Ab sofort spürt jeder dass sich Lebensmittel schneller verteuern

Jeden Tag neue Überraschungen: Beim Einkauf von den alltäglichen Lebensmitteln kann man nur noch staunen. Das Gefühl, dass man fürs Geld immer weniger Waren bekommt wird immer deutlicher. Besonders Hausfrauen bemerken, dass sie mit 100 Euro in der Woche nicht mehr auskommen. Da wird in den Medien verbreitet, dass die Teuerungsrate von 2 Prozent zu Buche schlagen würde, doch das stimmt wohl so nicht. Sogar Aldi und Lidl ziehen die Preise kräftig an. Man versteht plötzlich nicht mehr, warum z.B. Lauch so billig ist und Milch im Verhältnis so teuer geworden ist. Brot ist eigentlich ein Grundnahrungsmittel, das für jeden erschwinglich sein müsste, doch weit gefehlt. Brot ist so teuer wie nie.

Woher kommt wohl dass bestimmte Nahrungsmittel so teuer sind? Es sind die Spekulanten, die Preise verteuern. Besonders Weizen und andere Agrar Produkte müssen dringend aus diesen Händen befreit werden.

Doch jeder sieht es aus seiner Sicht:“Die Sündenbock-Rhetorik, die in regelmäßigen Abständen bemüht wird, ist kurzsichtig. Die Tank-Teller Argumentation, der Einsatz von Biomasse jenseits der Lebensmittelproduktion, beispielsweise als Bioenergie, gehe auf Kosten der Entwicklungsländer, treibe die Preise nach oben und sei damit verantwortlich für den Hunger in der Welt, verzerrt die Realitäten ebenso wie der Ruf nach Einschränkungen der Börsengeschäfte beim Handel mit agrarischen Rohstoffen, um so für mehr Preisstabilität zu sorgen“, erklärt der Vorsitzende von OVID. Vielmehr nutzten die meisten Marktteilnehmer die Börse, um durch Preisabsicherung ihr Risiko zu minimieren – beispielsweise wetterbedingte Ernteausfälle – und nicht, um die Preise nach oben zu treiben. Besonders das Einführen von Limits und das Begrenzen des Handelsvolumens, wie sie derzeit diskutiert werden, hätte schwerwiegende negative Konsequenzen für den Agrarhandel. Börsen funktionieren nur dann zur Absicherung der Rohstoffgeschäfte, wenn genügend Handelsvolumen vorhanden ist. Nur so ergeben sich ausreichend Verkaufs- und Kaufmöglichkeiten. Dafür braucht es neben den regelmäßigen Händlern aus dem Agrarbereich auch Finanzinvestoren, die gerade durch ihre großen Handelsvolumina die dringend benötigte Liquidität in den Markt bringen. Das schreibt die Terminmarktwelt

Doch die Medaille hat immer 2 Seiten:

Spekulanten verdienen am Hunger – Lebensmittel Investoren Börsen & Entwicklungsländer. Hilfsorganisationen müssen für Weizen immer tiefer in die Tasche greifen. Denn Finanzinvestoren spekulieren auf steigende Preise. Der Warenterminmarkt hat sich sehr verändert. Es ist mittlerweile die Welt der Spekulanten. Weltweit sucht sich das Kapital neue Anlagemöglichkeiten. Es sind Milliarden von Geldern in Agrarmärkte dazu gekommen.

  • yvonne

    Ich kann nur eines raten: deckt euch ein mit: Langzeitlebensmittel wie Reis,Roggen (Handmühlen nicht vergessen), Salz, Zucker, Öle, Knäckebrotproduckte.
    Hygienemittel aller Art: Wc Papier auch Großrollen für Werkstätten, Reinigunsmittel, ganz wichtig Kernseife (nicht irgendwelche Flüssigseifen)..man kommt viel länger mit einem Stück Seife aus. Alte Zeitungen (Werbungen behalten) -damit kann man prima Feuerchen machen oder auch als Wc-Papier verwenden. Zünder sehr wichtig! Kerzen, Schuhcremen, Nähzeug, eventuelle alte Stoffe, Bekleidung aller Art, Sommer-Winterschuhe. Handschuhe, Kappen, Hüte, Schaals, dicke Pullover, Regenschutz aller Art. Unterwäsche, Socken, Hemden usw. 1.Hilfebox. Kolloidales Silber als Antibiotika Ersatz, Schmerztabletten, extra Fieberthermometer, Wärmflaschen, jede noch so alte Decke behalten, Bettwäsche usw. Wasserreinigungsfilter oder Tabletten, Zahnbürsten, Jod-Tabletten, Haarbürsten, Kämme usw. Schreibwaren- Bleistifte, Notizblöcke, Trockenwc (den Campern bestens bekannt). einem 5-10m lange Schnur auch länger, Reisetaschen, Rucksäcke, auch Müllsäcke, Schlafsäcke, Rettungsdecke wäre gut. ein funktionierende Uhr, Wecker am besten so alte Uhren zum aufziehen,
    Rauchen abgewöhnen wärs beste! Wichtig auch ein wenig Werkzeug, Schraubendreher mit Schrauben, Nägel+Hammer, Zangen, Sägen, Äxte, Schleifmittel dazu. Multifunktionstaschenmesser, Taschenlampen. ( Ausweise/Führerschein usw. )
    Leuchtmittel für euere 4 Wände (Glühbirnen). Kochtöpfe, Pfannen, Bestecke usw. Alles das was ihr vermissen würdet, würde es seehr teuer und unerschwinglich werden! Oder gar nicht mehr zu bekommen sein! Ein vollgetanktes Auto ist unwichtig, wenn der Sprit mal wirklich knapp wird oder rationiert (gabs schon mal), dann ist euer Tank der 1. der aufgebrochen wird. Bringt also nichts,als nur Ärger. Besser ihr habt Fahrräder aber auch dazu alle Ersatzteile besorgen, muss man nicht neu kaufen, 2,3 ähnliche Bauweise alte Fahrräderteile reichen dazu mal ne Weile. Und lebt ihr in nem eigenen Haus, dann denkt an eure Dächer. Alte Ziegel, Kunstoffplanen usw. Reserve Gläser für die Fenster, kann man prima auch alte Fenster nehmen. Wer Platz hat alte Bretter (falls mal ne Fensterscheibe geht oder anderes (dafür auch wie oben genannt, das Werkzeug). Klingt viel und unerschwinglich: aber genau das wird bald mehr Wert haben als Gold. Das eh fast niemand hat. Und sollte doch wer Gold haben,dann nur Münzen. Mit nem Barren lässt sich schlecht Brot einkaufen. Wenn ihr das mal habt, kann euch nicht all zu schlimmes widerfahren. Alles Gute.

  • yvonne

    Zusatz:
    Am besten jeden Plunder den ihr sonst wegwerft behalten,kann man immer irgendwie als Ersatzteile verwenden oder später dann gut eintauschen!
    Schaufeln, Spaten hatte ich noch vergessen, legt euch welche zu. Müssen nicht neu sein. Alles das kann man auch tauschen, es wird nichts umsonst mehr sein.

  • yvonne

    Unsere Wegwerfgesellschaft wird schon sehr bald enden!

  • nordkrieger

    Prima , liebe yvonne ….;-)
    In seiner Vollständigkeit wie eben habe ich das kaum hier gelesen . Danke dafür .
    LG

  • yvonne

    Hallo lieber nordkrieger,

    die Vollständigkeit bringst du nur selbst zu stande,wenn du genau das so zusammenstellst.

    ( Und noch etwas: das was ihr verbraucht, achtet darauf, das es wieder dazu kommt, sonst nützt euch am Ende eine mögliche UNvollständigkeit auch nichts mehr, so das musste ich noch sagen…)

    Gern gemacht (natürlich auch ganz speziell für Dich lieber nordkrieger 🙂 )
    Für die anderen Leser/innen aus hier natürlich auch 🙂

    LG

  • yvonne

    Das Zins und Zinseszinssystem das von den Zionisten erfunden wurde, wird uns immer wieder „Killen“, so lange wie es DAS gibt! Egal welche Währung wir haben oder noch bekommen werden. Schlaue Köpfe wissen darum aber sie sollten ihren schlauen Kopf mal dazu verwenden, darüber nach zu denken, welche Alternative gäbs dazu?? bzw. welche neue Möglichkeit. Denken wir nur mal ein wenig zurück. Gaddafie hatte alle Banken verstaatlicht d.h.sie durften nur ganz wenige %te verlange,bei Kreditevergaben und nicht solch horrende Wucherzinseszinsen, wie wir diese kennen. Da aber die Eliten davon kaum lassen werden, läge es an uns, an uns der Bevölkerung, diese Wucher abzustellen und zwar NICHT über die Politik, denn die Würstchen sind entweder gekauft oder zu blöd dazu.

  • biil

    Krass meine Mutter hat in ihrem Land die Iflation miterlebt gehabt. Alles fängt mit Brot an und alles endet mit Brot sagte sie, als sie sich letzte WOche über den Mehl preis aufregte. Sie erzählt davon das Mehl Grundnahrungsmittel ist (bzw Brot) und sie überhaupt nciht verstehen kann WIe sich keiner darum scherrt in Deutschland. Ich dachte erst sie redet wieder unsinn und übertreibt maßlos doch langsam fang ich ihr echt an zu glauben… ch glaube nciht das man jetzt in Massenhysterie ausbrechen muss es wird auch nicht so schlimm aber man sollte vllt gut prepariert sein

  • Dazu habe ich noch ein lustiges Video gefunden…

  • yvonne

    Die Preise werden weiter steigen aber nicht weil die Kornkammern oder Spritlager leer wären, NEIN eben NICHT. Seht euch den wahren Grund dazu an!

    Wir müssen diese Brüssler stoppen!

  • yvonne