Gold, Silber, Öl fällt weiter

Gold im Moment bei 737,70 USD per Feinunze. Preise Fallen bei Gold, Silber und Öl. Die offiziellen »spot«- (oder Kassa-) Kurse für Gold und Silber sind in den letzten zehn Tagen stark nach unten gesackt, und das trotz der Tatsache, dass die physische Nachfrage nach diesen Edelmetallen ungeheuer groß war. Auf dem »realen« Markt ist Gold nur gegen riesige Aufschläge erhältlich und populäre Silbermünzen gibt es überhaupt nicht mehr.1 In der Schule haben wir gelernt, dass der Kommunismus deshalb nicht funktioniert, weil es dann, wenn die gesamte

Industrie von einem einzigen Eigentümer (der Regierung) kontrolliert wird, keinen Wettbewerb gibt und sich ein chronischer Mangel sowie Schwarzmärkte entwickeln; denn die Regierung lässt nicht zu, dass sich die Preise aufgrund von »Angebot und Nachfrage« einpendeln, sondern diktiert sie von oben. Genau das passiert heute mit Gold und Silber, deren wirklicher physischer Preis sich radikal von den offiziellen Papierpreisen unterscheidet. Gold ist bekanntlich das »Contra-Investment«, die »Krisenwährung«, die in der Geschichte immer angestiegen ist, wenn andere Währungen bzw. Aktien fielen. Investoren sehen Gold als ein bewegliches Gut an, das stets seinen Wert behält, auch wenn alles andere kollabiert. Deshalb muss immer dann, wenn der Markt zur »Stabilitätserhaltung« manipuliert werden muss, der Goldpreis niedrig gehalten werden. Die jetzige Runde der Manipulation des Goldpreises begann am Donnerstag, den 16. Oktober um zehn Uhr morgens, als der Goldpreis innerhalb weniger Minuten plötzlich um 45 Dollar abstürzte. Das ging so weiter, bis er nach gut einer Stunde um 60 Dollar gefallen war (kopp-verlag.de)