicken, was machen die denn???

    Zitat:
    Afghanistan-Krieg: US-Militär gibt zu, lukrativen Opiumhandel in Afghanistan zu schützen [ergänzt]
    Mit einem Marktanteil von 92 Prozent am globalen Opiumhandel ist Afghanistan das mit Abstand größte Anbau- und Exportland für Opium. Viele sind wahrscheinlich schockiert darüber, dass das US-Militär ausdrücklich beauftragt war, die afghanischen Mohnfelder, von denen das Opium stammt, zu bewachen, um die milliardenschwere Drogenindustrie zu schützen, an dem die Wall Street, die CIA, der MI6 und viele andere Gruppen in großem Stil verdienen.

    Mehr unter:

  • yvonne

    Wenn ich mir so alles ansehen und das mache ich beinahe täglich, komme ich aber nicht nur ich zu dem Schluss, die größten Terroristen kommen aus der NATO….kein Wunder das die keine Terroristen woanders mehr finden. Und jene die sie finden, wurden erst von ihnen dazu gemacht (Familienagehörige ermorden usw,…)! Ein Endlos-Job den es gilt abzustellen!!

  • yvonne

    …können wir nicht verhindern geschweigen denn eingreifen?!? Doch können wir !

    Aus unseren Steuern wird letztlich jeder Soldat und auch Offizier bezahlt, na und wenn die keine Kohle (ich sag nicht mehr Euro) mehr bekommen?……..;-) mehr dazu unter: