KRISENSTEUER

Dieses Wort wird bald auf vielen Tageszeitungen zu lesen sein, wenn nicht vorher schon das gesamte Geldsystem zusammenbricht. Laut verschiedenen Politikern soll es ja unverantwortlich sein, im Internet über solche Szenarien zu schreiben, doch was heute Prophezeiung ist kann morgen schon Wirklichkeit sein. Und schon kommt die Meldung rein:

SPANIEN HEBT ALS ERSTES LAND „KRISENSTEURER“ EIN !!! Von Krisen- zu Defizitbekämpfung. Kaum ein Land in der EU hat die Finanzkrise härter getroffen als Spanien. Madrid versuchte, mit Stützungen, Milliardenkrediten und Steuersenkungen die Wirtschaft am Laufen zu halten. Doch nun geht dem Land das Geld aus: Als erster Regierungschef der Union seit Ausbruch der Krise kündigte der sozialistische Premier Jose Luis Rodriguez Zapatero breite Steuererhöhungen an. Dramatische Warnung. Nur wenige Wochen zuvor hatte die spanische Zentralbank vor dramatischen Folgen für das Budget gewarnt und weitere Ausgabensteigerungen schlicht für unfinanzierbar erklärt. Bereits Anfang des Jahres hatte Standard & Poor’s wegen des hohen Defizits das Rating des Landes von „Triple A“ auf „AA+“ heruntergestuft. (orf.at)